Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Ermittler dementieren Fund von Leichenteilen Khashoggis



Türkische Ermittler haben einem Bericht des Senders CNN Türk zufolge bei der Durchsuchung eines saudiarabischen Diplomatenfahrzeugs in Istanbul persönliche Gegenstände des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi gefunden. In zwei Koffern in einem Fahrzeug des saudiarabischen Konsulates seien unter anderem ein Computer und Dokumente Khashoggis verstaut gewesen.

Die türkischen Ermittler wurden bei der Durchsuchung auf einem Parkplatz im Stadtteil Sultangazi von saudiarabischen Experten begleitet. Die Durchsuchung wurde CNN Türk zufolge am Nachmittag unterbrochen und soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

Zunächst kursierte auch die Meldung, dass Leichenteile Khashoggis im Garten des saudischen Konsuls gefunden worden seien. Türkische Ermittler dementierten diese Information später jedoch wieder.

Kondolenzbekundung im Palast

Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod von Jamal Khashoggi haben König Salman und Kronprinz Mohammed bin Salman Khashoggis Bruder Sahl und Khashoggis Sohn Salah im Palast empfangen und kondoliert, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag. Die beiden Familienangehörigen hätten sich für die Beileidsbekundung bedankt, hiess es.

«Salah (links), der Sohn von Jamal Khashoggi, der nicht ausreisen darf. Sie brachten ihn an den königlichen Hof, um zu kondolieren. Der Ausdruck in seinem Gesicht. Dieses Foto lässt mich schreien und kotzen.»

Pence verspricht Konsequenzen

US-Vizepräsident Mike Pence versicherte unterdessen, dass die Tötung Khashoggis nicht folgenlos bleiben werde. «Dieser brutale Mord an einem Journalisten, an einem unschuldigen Mann, an einem Regimekritiker, wird nicht ohne Reaktion der USA bleiben und, so denke ich, auch nicht ohne eine internationale Reaktion», sagte Pence an einer Tagung der «Washington Post», für die Khashoggi zuletzt geschrieben hatte.

Pence nannte den Mord an Khashoggi einen barbarischen Akt und eine Tragödie für dessen Familie. «Es war auch ein Angriff auf eine freie und unabhängige Presse», sagte er. Die US-Regierung werde alles daran setzen, herauszufinden, was genau mit Khashoggi passiert sei.

US-Aussenminister Mike Pompeo sei in die Region gereist, und derzeit sei CIA-Chefin Gina Haspel in der Türkei, sagte Pence. Sobald sie zurück sei, werde sie US-Präsident Donald Trump und ihn über den Stand der Untersuchungen informieren. Und sobald alle Fakten auf dem Tisch lägen, werde Trump über Konsequenzen aus dem Fall entscheiden. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Pence. (cma/sda/reu/dpa)

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Siebenstein 23.10.2018 20:38
    Highlight Highlight Was soll man eigentlich von den, mittlerweile anscheinend als Ente entlarvten, veröffentlichten Beschreibungen der Leichenteile halten? Entweder wird man hier, aus welchen Gründen auch immer, an der Nase herumgeführt oder der verantwortliche Schreiberling ist ein Volldepp...
    0 1 Melden
  • Fischra 23.10.2018 20:26
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus das Erdogan versucht die Araber zu erpressen. Er braucht dringend 200 mia um seine Staatfinanzen zu retten. Da können die Saudis gut aushelfen. Mit einwenig Druck wird er das erreichen und plötzlich sind alle diese Beweise Irrtümer und beide Diktatoren sind gerettet
    2 0 Melden
  • honesty_is_the_key 23.10.2018 20:07
    Highlight Highlight Das alles ist gleichzeitig so traurig, beschämend und widerlich. Was im Saudi Konsulat passiert ist, aber genauso die widerliche Propaganda von Erdogan. Einfach nur traurig.

    Ich könnte einfach nur kotzen oder weinen (oder sowohl als auch).
    2 0 Melden
  • Oberon 23.10.2018 19:43
    Highlight Highlight Ein Embargo auf alles in SA für 6 Monate wäre ein starkes Zeichen.
    Aber leider wird das Morden und die Unterdrückung weitergehen und nichts wird wohl passieren.
    7 0 Melden
  • Nelson Muntz 23.10.2018 19:41
    Highlight Highlight man könnte doch Weissrussland und Nordkorea zur Hilfe holen
    1 0 Melden
  • Garp 23.10.2018 18:28
    Highlight Highlight Was sollen Sohn und Bruder anderes machen, als danke sagen, wenn sie überleben wollen? Was für eine Demütigung für die zwei.
    23 0 Melden
  • critico 23.10.2018 18:11
    Highlight Highlight dümmer hätten die wüstensöhne das ja nicht anstellen können. wenn man aber über allem steht....
    8 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 23.10.2018 17:44
    Highlight Highlight Das Ganze hat so einen dilettantischen Beigeschmack, was mich sehr, sehr erstaunt.
    9 2 Melden
  • FIGUGEGL 23.10.2018 17:21
    Highlight Highlight Missliebige Bürger und Kritiker mundtot zu machen ist nun aber beileibe keine saudiarabische Spezialität. Es in einer konsularischen Vertretung zu tun und sich dabei gar noch erwischen lassen hat allerdings nochmals eine ganz andere Qualität.
    10 0 Melden
  • äti 23.10.2018 16:57
    Highlight Highlight Irgendwie sehr dilettantisch und konfus.
    7 0 Melden
  • Jungleböy 23.10.2018 16:30
    Highlight Highlight Ich habe mehrmals davon gelesen, dass man die haut seines kopfes abgezogen, die augen ausgestochen und seine genitalien abgeschnitten hat. Weiss jemand mehr?
    2 11 Melden
    • Garp 23.10.2018 21:17
      Highlight Highlight Was würden Dir solche Details nutzen? Willst Du Dich oder Dein Entsetzen daran aufgeilen? Er wurde hinterfotzig ermordet, das reicht doch.
      1 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 24.10.2018 08:15
      Highlight Highlight Das hab ich auch gehört...
      1 1 Melden
  • Freilos 23.10.2018 16:19
    Highlight Highlight Wenn die Saudis ihre Leute tatsächlich ausliefern (wovon ich nicht ausgehe, da offensichtlich der Befehl vom König direkt kam), dann werden die hoffentlich in der Türkei für Terrorpropaganda weggesperrt.
    21 1 Melden
  • sherpa 23.10.2018 16:02
    Highlight Highlight Erdogan behauptete tatsächlich, die volle "Wahrheit* ans
    Tageslicht zu bringen und erzählte dann bereits bekannte Fakten. Er, Erdogan, wollte sich mal wieder Wichtig machen hat aber nicht gemerkt, dass er sich lediglich der >Lächerlichkeit hingegeben hat.
    8 21 Melden
  • COLD AS ICE 23.10.2018 15:23
    Highlight Highlight erdogan versucht sich jetzt positiv ins rampenlicht zu rücken. wieso aber schliesst er nicht umgehend die arabische botschaft und schickt alle offiziellen nach hause? zudem bin ich erstaunt das die angeblichen apple watch aufnahmen auf einmal nicht mehr erwähnt wurden. erdogan ist vermutlich genau so ein schlimmer finger und ihm klebt sicher auch blut an den fingern.
    78 8 Melden
    • My Senf 23.10.2018 15:59
      Highlight Highlight Das ist eine rhetorische Frage oder?
      💶
      38 4 Melden
  • Snowy 23.10.2018 15:22
    Highlight Highlight So.

    Nun herrscht also Klarheit: Der Dissident wurde im Auftrag des saudischen Staats ermordet (falls die Berichte sich bewahrheiten sollten - wovon ich ausgehe).

    Was nun passieren wird: Man wird isch empört zeigen. Vordergründig ein paar unbedeutende Waffendeals sistieren, demonstrativ des Prinzen Wüsten-Davos-PR Show fernbleiben und in einem Jahr ist alles wieder courrant normal.

    Die Saudis sind zu wichtig.
    Sich militärisch/wirtschaftlich von SA zu distanzieren, würde bedeuten, stärker mit Russland und/oder dem Iran zusammenzuarbeiten müssen (was leider nicht geschehen wird).
    160 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knäckebrot 23.10.2018 15:18
    Highlight Highlight https://sabq.org/9S6sQC

    Schaut euch mal diese Karrikatur an. Da seht ihr, wie es SA darstellt. Dort heisst es übersetzt:
    Was kümmert uns Kashookji, uns kümmert, dass Saudi Arabien dran kommt.

    Dort wird es einfach nur als Verschwörung gegen SA dargestellt...
    32 2 Melden
  • bytheway 23.10.2018 15:18
    Highlight Highlight Das erscheint mir höchst unglaubwürdig. Ich zweifle keinen Moment daran, dass die Saudis Kashoggi ermordet haben. Aber dass sie so dämlich sind, die Leiche im Garten des Konsuls zu vergraben?
    38 13 Melden
    • drjayvargas 23.10.2018 15:35
      Highlight Highlight Sie waren scheinbar auch so dämlich und haben einen der Schergen die Kleider, einen Fakebart und Brille anziehen lassen.
      75 2 Melden
    • Anded 23.10.2018 16:33
      Highlight Highlight Ebenfalls dämlich: Ganzes Killer-Team Nachts mit Spezialflug einfliegen lassen und am selben Tag wieder raus.
      Zum Vergleich mal das Youtube Video der Mossad-Aktion in Dubai schauen. Und dabei bedenken, dass sogar da die Killer (resp. ihre Fake-Identitäten) im Nachhinein ermittelt wurden.
      21 0 Melden
    • bytheway 23.10.2018 20:14
      Highlight Highlight Trotzdem denke ich, dass das mit der Leiche im Garten des Konsuls türkische Fake News sind.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 23.10.2018 15:11
    Highlight Highlight Leichenschändung ist wohl zu normalität unsere Gesellschaft geworden.
    17 14 Melden
    • Pasch 23.10.2018 15:58
      Highlight Highlight Leichen produzieren genauso, passiert halt wurde uns erklärt.
      31 1 Melden
    • Olaf! 23.10.2018 16:33
      Highlight Highlight So ist es. Gerade gestern konnte ich meinem Nachbarn wieder dabei zuschauen. Traurige Welt.
      23 5 Melden
  • Valon Behrami 23.10.2018 15:00
    Highlight Highlight Jetzt sollte es eigentlich allen klar sein. Bitte isolieren!
    42 5 Melden
  • Hecate 23.10.2018 14:57
    Highlight Highlight Wollen wir tatsächlich immer noch mehr Waffen an Saudis verkaufen? Immer noch keine SVP Initiative dagegen? Ach ja, wenn sie versprechen damit keine Leute zu zerstückeln, dann schon. Hauptsache: mehr Petrodollars für die Schweiz. Problem gelöst, keine Gewissensbisse mehr, wir können wieder ruhig schlafen.
    254 21 Melden
    • Der Typ 23.10.2018 15:20
      Highlight Highlight Welche SVP Initiative dagegen? Diese finden das ja absolut super. Sobald sie die SBI durchgeboxt haben können wir hoffentlich auch Waffen direkt an den IS und Boko Haram exportieren...
      47 12 Melden
  • tzhkuda7 23.10.2018 14:44
    Highlight Highlight Puah...
    33 1 Melden
  • Luca Sieber 23.10.2018 14:33
    Highlight Highlight Das wird ja immer besser...
    103 2 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen
Link to Article