Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizisten werden an Privatparty angegriffen



Kurz vor 22 Uhr rückte die Stadtpolizei Zürich wegen einer Privatparty aus, die angeblich aus dem Ruder gelaufen war. An der Aargauerstrasse im Kreis neun fanden die Polizisten Hunderte nicht eingeladene Gäste, denen der Einlass zum Fest verwehrt wurde. 

Die unwillkommenen Gäste blockierten gemäss der Medienmitteilung der Polizei den Verkehr. Als die Polizisten versuchten, die Menschenmenge aufzulösen, wurden sie mit Feuerwerkskörpern, Steinen und Flaschen angegriffen. Ein 14-jähriger mutmasslicher «Flaschenwerfer» konnte in der Folge verhaftet werden. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der polizeilichen Präsenz gingen die ungebetenen Gäste ihres Weges, ohne dass ein weiterer Einsatz der Polizei nötig wurde. (ohe)

Aktuelle Polizeibilder: Vortritt verweigert – Töfffahrer tot

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 11.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Wer nimmt an eine Party Feuerwerkskörper mit?
    • Phrosch 11.11.2018 16:13
      Highlight Highlight Hab ich mich auch grad gefragt. Wohl jemand, der schon damit rechnet, der Polizei zu begegnen und
      plant, das Feuerwerk dann auch einzusetzen.
    • don duende 11.11.2018 16:36
      Highlight Highlight sehr wahrscheinlich wenn man nicht eingeladen und unwillkommen ist
    • who cares? 11.11.2018 16:43
      Highlight Highlight Ich vermute die gleichen, die es auch zu Fussballspielen mitbringen.
    Weitere Antworten anzeigen

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel