DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Footballer werden dafür kritisiert, dass sie beim 106:0-Sieg voll durchzogen

01.11.2021, 08:3601.11.2021, 12:43

Von einer ziemlich klaren Angelegenheit zu reden, ist ziemlich untertrieben. Klarer als die Inglewood Sentinels kann man nämlich kaum gewinnen. Die Footballer der High School in Los Angeles schlugen Morningside gleich mit 106:0 – und werden für diesen hohen Sieg nun kritisiert.

«Das hatte keine Klasse», meinte Morningside-Coach Brian Collins zur «Los Angeles Times». Auf seine eigenen Spieler sei er stolz, dass sie nicht aufgegeben hätten.

Im Nachwuchsbereich ist es in Nordamerika verpönt, den Gegner vom Feld zu fegen. In vielen Ligen gibt es deshalb eine «Gnaden-Regel», die solche Kantersiege etwas mildern soll. Die Zeit wird nicht mehr nach jedem Spielzug angehalten, sie läuft einfach weiter. So, dass das überlegene Team weniger Möglichkeiten hat, zu Punkten zu kommen.

Mit 13 Touchdowns in einem Spiel besser als Al Bundy: Justyn Martin spielt nächste Saison College Football für die UCLA.

Zu viel für die Anzeigetafel

In diesem Spiel war der Fall schon sehr rasch klar, bereits nach dem ersten Viertel führten die Inglewood Sentinels gegen die Morningside Monarchs 59:0. Die Uhr wurde aber erst kurz vor dem Ende des zweiten Viertels in eine «running clock» umgewandelt. Zur Halbzeitpause stand es bereits 86:0.

Am Ende warf Inglewoods Quarterback Justyn Martin 13 Touchdown-Pässe und die Anzeigetafel kam nicht mehr nach. Weil sie nur für zweistellige Ergebnisse bereit ist, berichtete sie von einem 6:0-Sieg statt von einem 106:0-Erfolg. Als besonders störend wird obendrein empfunden, dass Inglewood beim Stand von 104:0 nicht für einen Zusatzpunkt kickte, sondern eine Two-Point-Conversion machte.

Untersuchung angekündigt

Der kalifornische Schulsportverband CIF verurteilte den Mega-Sieg. «Wir erwarten, dass alle Wettkämpfe nach dem strengsten Kodex des guten Sportsgeists durchgeführt werden», hiess es in einem Statement. Und weiter: «Wir erwarten von Trainern, Spielern, Funktionären und Schülern, dass sie sich an die sechs Säulen des Charakters halten – Vertrauenswürdigkeit, Respekt, Verantwortung, Fairness, Fürsorge und Bürgersinn. Ein Ergebnis von 106:0 entspricht nicht diesen Idealen.» Man erwarte von Inglewoods Schulleitung sicherzustellen, dass sich ein solches Resultat nicht wiederhole.

Die Verwaltung des Schuldistrikts, dem beide High Schools angehören, kündigte eine Untersuchung an. Sie versprach, sämtliche Schritte umzusetzen, die notwendig seien, um einen solchen Kantersieg in Zukunft verhindern zu können.

Vom höchsten Sieg in der Geschichte waren die Inglewood Sentinels allerdings noch weit entfernt. 1916 siegte das College-Team von Georgia Tech gegen Cumberland mit dem unfassbaren Resultat von 222:0.

Das nun unterlegene Morningside stand auch einmal auf der anderen Seite. 1990 gewann es ein Basketball-Spiel gegen South Torrance, das zur Pause schon 102:24 stand und danach abgebrochen wurde, weil South Torrance in der Kabine blieb. Lisa Leslie, später vierfache Olympiasiegerin und eine Ikone der WNBA, steuerte 101 der 102 Punkte bei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams

1 / 34
So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Football-Fans retten fallende Katze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einer überstrahlt selbst Brady und Mahomes – 5 Erkenntnisse aus den Wild-Card-Playoffs
Gleich drei Quarterbacks liefen in der ersten Playoff-Runde der NFL zu absoluter Höchstform auf. Der grosse Hoffnungsträger der New England Patriots hielt dem Druck dagegen nicht stand.

Fünf der sechs Wild-Card-Duelle gingen am Wochenende über die Bühne. Für die einzige grössere Überraschung sorgten die San Francisco 49ers, die sich bei den Dallas Cowboys mit 23:17 durchgesetzt haben.

Zur Story