DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: Diese Grafik zeigt unseren Fortschritt auf dem steinigen Weg zur Normalität

21.04.2020, 13:4921.04.2020, 13:58

Am 16. April hat der Bundesrat seinen Lockerungsplan für den Coronavirus-Lockdown in der Schweiz verkündet: So sollen am 27. April bis hin zum 8. Juni gestaffelt die Geschäfte, Schulen und Universitäten öffnen dürfen. Ob diese Lockerungen aber tatsächlich stattfinden, hängt von einer einzigen Zahl ab: den Neuansteckungen.

Um also einschätzen zu können, ob wir tatsächlich am 27. April mit den Lockerungen beginnen können und ob wir bis am 8. Juni wieder einen Teil unserer Normalität zurückhaben, müssen wir diese Zahl im Auge behalten. An dieser Grafik siehst du auf einen Blick, ob wir und unsere Nachbarländer dafür auf einem gutem Weg sind – und was passiert, wenn wir die Massnahmen lockern:

Stand der Grafiken: 21. April
Diese Grafiken werden fortlaufend upgedatet. So lässt sich messen, ob die Schweiz, Österreich und Deutschland sich in Richtung Lockerung oder erneuten Lockdown bewegen.

Schweiz:

daten: corona-data.ch / grafik: watson
Was zeigt diese Grafik?
Was zeigt die Grafik? Die pinken Punkte zeigen die neuen Fälle pro Tag, gemessen von corona-data.ch. Die letzten vier Tage wurden noch etwas herausgehoben. Die pinke Linie stellt die Trendlinie auf Basis dieser Daten dar.

Die gestrichelte Linie zeigt die Trendlinie, die wir halten sollten. Sie wurde so berechnet, dass in der Schweiz Anfang Mai täglich unter 100 und Anfang Juni unter 50 neue Fälle verzeichnet werden. Dies entspricht etwa denselben Fallzahlen, wie sie zur Zeit in Südkorea gemessen werden, wo die Aufhebung des Lockdowns zu funktionieren scheint.

Fällt unsere tatsächliche Trendlinie also unter diese Prognose, stehen die Chancen gut, dass die jeweiligen Lockerungen tatsächlich eintreffen. Bewegt sich die Trendlinie aber konstant deutlich über der gestrichelten Linie, sieht es für Lockerungen schwierig aus.

Die neuen Zahlen stimmen hoffnungsvoll. Die Fallzahlen sind über das Wochenende weiter gesunken. Das Bundesamt für Gesundheit hat am Montag nur noch 119 Neuansteckungen gemeldet. Das ist zwar noch nicht unter der 100er-Grenze, wir kommen ihr aber tatsächlich sehr nahe.

Y-Achse: Durchschnittlich zurückgelegte Distanz pro Tag der Schweizer Bevölkerung.
Y-Achse: Durchschnittlich zurückgelegte Distanz pro Tag der Schweizer Bevölkerung.
Bild: daten: who / grafik: watson

Die Bewegungsdaten der ETH Zürich zeigen aber, dass die Disziplin zur Einhaltung der Stay-at-Home-Regeln etwas nachgelassen haben. Der Trend zeigt im Moment eher nach oben. Das heisst: Die Schweizer bewegen sich wieder mehr im öffentlichen Raum.

Österreich:

Bild: daten: who / grafik: watson

Die Kurve aus Österreich ist sogar noch erfreulicher. Hier meldete die WHO in den letzten beiden Tagen deutlich unter 100 Neuansteckungen. Sollte dieser Trend anhalten, dürfte unser östlicher Nachbar auch bald wieder Einkaufszentren, Läden und Schulen öffnen.

Österreich hat am 14. April bereits wieder kleinere Geschäfte geöffnet. Spätestens etwa 10 Tage später wird ersichtlich sein, ob dadurch auch die Ansteckungskurve negativ beeinflusst wurde und ob die Fallzahlen wieder steigen.

Deutschland:

Bild: daten: who / grafik: watson

Deutschland hat seine in Etappen stattfindende Lockerung ebenfalls bereits angekündigt, ist aber noch relativ weit von 100 Ansteckungen pro Tag entfernt. Natürlich ist hier auch die Bevölkerung deutlich grösser als in Österreich oder in der Schweiz. Das Beispiel Südkorea zeigt aber, dass auch in grösseren Staaten die Neuansteckungen auf unter 100 gedrückt werden können. Für richtiges Contact-Tracing sind solche tiefen Fallzahlen unabdinglich.

In den letzten Tagen sind aber wieder höhere Ansteckungszahlen gemeldet worden. Über das Wochenende sind sie zwar insgesamt gesunken, es werden aber auch weniger Tests durchgeführt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus – Verbreitung durch Husten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel