Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa greets a young fan before Game 4 of the team's NHL hockey Western Conference finals against the Winnipeg Jets, Friday, May 18, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Sbisa mit Söhnchen Nolan: Bei den Vegas Golden Knights hat er keine Zukunft. Bild: AP

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

Vor etwas mehr als einem Monat stand Luca Sbisa noch im Stanley-Cup-Final im Einsatz. Nun hat er Mühe, einen neuen Klub zu finden. Wo landet der Schweizer NHL-Verteidiger?



Luca Sbisas letzte NHL-Saison war geprägt von Höhen und Tiefen. Im Frühsommer 2017, noch lange bevor überhaupt das erste Spiel gespielt war, musste der Zuger umziehen. Von Vancouver ging es in Wüste Nevadas zu den Vegas Golden Knights.

Image

Den Sommer verbringt Luca Sbisa (ganz links) in den USA. Hier an der Hochzeit von Nationalmannschaftskollege Sven Bärtschi. Bild: twitter.com/canucks

Dort angekommen, schien der heute 28-Jährige aber einen guten Eindruck gemacht zu haben. Sbisa erarbeitete sich einen Stammplatz in den besten zwei Verteidigungspaaren und wurde gar zum Teil des sechsköpfigen Captain-Teams ernannt. 

Doch dann kamen die Verletzungen. Im November und Dezember musste er wegen kleineren Blessuren immer wieder pausieren. Ab Januar setze ihn ein Problem an der linken Hand für längere Zeit ausser Gefecht. 

Sbisa kämpfte sich aber zurück und war rechtzeitig für den Conference-Final gegen Winnipeg und den Stanley-Cup-Final gegen Washington wieder bereit. In diesen Serien hatte er aber nur noch eine Nebenrolle inne. Die Golden Knights boten ihm denn auch keinen Vertrag für die kommende Saison an.

Die Suche nach einem neuen Arbeitgeber verläuft schleppend. Die Free Agency läuft seit mehr als zwei Wochen, doch Sbisa hat noch keinen Vertrag unterschrieben. Das Problem: Man weiss nicht genau, was man dem Verteidiger zutrauen soll. Er ist weder eine offensive Feuerkraft, noch sorgt er für ausserordentlich viel defensive Stabilität.

Image

Luca Sbisas Eiszeit (oberer Balken) in der vergangenen Saison entsprach der eines Drittlinien-Verteidigers.
Luca Sbisas Even-Strength-Scoring (unterer Balken) entsprach einem Erstlinienverteidiger. 
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Offensiv betrachtet war die vergangene Saison mit zwei Toren und zwölf Assists zwar die zweitbeste in der Karriere des Zugers, obwohl er nur 30 Spiele in der Regular Season absolviert hat. Doch im Vergleich mit ähnlichen Verteidigern ist vor allem seine Schussproduktion noch zu gering. Dion Phaneuf von den Los Angeles Kings, der beinahe die selbe Rolle einnimmt wie Luca Sbisa, kommt deutlich öfter selbst zum Abschluss.

Die Schuss-Charts der beiden Verteidiger

Image

Luca Sbisa. Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Image

Dion Phaneuf. Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Und defensiv sind Sbisas Leistungen wackelig. Die Vegas Golden Knights haben deutlich mehr Schüsse auf das eigene Tor kassiert, wenn der Schweizer auf dem Eis stand, als ohne ihn. Das lässt sich zwar teilweise mit vielen Starts in der defensiven Zone und Einsätzen gegen die gegnerischen Toplinien erklären. Ignorieren kann man diese Tatsache als General Manager eines Teams aber auch nicht.

Schüsse gegen Vegas ohne Sbisa

Image

Rot = mehr als Ligadurchschnitt
Blau = weniger als Ligadurchschnitt
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Schüsse gegen Vegas mit Sbisa

Image

Rot = mehr als Ligadurchschnitt
Blau = weniger als Ligadurchschnitt
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Wie geht es also weiter für den Zuger? Eine Rückkehr in die Schweiz scheint zum aktuellen Zeitpunkt noch unrealistisch. Es gibt Gerüchte, wonach die Chicago Blackhawks derzeit mit Luca Sbisa in Gesprächen stehen. In Toronto könnte er als Option für das dritte Verteidigungspaar ebenfalls eine Option sein. Spekuliert wird auch über eine mögliche Rückkehr zu den Vancouver Canucks, die in der Abwehr eher dünn besetzt sind. 

Luca Sbisa von Lugano feiert sein 1:0 beim NLA Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem HC Lugano und dem HC Fribourg Gotteron, am Dienstag, 20. November 2012, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Während des Lockouts von 2012 war Luca Sbisa beim HC Lugano engagiert.  Bild: KEYSTONE

Wo Sbisa am Ende auch landet, er muss wohl eine Lohnreduktion in Kauf nehmen. Bei Vancouver und Vegas verdiente der 28-Jährige 3.6 Millionen Dollar jährlich. So viel Geld wird ihm kaum eine Franchise mehr anbieten. Auch ein langfristiger Vertrag scheint unwahrscheinlich. Viel eher wird es einen Einweg-Kontrakt über ein Jahr geben. 

Sollte allerdings die Tatsache drohen, dass er zwischenzeitlich sogar in der AHL landen könnte, wird vielleicht auch ein Vertrag in der National League wieder zum Thema.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link to Article

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

Link to Article

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link to Article

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link to Article

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link to Article

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link to Article

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link to Article

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link to Article

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Link to Article

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Link to Article

Köstlich, wie Max Paciorettys Kinder auf den Trade zu Vegas reagieren

Link to Article

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Link to Article

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bossy 18.07.2018 13:00
    Highlight Highlight Die besten Free Agents, die Aussicht auf gut dotierte Mehrjahresverträge haben, finden in der Regel schon anfangs Juli einen neuen Klub. Verteidiger Nummer 6, 7 oder 8 müssen sich eben noch etwas gedulden. Dass Sbisa von Vegas kein Vertragsangebot erhielt, ist bloss eine Behauptung. Laut dem Vegas-Manager hat Sbis sogar zweimal Offerten erhalten. Vielleicht einfach nicht in jenem Millionenbereich, der Sbisa und seinem Agenten vorschwebt.
  • Pat (1) 18.07.2018 09:17
    Highlight Highlight Willkommen in der Realität Sibsa. Jetzt beginnen die Wanderjahre. Kurze Verträge-tiefer Lohn. Er war schon immer überbezahlt. Vergleicht man ihn mit Yanick Weber wird das deutlich. Weber machte 83 Punkte in seiner NHL-Karriere und verdient 575'000$. Sibsa machte 100 Spiele mehr und kommt auf 102Punkte. Er wird sich mit der Rolle als Top6/7.Vert. abfinden müssen. Ich bin überzeugt, dass er irgendwo einen Platz finden wird. Ich glaube aber nicht, dass wir ihn jemals wieder auf CH-Eis sehen werden, denn sein Lebensmittelpunkt ist ja schon längst die West-Coast.
  • Frau Anna Müller 18.07.2018 08:32
    Highlight Highlight Komische Situation mit Sbisa und Vegas. Rufener (Agent v. Sbisa) erzählt, er habe nie ein Angebot gekriegt, McPhee (GM Vegas) behauptet zwei versch. Verträge offeriert zu haben...
  • c_meier 18.07.2018 02:00
    Highlight Highlight unglaublich was man da alles für Statistiken aus dem Hut zaubern kann... werden diese Daten automatisch erstellt oder muss da einer jeden Spielerwechsel und Schussabgabe von Hand eintöggelen?
    • mukeleven 18.07.2018 14:00
      Highlight Highlight gute frage!
      weiss es jemand?
  • sste87 17.07.2018 21:13
    Highlight Highlight Sbisa aka Djourou des Eishockeys ...
  • Lümmel 17.07.2018 21:03
    Highlight Highlight Warum nich zurück in die Heimat und zum EVZ ? Nein, natürlich würde ich es ihm sehr gönnen wenn er nocheinmal einen schönen Mehrjahresvertrag kriegen würde. Am liebsten bei den SJ Sharks.
    • mukeleven 17.07.2018 23:59
      Highlight Highlight ein herz fuer die sharks - ein blitzer fuer ein verfruehtes coming home zum EVZ. nichts gegen zug - aber das kanns fuer sbisa noch noch nicht gewesen sein, mit dem projekt NHL.
    • Pana 18.07.2018 00:00
      Highlight Highlight Was heisst hier "zurück in die Heimat"? Sbisa spielt in Nordamerika seit er 17 ist. Hat Haus und Familie dort. Er ist kein Streit, Brunner, Diaz, etc, die zuerst in der Schweiz ein Leben und Karriere gemacht haben.

      Schliesse die Möglichkeit ja nicht aus. Will einfach auf dieses mMn doch wichtige Detail hinweisen.
    • goldmandli 18.07.2018 06:20
      Highlight Highlight Falls er zurück kommt, wird er wohl eher nicht in Zug landen, aufgrund des Preises und aktuellem Kader.
  • Hallo22 17.07.2018 17:35
    Highlight Highlight Sbisa soll zurück nach Zug kommen. Ist leider nicht so wahrscheinlich.
    • SalamiSandwich 17.07.2018 22:32
      Highlight Highlight Jetz vielleicht nicht aber in drei Jahren könnte ich mir das schon vorstellen.
      Das Geld wäre da, da man top Verdiener wie Grossman weiter ziehen liess und man auch dieses Jahr guet budgetiert hat und mehr eingenommen als Ausgegebn hat.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article