DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa greets a young fan before Game 4 of the team's NHL hockey Western Conference finals against the Winnipeg Jets, Friday, May 18, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Sbisa mit Söhnchen Nolan: Bei den Vegas Golden Knights hat er keine Zukunft. Bild: AP

Analyse

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

Vor etwas mehr als einem Monat stand Luca Sbisa noch im Stanley-Cup-Final im Einsatz. Nun hat er Mühe, einen neuen Klub zu finden. Wo landet der Schweizer NHL-Verteidiger?



Luca Sbisas letzte NHL-Saison war geprägt von Höhen und Tiefen. Im Frühsommer 2017, noch lange bevor überhaupt das erste Spiel gespielt war, musste der Zuger umziehen. Von Vancouver ging es in Wüste Nevadas zu den Vegas Golden Knights.

Bild

Den Sommer verbringt Luca Sbisa (ganz links) in den USA. Hier an der Hochzeit von Nationalmannschaftskollege Sven Bärtschi. Bild: twitter.com/canucks

Dort angekommen, schien der heute 28-Jährige aber einen guten Eindruck gemacht zu haben. Sbisa erarbeitete sich einen Stammplatz in den besten zwei Verteidigungspaaren und wurde gar zum Teil des sechsköpfigen Captain-Teams ernannt. 

Doch dann kamen die Verletzungen. Im November und Dezember musste er wegen kleineren Blessuren immer wieder pausieren. Ab Januar setze ihn ein Problem an der linken Hand für längere Zeit ausser Gefecht. 

Sbisa kämpfte sich aber zurück und war rechtzeitig für den Conference-Final gegen Winnipeg und den Stanley-Cup-Final gegen Washington wieder bereit. In diesen Serien hatte er aber nur noch eine Nebenrolle inne. Die Golden Knights boten ihm denn auch keinen Vertrag für die kommende Saison an.

Die Suche nach einem neuen Arbeitgeber verläuft schleppend. Die Free Agency läuft seit mehr als zwei Wochen, doch Sbisa hat noch keinen Vertrag unterschrieben. Das Problem: Man weiss nicht genau, was man dem Verteidiger zutrauen soll. Er ist weder eine offensive Feuerkraft, noch sorgt er für ausserordentlich viel defensive Stabilität.

Bild

Luca Sbisas Eiszeit (oberer Balken) in der vergangenen Saison entsprach der eines Drittlinien-Verteidigers.
Luca Sbisas Even-Strength-Scoring (unterer Balken) entsprach einem Erstlinienverteidiger. 
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Offensiv betrachtet war die vergangene Saison mit zwei Toren und zwölf Assists zwar die zweitbeste in der Karriere des Zugers, obwohl er nur 30 Spiele in der Regular Season absolviert hat. Doch im Vergleich mit ähnlichen Verteidigern ist vor allem seine Schussproduktion noch zu gering. Dion Phaneuf von den Los Angeles Kings, der beinahe die selbe Rolle einnimmt wie Luca Sbisa, kommt deutlich öfter selbst zum Abschluss.

Die Schuss-Charts der beiden Verteidiger

Bild

Luca Sbisa. Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Bild

Dion Phaneuf. Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Und defensiv sind Sbisas Leistungen wackelig. Die Vegas Golden Knights haben deutlich mehr Schüsse auf das eigene Tor kassiert, wenn der Schweizer auf dem Eis stand, als ohne ihn. Das lässt sich zwar teilweise mit vielen Starts in der defensiven Zone und Einsätzen gegen die gegnerischen Toplinien erklären. Ignorieren kann man diese Tatsache als General Manager eines Teams aber auch nicht.

Schüsse gegen Vegas ohne Sbisa

Bild

Rot = mehr als Ligadurchschnitt
Blau = weniger als Ligadurchschnitt
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Schüsse gegen Vegas mit Sbisa

Bild

Rot = mehr als Ligadurchschnitt
Blau = weniger als Ligadurchschnitt
Bild: hockeyviz.com/micah mccurdy

Wie geht es also weiter für den Zuger? Eine Rückkehr in die Schweiz scheint zum aktuellen Zeitpunkt noch unrealistisch. Es gibt Gerüchte, wonach die Chicago Blackhawks derzeit mit Luca Sbisa in Gesprächen stehen. In Toronto könnte er als Option für das dritte Verteidigungspaar ebenfalls eine Option sein. Spekuliert wird auch über eine mögliche Rückkehr zu den Vancouver Canucks, die in der Abwehr eher dünn besetzt sind. 

Luca Sbisa von Lugano feiert sein 1:0 beim NLA Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem HC Lugano und dem HC Fribourg Gotteron, am Dienstag, 20. November 2012, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Während des Lockouts von 2012 war Luca Sbisa beim HC Lugano engagiert.  Bild: KEYSTONE

Wo Sbisa am Ende auch landet, er muss wohl eine Lohnreduktion in Kauf nehmen. Bei Vancouver und Vegas verdiente der 28-Jährige 3.6 Millionen Dollar jährlich. So viel Geld wird ihm kaum eine Franchise mehr anbieten. Auch ein langfristiger Vertrag scheint unwahrscheinlich. Viel eher wird es einen Einweg-Kontrakt über ein Jahr geben. 

Sollte allerdings die Tatsache drohen, dass er zwischenzeitlich sogar in der AHL landen könnte, wird vielleicht auch ein Vertrag in der National League wieder zum Thema.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson/Angelina Graf

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel