Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wüste Szenen kurz vor der Abfahrt des St.Galler Extrazuges am Bahnhof Altstetten. watson

Hier schiessen FCSG-Fans mit Feuerwerk und Knallkörpern auf die Polizei



Nach der Niederlage beim Rekordmeister GC liessen «Fans» des FC St.Gallen ihrem Frust freien Lauf. Die Polizei eskortierte die Ostschweizer zum Bahnhof Altstetten und überwachte die Abfahrt des Sonderzuges.

Video: watson

Kurz vor der Abfahrt des Extrazuges eskalierte die Situation. Nachdem die Zürcher Sicherheitskräfte nach minutenlangen Provokationen nicht auf die Beleidigungen der St.Galler eingegangen waren, begannen diese, mit Knallkörpern und Feuerwerk auf die Ordnungshüter zu schiessen.

Diese wiederum positionierten sich daraufhin mit Gummischrot-Gewehren im Anschlag und Reizgas, ohne diese Waffen jedoch einzusetzen. Anscheinend wollte man die Situation nicht noch weiter verschärfen, sollte der Extrazug doch in Kürze abfahren.

Bild

Die Polizei verhielt sich deeskalativ, liess sich von Feuerwerk und Knallkörpern nicht provozieren.  watson

Gemäss ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt, der Bahnverkehr rund um den Bahnhof Altstetten wurde für einige Minuten beeinträchtigt.

(bal)

GC-Party vor dem Letzigrund

Video: Sarah Serafini

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Earlybird 25.11.2018 23:53
    Highlight Highlight Was für Idioten
  • desmond_der_mondbaer 25.11.2018 20:54
    Highlight Highlight In der Gruppe alle die grössten Macker und dann am Montag im Büro schön den Schwanz einziehen und dem Chef das Kaffi bringen.
    • Horatio 26.11.2018 00:35
      Highlight Highlight Genau. Weil die einen Job und ein geregletes Leben haben. 😘
  • dany1991 25.11.2018 19:56
    Highlight Highlight Diese Chaoten sollte man mindestens eine Woche einsperren. Mal schauen was ihr Arbeitsgeber dazu zu sagen hat.
    • primusmaximus 25.11.2018 20:06
      Highlight Highlight Sofern, ein Arbeitgeber überhaupt vorhanden ist.. .
    • BoomBap 25.11.2018 21:11
      Highlight Highlight Oder besser gesagt der Lehrmeister. So viele auch sehr junge Deppen, die man da antrifft.
    • Der Kritiker 26.11.2018 05:31
      Highlight Highlight 1 Woche? Wer mit Feuerwerk auf andere Menschen zielt, nimmt in Kauf, diese massiv zu schädigen. Da reicht eine Woche nicht, da reicht auch ein Jahr nicht.
  • qolume 25.11.2018 19:56
    Highlight Highlight Wieder mal unglaublich... Nehmt euch ein Beispiel bei den US Sportarten... Da Sitzen die Fans bunt gemischt im ganzen Stadion verteilt, egal ob NFL, NHL oder NBA.
    • w'ever 25.11.2018 22:28
      Highlight Highlight und warum?
    • Dubliner 26.11.2018 00:28
      Highlight Highlight Oh ja! Bitte amerikanische Verhältnisse in unseren Sportstadien:
      - Null Stimmung
      - Reiner Event, der Sport ist zweitrangig
      - Dadurch reines Event-Publikum
      - Bier (oder soll ich Pfütze sagen?) für 14 Dollar
      - Kommerz in seiner reinsten Form, an allen Ecken und Enden
      Es gibt noch mindestens 10 weitere Gründe, die gegen eine „amerikanisierung“ im Sport sprechen. Und damit wir uns richtig verstehen: Die Krawallbrüder finde ich scheisse und gehören bestraft.
    • Horatio 26.11.2018 00:40
      Highlight Highlight Wenn du je an einem Philly Eagels Spiel gewesen wärst dann würde sich dein Kommentar erübrigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 25.11.2018 19:50
    Highlight Highlight WAAARUUM dultet man diese Chaoten Jahr für Jahr? Warum wird nie durchgegriffen? Müssen erst unbeteiligte sterben?

Von Amoah bis Zellweger – der Meisterfrühling des FCSG im Jahr 2000

In diesen Tagen feiert der FC St.Gallen ein Jubiläum: Vor 20 Jahren wurden die Ostschweizer sensationell und überlegen Schweizer Meister. Es war der erste Titelgewinn nach 96 langen Jahren des Wartens. Ein grün-weisser Rückblick von einem, der in der Fankurve oft gelitten hatte und in einer unvergessenen Saison plötzlich Spiel für Spiel feiern durfte.

Der Torschützenkönig. Die Frohnatur aus Ghana kommt 1995 in die Schweiz, kann sich in der Nationalliga B bei Winterthur nicht durchsetzen. Er wechselt in die 1. Liga nach Frauenfeld, wieder in die NLB zu Wil, wo Marcel Koller Trainer und wo Amoah treffsicher ist. Koller nimmt seinen Stürmer mit nach St.Gallen und mit 24 Jahren nimmt die Karriere Fahrt auf. Amoah lacht, Amoah trifft, Amoah begeistert. Er ist der unumstrittene Star der Meistermannschaft, wird an der Nacht des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel