DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bitcoin steht vor einem weiteren Scheideweg. Im November wissen wir mehr.
Bitcoin steht vor einem weiteren Scheideweg. Im November wissen wir mehr.
Krypto-Blog

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

11.10.2017, 14:1703.04.2018, 16:44

Um die Mutter aller Kryptowährungen ist ein Streit entfacht. Ein Streit, der im Moment vor allem sein positives Gesicht zeigt: ein Börsenkurs, der steil nach oben zeigt. Doch die Freude könnte von kurzer Dauer sein.

Weshalb wird denn gestritten?

Bitcoin hat Schwächen und muss sich weiterentwickeln: Zum Beispiel bei den Transaktionskosten oder auch bei der Transaktionsgeschwindigkeit. Andere, ebenfalls auf der Blockchain-Technologie basierende Projekte sind Bitcoin nicht nur in dieser Hinsicht bereits überlegen.

Um den Anschluss nicht zu verpassen, braucht es Updates. Und genau darum geht es bei diesem Streit. Die verschiedenen Parteien sind sich nicht mehr einig, wie dieses aussehen soll. 

Man sieht sie, aber nur selten: Bitcoin-Automaten. Noch sind ihre Transaktionszeiten für den Alltagsgebrauch zu gross.
Man sieht sie, aber nur selten: Bitcoin-Automaten. Noch sind ihre Transaktionszeiten für den Alltagsgebrauch zu gross.Bild: KEYSTONE

Okay, es geht um ein Update ...

Genau: Ursprünglich wurde für Bitcoin ein Update-Paket beschlossen. Das sogenannte SegWit2x. Segwit2x besteht aus zwei Elementen, einem Update auf SegWit und einer Erhöhung der Blockgrösse in der Blockchain von einem Megabyte auf zwei Megabyte.

Das Update auf SegWit erfolgte im August – und verlief ebenfalls nicht ohne Streit. Als Folge dieses Zwists entstand die zusätzliche Kryptowährung Bitcoin Cash.

Im November, so will es die ursprüngliche Abmachung (das sogenannte New-York-Protokoll), soll nun die Blockgrössenerweiterung stattfinden. Doch dagegen regt sich Widerstand. Frühere Supporter dieser Idee haben sich plötzlich zurückgezogen. Es herrscht ein Machtkampf.

Was sind die möglichen Konsequenzen dieses Streits?

Eine Anpassung der Blockgrösse ist nur durch eine sogenannte «Hard Fork» möglich – eine radikale Abnabelung von der alten Blockchain. Im Idealfall stirbt die alte Version ab und die neue kann ungestört prosperieren. Die Gegner der Blockchainvergrösserung wollen die alte Blockchain aber am Leben erhalten. Die Folge ist, dass zwei verschiedene Blockchains und damit auch zwei Kryptowährungen weiterexistieren würden.

Ist doch kein Problem! Koexistenz!

So einfach ist es nicht. Die wichtigste Frage, die geklärt werden muss, ist, welche der beiden Währungen sich weiterhin Bitcoin nennen darf und wer einen neuen Namen (Bitcoin Gold zum Beispiel oder Bitcoin 2X) annehmen muss? Beide Parteien nehmen im Moment das Label Bitcoin für sich in Anspruch. 

Ein weiteres Problem ist, dass das Bitcoin-Netzwerk aus verschiedenen Pfeilern besteht: Miner, Entwickler, User und Business-Leute. Nur ein Zusammenspiel dieser Gruppen ermöglicht das Funktionieren des Netzwerks.

Es sind aber genau Exponenten dieser Gruppen, die unterschiedliche Vorstellungen der Blockgrösse haben. So haben bereits diverse Entwickler angedroht, ihre Arbeit an Bitcoin niederzulegen, sollte sich die Angelegenheit nicht in ihrem Sinne entwickeln.

Die Chancen stehen gut, dass wir nach Bitcoin Cash bald eine weitere Bitcoin-Abspaltung sehen werden.
Die Chancen stehen gut, dass wir nach Bitcoin Cash bald eine weitere Bitcoin-Abspaltung sehen werden.Bild: AP/AP

Uiuiui. Tönt ja schlimm. Und trotzdem steigt der Preis?

Das liegt an der Architektur der Blockchains. Eine potentiell neue Kryptowährung basiert auf derselben Blockchain wie Bitcoin. Deshalb werden bei einer Abnabelung aus Bitcoinbesitzern automatisch auch Halter der neuen Währung (sofern man im Besitz der eigenen Schlüssel ist und die Coins nicht auf einer Tauschbörse gelagert werden). Die Annahme ist nun, dass bei einer Koexistenz ohne gegenseitige Kompatibilität diese Coins verkauft werden könnten, ohne den Verlust der Original-Bitcoins zu riskieren. Jetzige Bitcoin-Besitzer kämen quasi zu «Gratis»-Coins.

Unter anderem auch wegen dieser Annahme ist die Nachfrage nach Bitcoin und damit auch der Preis in den letzten Tagen wieder drastisch gestiegen.

Aber dann müsste sich der Preis von Bitcoin doch gleich nach der Abnabelung  (um den Wert der neuen Währung) verringern!

Ja, das wäre die logische Konsequenz. Doch logisch ist im Kryptomarkt nicht mehr viel. Die Annahme der jetzigen Investoren ist, dass die Einnahmen mit dem Verkauf des neuen Coins höher liegen, als der Verlust durch den Bitcoin-Kurssturz.

Wie der unlogische Kryptomarkt so spielt, kann es sogar sein, dass der erwartete Kurssturz ausbleibt, das Gegenteil eintrifft und der Kurz explodiert. Das ist Teil der Spekulation, das ist Teil des Spiels, das ist Teil der Faszination. In dem Sinn: Viel Glück in den kommenden Tagen. Es kann noch heiter werden.

So funktioniert Kleidernähen im digitalen Zeitalter

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
salamandino
11.10.2017 19:33registriert September 2017
Mein Input dazu:
Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb
Mein Input dazu:
280
Melden
Zum Kommentar
11
Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Heute vor zehn Jahren, am 3. Januar 2009, erblickte Bitcoin das Licht der Welt. An diesem Tag wurden die ersten 50 Stück der digitalen Währung ausbezahlt – als Belohnung für das aktive Minen für die Blockchain.

Zur Story