Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06004897 Ken Nagahama, Numazuko Ginza sushi restaurant manager, demonstrates the Bitcoin payment system at his restaurant in central Tokyo, Japan, 01 June 2017 (issued 02 June 2017). Bitcoin usage is going wider in Japan and numerous restaurants and stores are accepting payments with the digital currency.  EPA/FRANCK ROBICHON

In Japan schon vielerorts akzeptiert: Bitcoins als normales Zahlungsmittel. Bild: EPA/EPA

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!



Mit einem Wert von über 4000 Dollar für einen Bitcoin und über 300 Dollar für einen Ether sind die beiden grossen Kryptowährungen für viele Glücksritter nicht mehr das Eldorado im Kryptowährungsland. Da hilft es auch nicht, dass Charaktertypen wie John McAffee prognostizieren, dass ein Bitcoin in drei Jahren 500'000 Franken Wert haben wird. Die jetzt schon hohen Coinpreise schrecken viele Hobbyinvestoren ab.  

An die Stelle der neuen Liebkinder in der Kryptoszene sind sogenannte ICOs gerückt. Aber was sind ICOs?

ICO steht für «Initial Coin Offering» und die Idee dahinter ist so einfach wie effektiv: Krypto-Startups verkaufen Token oder Münzen ihrer neu gegründeten Währung, bevor diese in den Handel kommt. So kommt das Startup zu Geld, ohne Anteile des Unternehmens abgeben zu müssen. Die Käufer wiederum erhalten Coins, von denen sie hoffen, dass sie später massiv an Wert gewinnen. Vor allem, weil sich die Idee, an welche der Coin gebunden ist, sich durchsetzt. Für beide Seiten ein lukratives Geschäft.

Ein Beispiel: Das Projekt EOS häufte mit ICOs in fünf Tagen 185 Millionen Dollar in der Kryptowährung Ether an. Investoren bezahlten für einen EOS-Token während dieser Zeit umgerechnet ca. 90 Cents. Kaum im Handel, stieg der Wert eines EOS auf fast 7 Dollar bis der Ausverkauf einsetzte und der Preis wieder fiel (auf knapp 3 Dollar).

Das war Anfang Juli. Heute kostet ein EOS ca. 1.30 Dollar. Die Anfangseuphorie ist verflogen. Das Team konnte ausser einer starken Marketing-Kampagne keine nennenswerte Erfolge vorweisen. Ein Vorwurf, der sich in der Kryptoszene in den letzten Monaten häufte.

Bild

Aufstieg und Fall des EOS. bild: Screenshot Kraken

Und nun haben Sportstars die ICOs entdeckt – oder besser gesagt, ICOs haben die Marketingkraft der Sportstars entdeckt.

Luis Suarez' Werbe-Tweet für Stox.com. Man kann davon ausgehen, dass er dafür bezahlt wurde – Roger Federer vermutlich nicht. 

Ob Luis Suarez weiss, was ein ICO ist? Ob Suarez' 10 Millionen Follower wissen, was ein ICO ist? Ob Roger Federer weiss, dass ein Foto von ihm für Werbezwecke missbraucht wird? Fragen über Fragen.

Neben Suarez postete auch der eben zum 50. Mal siegreiche Boxer Floyd Mayweather wiederholte Male Werbebotschaften für ICOs. Diese waren immerhin mit #ad gekennzeichnet. 

Bild

Hinter der Sportler-Marketingstrategie steht die Firma Crypto Media Group: «Unser Ziel ist es, den ICO-Markt weg von der kleinen Gruppe von Krypto-Investoren hin zu den Massen zu bewegen», sagte Crypto-Media-Group-CEO Logan Schauer gegenüber Motherboard. Ein Unterfangen, das nicht unkritisch ist.

Wo viel Geld ist ...

In den letzten Monaten hat der Kryptowährungsmarkt einen noch nie dagewesenen Boom erlebt. Neues Geld schiesst ein, die Marktkapitalisierung liegt bei über 156 Milliarden. Die beiden Klassenprimusse Bitcoin und Ether kommen alleine auf 100 Milliarden.

Bild

Die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen. Seit Mai 2017 geht es steil bergauf. Einen ersten Einbruch im Juli steckte der Markt locker weg. bild: screenshot coinmarketcap.com

Nicht wenige Analysten sehen in diesem Anstieg eine Blase, die jederzeit platzen kann – doch dies ist bei weitem nicht das einzige Problem.

Wo viel Geld ist, sind auch die Scharlatane nicht weit. Die Technologie von Kryptowährungen und Blockchains ist nicht ganz einfach zu verstehen. Die Grundidee mag auch Laien einleuchten, die technische Umsetzung ist jedoch nur noch Netzwerkprofis und Programmierassen verständlich.

Genau dort aber knüpfen viele neue Startups an. Sie werfen den alteingesessenen Währungen technische Mängel vor und präsentieren in Form eines «Whitepapers» ihre eigenen Visionen und Ideen. Diese beheben selbstredend sämtliche dieser Probleme.

Ob die präsentierten Lösungen sinnvoll und/oder technisch überhaupt umsetzbar sind, entzieht sich dem gemeinen Suarez- oder Mayweather-Fan. Investiert wird blind. Und so kommt es, dass viele ICOs nicht halten, was sie versprechen. Das investierte Geld verschwindet zusammen mit dem Startup.  

Du bist deine eigene Bank (und damit für die Sicherheit deiner Coins verantwortlich)

Des Weiteren ist die Lagerung erworbener Coins noch immer nicht massentauglich. Wer sich ausschliesslich auf einen Anbieter im Netz verlässt, läuft die Gefahr, Opfer von Cyberkriminellen zu werden. Der Fall von Mt. Gox lässt grüssen. Der einstmals grössten Bitcoin-Handelsplattform gingen unter Anderem Bitcoins im Wert von knapp 500 Millionen Dollar «verloren». Eine Rückverfolgung des Geldes ist kaum möglich.

Weitere offline Speichermöglichkeiten, sogenanntes «Cold Storage» – zum Beispiel die Herstellung sogenannter «Paper Wallets» – taugen noch immer nicht für den Alltagsgebrauch und sind für Herr und Frau Schweizer zu kompliziert. Und noch sind Anwendungen im täglichen Gebrauch in der Schweiz Mangelware.

Kryptowährungen sind wie Politik

Zurück zu unserem Fall EOS. Dank geschicktem Marketing hat es die Firma in die «NY Times» und auch in die Meldungen der Agentur Reuters gebracht. Einige Experten trauen dem Projekt indes nicht. Es gäbe keinerlei Hinweise darauf, dass die Firma die versprochenen Leistungen auch nur ansatzweise erbringen werden könne. EOS sei mehr Show als Go und im «Whitepaper» würden ausser ein paar knackigen Parolen keine Lösungsansätze präsentiert.

Kryptowährungen leiden momentan an denselben Problemen wie die Politik: Die besten Lösungen sind kompliziert und für den durchschnittlichen Suarez- und Mayweather-Fan (und den Autoren dieser Zeilen) nicht verständlich. Das führt dazu, dass sich der Plebs (und auch der Autor dieser Zeilen) nicht den besten Lösungen zuwendet, sondern den lautesten Versprechen. Und das ist, in der Politik wie auch beim Investieren, eine gefährliche Sache. 

Auch mit Bitcoins möglich: Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tapatio 30.08.2017 14:59
    Highlight Highlight Spannend ist ja auch dass der Bitcoin Kurs praktisch mit der Anzahl Google-Suchanfragen nach dem Begriff "Bitcoin" korreliert --> siehe Google.Trends. Um so mehr darüber berichtet wird, um so mehr steigt die Nachfrage und dadurch der Kurs da sich immer mehr Glücksritter einen kurzfristig, exorbitanten Gewinn versprechen.

    Hätte ich Bitcoins würde ich auch das Gerücht streuen dass er in den nächsten 3 Jahren auf 100 oder sogar 500'000 Dollar steigt! Die Blase platzt früh genug, irgendwann nehmen die Grossen ihre Gewinne mit und dann gute Nacht.. Blockchain wird überleben, Bitcoin wohl kaum..
    • Doeme 31.08.2017 23:21
      Highlight Highlight Blockchain wird auch nicht überleben.
  • Madison Pierce 30.08.2017 13:34
    Highlight Highlight Man muss unterscheiden, ob man Zocken oder sich längerfristig an einem neuen Zahlungssystem beteiligen will.

    Zocken: In den einschlägigen Foren Infos holen, welche der Währungen gerade "in" sind und diese kaufen. Häufig wechseln, immer der Herde folgen. => Kann Profit bringen, aber ist nur ein Spiel ohne realen Wert.

    Seriöser: Die Währungen auf technischer Ebene vergleichen. Kommen sie als weltweites Zahlungssystem in Frage? Bitcoin zum Beispiel eher nicht wegen der langsamen Transaktionsgeschwindigkeit, Ethereum schon eher, mit dem Rest habe ich mich noch nicht befasst.
  • Mani M 30.08.2017 12:11
    Highlight Highlight Ich sage nur etwas: IOTA! :-)
    • Flexon 01.09.2017 20:48
      Highlight Highlight Absolut.
  • penetranz 30.08.2017 11:46
    Highlight Highlight wo gibt es eine Datenbank????
    ich bin mir nicht sicher ob ich vor Jahren mal Bitcoins für ein paar $$ gekauft habe.
    • xHascox 30.08.2017 12:48
      Highlight Highlight Blockchain.com und so dort kannst du alle bisherigen trandaktionen anschauen. Aber ohne deine wallet wird das nichts nützen
  • Ineff 30.08.2017 11:13
    Highlight Highlight Was der Artikel komplett auslässt: Unterschiede zwischen ICOs mit Pordukt (MVP) und ICOs ohne Produkt. Zudem sind die Unterschiede betreffend Funktion/Art der ausgeschütteten Coins/Token nicht erwähnt.
  • HAL9000 30.08.2017 10:26
    Highlight Highlight Ich mach dann mal noch die obligatorische Werbung für die Litecoins ;)

    DIE sind für Hobbyinvestoren lukrativ.
    • Luzi Fair 30.08.2017 11:04
      Highlight Highlight Monroe, Ripple, u.v.m.
      Ich persönlich finde auch nicht, dass BTC & ETH nicht mehr interessant sind
    • Klaudie 30.08.2017 11:37
      Highlight Highlight Litecoins für Hobbyinvestoren lukrativ? Das müssen aber Investoren sein die langzeit Anlagen suchen und risikofreudig sind.

      @Luzi Fair BTC und ETH sind immer noch interessant da es, im Moment jedenfalls, sicher Anlagen sind. Wer sich also etwas dazu verdienen will kann sich also immer noch auf diese zwei verlassen. Allerdings empfehle ich eher Spekulationen anstatt BTCs zu kaufen, da diese im Notfall verkauft werden können wenn die Blase wirklich platzt.
    • HAL9000 30.08.2017 13:46
      Highlight Highlight @Luzi Fair
      ETH ist aus einem Grund nicht zu unterstützen. Sie sind pre-mined, ergo verdienen die Inhaber viel ohne grosses zutun. DAS ist nicht der Sinn von einer Krypto.

      @Klaudie
      Investieren ist nahezu immer eine Langzeitstrategie und Nerven braucht es sowieso. Hast du diese Fähigkeiten nicht, bleibt beim Optionenhandel. Was dann auch eher Roulette ist ;)
      Ebenfalls kannst du auch BTC rasch in Fiat umsetzen, wenns dann nötig ist.

      @all
      Kauft Litecoins ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel