Das Beste 2019
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07580056 (FILE) - Austrian Chancellor Sebastian Kurz (L) and Vice-Chancellor Heinz-Christian Strache (R) at the presidential office of the Hofburg Palace in Vienna, Austria, 18 December 2017 (reissued 18 May 2019). According to reports, Kurz will meet Strache on 18 May 2019 and is expected to end cooperation as media caught Strache in a corruption scandal. German merdia have on 17 May 2019 published a secretly recorded video of Strache in Ibiza in July 2017, where Heinz-Christian Strache is claimed to meet an alleged niece of a unknown Russian oligarch who wanted to invest large sums of money in Austria.  EPA/CHRISTIAN BRUNA *** Local Caption *** 53966670

Am Ende: Die Regierung von Sebastian Kurz (ÖVP, links) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) ist kollabiert. Bild: EPA/EPA

Österreich ist im Elend (und wir lernen dabei Dialektwörter)

Das Ibizavideo stürzt Österreich in eine tiefe Krise. Höchste Zeit, mit Hilfe von Strache und Co. ein paar schöne Schimpfwörter kennen zu lernen!



Lektion 1: Alkohol

Bild

Bild: screenshot youtube / montage watson

Es sei eine «bsoffne Gschicht» gewesen, sagte der unterdessen zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache über das Skandalvideo aus Ibiza. Wenn einer über den Durst getrunken hat, so ist er für die Burgenländer aududlt.

Lektion 2: Korruption

Bild

Bild: keystone / montage watson

Auf dem Video spricht HC Strache mit der vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte über ein mögliches Geschäft: Wenn die Frau der FPÖ verdeckte Parteispenden und wohlwollende Berichterstattung in der «Kronen Zeitung» verschafft, revanchiert sich die Partei mit Staatsaufträgen an ihre Firmen. Wenn einer solche schlitzohrigen Ideen hat, so nennen ihn die Wiener einen Beidlpracker.

Lektion 3: Heuchelei

Bild

Bild: keystone / montage watson

Am Montag gab Straches Nachfolger an der FPÖ-Spitze, Norbert Hofer, eine Pressekonferenz. Hofer bedankte sich bei Migranten, die in Österreich «Unglaubliches leisten». Die FPÖ setzte in der Vergangenheit auf Slogans wie «Daham statt Islam» und «Mehr Mut für unser Wiener Blut – Zu viel Fremdes tut niemandem gut». Hofer liess die anwesenden Medienschaffenden wissen, dass er ihre Arbeit «sehr schätze», und bezeichnete sie als «wichtiger Teil des Gleichgewichts» im Land. Erst im April hatte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky den ORF aufgefordert, Star-Moderator Armin Wolf wegen eines kritischen Interviews rauszuwerfen. Bei wem Worte und Taten dermassen weit auseinander klaffen wie bei Norbert Hofer, den nennt man in Wien einen Safnsiada.

Lektion 4: Angebertum

Bild

Bild: keystone / montage watson

Mit dem langjährigen Generalsekretär Herbert Kickl übernahm ein FPÖ-Hardliner 2017 in der Regierung Kurz das Innenministerium. Kickl inszenierte sich als Kämpfer gegen die illegale Einwanderung. Unter anderem drohte er damit, am Brennerpass Grenzkontrollen einzuführen, und liess sich von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban zwei Polizeipferde schenken. Vor wenigen Tagen erst sorgte er für Kopfschütteln, als er in einer uniformähnlichen Jacke an einer Kabinettssitzung teilnahm – angeblich, weil er danach zu einer Katastrophenschutz-Übung weiterreiste. Dort allerdings war er dann im Anzug zu sehen. Wer sich wie Kickl gerne wichtig macht, den nennen die Wiener einen Aufpudler.

Lektion 5: Wendigkeit

Bild

Bild: keystone / montage watson

Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP droht nächste Woche die Abwahl per Misstrauensvotum. Seit der Publikation des Strache-Skandalvideos versucht er, sich von seinem Koalitionspartner FPÖ zu distanzieren. Er zeigte sich enttäuscht und beklagte sich über die vielen rassistischen Ausfälle von FPÖ-Funktionären, die er während seiner Regierungszeit zu erdulden hatte: «Das ist oftmals schwer gewesen.» Die «Bild»-Zeitung fragte Kurz, warum er sich trotz zahlreichen Warnungen auf eine Zusammenarbeit mit der FPÖ eingelassen habe: «Man kann im Vorhinein nicht in andere Personen hineinschauen», so die Begründung des Kanzlers. Wer sich auf diese Weise aus der Affäre zu ziehen versucht, den betitelt man in Wien als Drahdiwaberl.

Bonus: Und so hört sich ein Original-Wutausbruch an

Die watson-Redaktion hat folgende Nachricht eines in Zürich wohnhaften österreichischen Bürgers (und watson-Lesers) erreicht, der sich zur aktuellen Situation äussert. Was das genau heisst, können wir allerdings auch nicht mit Sicherheit sagen.

«Jetzt schau ma aus da Wäsch als wär ma auf der Nudlsuppn dahergschwommen. Die österreichische Seele verreckt. Der Doppeladler hockt im Gatsch. Ma fühlt si wie hingspiebn. Sie habn uns ins Hirn gschissn. Himmel, Orsch und Zwirn! Unsere Politiker san geistige Nackerpatzerl, Lulus oder Hundsviecher, und der Rest san Luschn und Nudelaugn. Geht's doch olle scheissn – und hobts mi gern.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Karriere und Leben von Formel-1-Legende Niki Lauda

So kämpfen die Österreicher gegen die Schneemassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel