DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Banken wehren täglich bis zu 100 Hacker-Attacken ab

27.03.2018, 10:0827.03.2018, 14:20

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) warnt an ihrer diesjährigen Jahresmedienkonferenz vor den zunehmenden Risiken durch Cyberangriffe. Die Schweiz als Land tue weniger als andere Länder, mahnt Finma Direktor Mark Branson.

«Cyberangriffe sind inzwischen das grösste operationelle Risiko für das Finanzsystem»
Finma Direktor Mark Branson

Betroffen von Cyberangriffen sind vor allem Finanzinstitute. Zwei Drittel der Angriffe auf kritische Infrastrukturen betreffen den Finanzsektor, sagte Branson am Dienstag vor den Medien. Und: Das Risiko steige mit zunehmender Digitalisierung.

Systemische Dimensionen

«Cyberangriffe sind inzwischen das grösste operationelle Risiko für das Finanzsystem», so Branson. Zwar würden ein Grossteil der Angriffe abgewehrt. Branson führt als Beispiel an, dass im Zusammenhang mit der Schadsoftware «Refete» zurzeit pro Tag bis zu 100 Angriffe auf E-Banking-Lösungen in der Schweiz festgestellt würden. Zwar würden ein Grossteil der Angriffe abgewehrt, aber «das beste Abwehrsystem ist nur so gut wie das schwächste Glied».

Damit richtet sich Branson an die Finanzindustrie. Seine Warnung geht jedoch darüber hinaus, vor allem in Anbetracht, dass die Risiken «weit über einfache Diebstähle von Geld oder Daten» hinaus gingen. Vielmehr könnten Angriffe systemische Dimensionen annehmen.

«Das beste Abwehrsystem ist nur so gut wie das schwächste Glied»
Finma Direktor Mark Branson

Schweiz tut weniger als andere Länder

Branson richtet seine Warnung deshalb nicht nur an die Finanzinstitute, sondern an die Schweiz als Land. Sie tue weniger als andere Länder, um das System als Ganzes zu schützen. Als Beispiele führt er eine fehlende zentrale Cyberkompetenz an oder systemweite Penetration-Tests.

«Ein systemweites Monitoring und entsprechende Prozesse sollte auch die Schweiz umsetzen», so Bransons zentrale Forderung. Die Finma sei bereit hier ein starke Rolle zu spielen. (whr/sda)

Wie man mit Selfies Geld verdient

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäme mich für diese unglaubliche Unachtsamkeit»: Darum tritt Lachappelle zurück

Er wollte nach den Skandalen von Pierin Vincenz alles besser machen. Doch jetzt muss Guy Lachappelle als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen nach nur zweieinhalb Jahren wieder gehen. Zum Verhängnis wurde ihm unter anderem eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat.

Er war angetreten als Saubermann, als bescheidener Kantonalbanker, der die angeschlagene Reputation der Raiffeisen-Gruppe nach den wilden Pierin-Vincenz-Jahren wiederherstellen wollte.

Und Guy Lachappelle hat nach seiner Wahl zum Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen im November 2018 das gemacht, was man von ihm erwartet hatte: Er brach mit allem radikal, was Vincenz vorgelebt hatte – auf geschäftlicher wie auch auf symbolischer Ebene. Er hat die alten Weggefährten des langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel