DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Julius Bär 2017 mit Rekord-Gewinn

31.01.2018, 08:59

Die Julius Bär Gruppe hat im Geschäftsjahr 2017 die Gewinnzahlen klar verbessert und hat die verwalteten Vermögen nicht zuletzt dank guter Neugeldzuflüsse deutlich gesteigert.

Der um Integrations- und Restrukturierungskosten adjustierte Konzerngewinn lag mit 806 Mio. Franken um 14 Franken über dem Vorjahreswert. Der Konzerngewinn gemäss IFRS legte ebenfalls 14 Prozent auf 705 Millionen Franken zu, wie der Vermögensverwalter am Mittwoch mitteilte.

Die von der Bank verwalteten Vermögen (AuM) lagen per Jahresende bei 388 Milliarden Franken, was einem Anstieg gegenüber Ende 2016 von 16 Prozent entspricht. Allerdings lagen die AuM etwas unter dem Wert von Ende Oktober 2017: Wegen neuer Kundenberatungsmodelle seien diese per Ende Jahr durch ein Umklassifizierung von 6 Milliarden Franken per Jahresend zu den Custody-Vermögen beeinträchtigt, heisst es in der Mitteilung.

Der Neugeldzufluss lag mit 22.2 Milliarden Franken klar über dem Vorjahreswert von 11.9 Milliarden Franken, entsprechend einem Zufluss von 6.6 Prozent der AuM. Damit lag die Bank über ihrem Zielwert eines Neugeldzuflusses von 4-6 Prozent der AuM.

Die Julius Bär-Aktionäre sollen für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von 1.40 (VJ 1.20) Franken erhalten. Das entspreche der vierten Dividendenerhöhung in Folge, betont das Institut. (sda/awp)

Sollen Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden?

Video: srf

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese 4 Punkte entscheiden, ob die Schweiz künftig genug Strom hat

Die Schweiz steht vor gewaltigen Herausforderungen, was ihre Stromversorgung betrifft. Ein Überblick über die grossen Baustellen.

Fast nichts bleibt, wie es ist: Die Schweiz hegt derzeit gewaltige Pläne, um ihr Strom- und Energiesystem umzubauen. Hauptgrund ist das Ziel, den CO2-Ausstoss bis 2050 auf netto null zu senken. Das bedeutet: Die Schweiz muss sich von ihrem derzeit wichtigsten Energieträger, dem Erdöl, verabschieden. Als Ersatz dient der Strom: Elektroautos sollen Benziner ersetzen, Wärmepumpen die Ölheizung.

Das ist an sich schon eine gewaltige Herausforderung. Schliesslich liefert Erdöl heute 43 Prozent des …

Artikel lesen
Link zum Artikel