Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Kommentar

Du weisst immer noch nicht, ob du die Covid-App installieren sollst? Wir helfen dir

Die Tracing-App des Bundes läuft erst auf jedem sechsten Schweizer Smartphone. Viele glauben offenbar nicht an den Nutzen oder haben Angst um ihre Daten.



Lange liess sie auf sich warten: die Corona-Warn-App des Bundes, SwissCovid. Seit nun zwei Wochen ist die Applikation für (fast) alle Smartphone-Nutzer zum kostenlosen Download verfügbar. In den ersten Tagen stieg die User-Zahl kontinuierlich, doch mittlerweile stagniert sie. Über eine Million Smartphone-Besitzerinnen und Besitzer haben die App aktiviert, Möglichkeit dazu hätten rund 6,4 Millionen.

Aus einer aktuellen Umfrage kann entnommen werden, dass nicht einmal die Hälfte der Befragten die SwissCovid-App verwenden möchten. Sowohl bei den Jungen (16–29) als auch bei den Älteren (30–59) scheint die Akzeptanz tief zu sein. Und bei den über 60-Jährigen wollen keine 40 Prozent die App aufs Handy laden. Warum? 44 Prozent geben an, dass sie nicht an den Nutzen glauben, und 40 Prozent haben angeblich Angst, dass der Datenschutz nicht gewährleistet sein könnte.

Währenddessen bewirbt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiterhin fleissig die Tracing-App: «Gemeinsam eine zweite Coronavirus-Welle verhindern. SwissCovid-App trägt zur Eindämmung des Coronavirus bei» – heisst es auf der BAG-Webseite und auf YouTube. Doch wie soll eine App ein Virus eindämmen und weshalb ist sie eine der sichersten Apps, die man auf dem Smartphone haben kann?

Schau dir das obige Video an, da wird dir geholfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Warum die Swiss-Covid-App ohne GPS-Ortung funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

182
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
182Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So oder so 11.07.2020 13:28
    Highlight Highlight Ja und was ist wenn der Wind kommt - dann Hilft mir die App auch nichts mehr ?
    • SF_49ers 11.07.2020 15:23
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • Masche 11.07.2020 12:19
    Highlight Highlight Es geht mir nicht um den Datenschutz, dass ich gegenüber der Covid App sehr skeptisch bin. Sollte sich nämlich bewahrheiten, was kürzlich 200 Wissenschafter in einem Aufruf an die WHO geschrieben haben, dass die Aerosole sich, gemäss neuen Forschungsergebnissen, viel länger sich in der Luft befinden als bisher angenommen wurde, dann können wir die App endgültig vergessen. Diese basiert dann nämlich auf falschen Annahmen (mehr als 15 Minuten bei weniger als 1.5 Meter Abstand).
    • Hana Meier 11.07.2020 14:45
      Highlight Highlight Verzichtest du auch auf alle Medikamente wenn sie manchmal nicht hrlfen?
    • David Steger 11.07.2020 15:07
      Highlight Highlight Die App fragt mehrmals täglich die aktuellen Parameter beim Server des BAG ab. So können Mindestabstand und Expositionsdauer einfach angepasst werden ohne eine neue App zu programmieren.
    • Masche 11.07.2020 15:13
      Highlight Highlight 1. Ich habe nicht geschrieben, dass ich die App nicht verwende. Ich habe nur Zweifel an deren Wirksamkeit.

      2. Der Vergleich mit den Medikamenten ist nicht schlüssig. Mit den Medikamenten schütze ich mich selber. Die App verhindert aber nicht, dass ich mich anstecke.

      3. Auch wenn 1Mio Nutzer (mich eingeschlossen) die App installiert haben, ist die statistische Chance, dass eine potentielle Infektion damit erkannt wird, unter 2% (0.125x0.125x100%). Nicht gerade berauschend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morgenbrot 11.07.2020 12:15
    Highlight Highlight Was bin ich in Zeiten von Corona froh, dass eines der ersten Smartphones auch mein letztes war, da ich offline zu sein, wenn ich aus dem Haus gehe, in unserer aktuell schnellebigen Welt als den absoluten Luxus empfinde.
    Uraltes Tastenhandy mit einer Standbyzeit von einer Woche und Zuhause Tablet und Notebook ohne mob. Internet.
    Somit stellt sich für mich die Frage gar nicht, ob ich mir diese App installiere, oder nicht.
    Irgendwie befreiend... 😊
  • n3rd 11.07.2020 12:01
    Highlight Highlight Gut wäre sicher, wenn die App anzeigt ob sie denn richtig funktioniert.

    Ich bekomme so eins bis zweimal am Tag eine Notification „COVID19 Kontaktprotokoll wird in ihrer Region nicht unterstützt“ und hab keine Ahnung ob die App jetzt was nützt.
  • sa5 11.07.2020 11:59
    Highlight Highlight Solange die App auf einem Goolgegerät läuft ist der Datenschutz nicht garantiert.
    Bei der Inbetriebnahme des Smartphone muss man Google die Rechte einräumen die Daten zu analysieren und an Partner weiter zu geben.
    Noch eine App die die "turnkey ready dictatorship" auf das Smartphone bringt.
  • Zeit_Genosse 11.07.2020 11:41
    Highlight Highlight Wo es technisch möglich ist, App laden und starten. Hygiene und Abstand, wo es eng wird Maske. Ist doch nicht so schwer.
    • Hoci 11.07.2020 14:44
      Highlight Highlight Nein ganz falsch.
      Es gilt in erster Linie eine Ansteckung zu vermeiden, deshalb zuhause bleiben, Abstand halten, Hönde desinfizieren und Maske tragen.
      Trifft man beruflich viele Leute.oder muss unterwegs sein, dann hilft die App zu verhindern, dass weitere Personen angesteckt werden. Ist also für den App Besitzer nicht Mal ne Pille danach, er ist oder ist nicht angesteckt.
  • NinjaGaiden 11.07.2020 08:56
    Highlight Highlight Bitte, damit das ein für alle Mal geklärt ist:
    Es heisst QUARANTÄNE und INFIZIERTE.
  • Psychonaut1934 11.07.2020 08:38
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • dieBied 10.07.2020 22:47
    Highlight Highlight Das ist alles gut und recht, aber ich sehe das Problem ganz woanders:
    „Doch an wem das Risiko der Quarantäne letztendlich hängen bleibe, könne heute niemand sagen, erklärt Schöll weiter. Da seien die Gerichte daran, dies noch konkret zu klären.“ (PK gestern)
    Solange die Lohnfortzahlung während der Quarantäne nach einer App-Warnung nicht rechtlich gesichert ist, werden zu viele Leute die App nicht nutzen.
  • ha kei ahnig - chume drus! 10.07.2020 22:29
    Highlight Highlight Wenn ich 100 💖 erhalte, installiere ich die App. Also überzeugt mich😂
    • NinjaGaiden 11.07.2020 08:51
      Highlight Highlight An alle Blitzer:
      Das war ironisch gemeint.
    • predox 11.07.2020 09:59
      Highlight Highlight Bald hast du 💯 Blitze, dann installiert sich die App von selbst ;)
    • Firefly 11.07.2020 11:55
      Highlight Highlight <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
      <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 10.07.2020 21:45
    Highlight Highlight Mal ne Frage: wenn mir die App anzeigt dass ich in der Nähe von einem Infiszierte gewesen bin und mich in karantäne begeben, bekomme ich mein Lohn weiterhin? Muss mein Arbeitgeber dies akzeptieren?
    • Benjamin Gmür 11.07.2020 11:25
      Highlight Highlight Mein Arbeitergeber hat uns gebeten die APP zu installieren, zudem hat er uns schriftlich versichert, dass der Lohn weiterberzahlt wird. Wir hatten auch trotz Kurzarbeit 100% Lohn.
    • Sharkdiver 11.07.2020 17:36
      Highlight Highlight Wir hatten auch trotz Kurzarbeit 100% Lohn. Ist auch bei uns so. Aber dies bedeutet auch, dass jeder seinem AG ausgeliefert ist, sprich abhängig von seinem Goodwill. Was natürlich der App einen schweren Stand giebt
  • Filz 10.07.2020 21:22
    Highlight Highlight Wollte die App versuchsweise installieren, aber mein Smartphone erfüllt die Systemvoraussetzungen gar nicht. Geht wohl mehr als einer Million Bewohnern der Schweiz so.
  • Fler 10.07.2020 19:57
    Highlight Highlight Ich kann es nicht auf dem Iphone 6 installieren, da es nicht mehr unterstützt wird.
  • amazonas queen 10.07.2020 19:39
    Highlight Highlight Was mir noch aufgefallen ist: diejenigen, in meinem Bekanntenkreis, die sich gegen die Corona App aussprechen, finden auch den Impfstoff überflüssig und allgemein, ist ja nur eine Grippe.
    • bebby 10.07.2020 21:01
      Highlight Highlight Solange bis sie selber betroffen sind. Viele kennen niemanden, der daran erkrankt ist. Zum Glück.
    • Wiedergabe 10.07.2020 23:21
      Highlight Highlight Ein bisschen viele Bolsonaros im Umfeld der Amazonas Queen...
      😄
    • sa5 11.07.2020 12:13
      Highlight Highlight Von wegen nur eine Grippe: Die Spanische Grippe war auch nur eine Grippe.
      Ich schlage vor Grippe als Krankheit ernster zu nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emil22 10.07.2020 19:32
    Highlight Highlight Ist ja schön, dass die App selber fast keinen Saft braucht. Aber bei iOS ist die Health-App für Covid eine Systemvoraussetzung und die ist bei mir bei den Akkufressern an 2. Stelle. Vor der Covid-App habe ich die nie gebraucht...
    • Heb 10.07.2020 22:02
      Highlight Highlight Sorry mei mir sinds in der woche 5% alsowenn sie an 2. Stelle ist... brauchst du dein Mobiltelefon aber nicht gerade häufig.
      Ist Whatsapp oder Insta an erster Stelle 1?
    • Emil22 11.07.2020 08:20
      Highlight Highlight @Heb An erster Stelle ist Tinder. Auch Contact Tracing. Irgendwie. 🤪
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 11.07.2020 12:16
      Highlight Highlight Echt jetzt, apple health ist Voraussetzung für die Covid App?
  • HugiHans 10.07.2020 19:20
    Highlight Highlight Interessieren würde mich, ob mir der Zeitpunkt des Kontaktes bei einer Warnung angegeben wird. Damit wäre besser abschätzbar, mit wem ich ab diesem Zeitpunkt noch Kontakt hatte.
    • Globemaster 11.07.2020 09:25
      Highlight Highlight @HugiHans: Interessanter Punkt! Ich denke das wird aber rein aus Datenschutzgründen nicht gemacht. Damit könntest Du möglicherweise die Person identifizieren, welche Dich infiziert hat.
    • Ich hol jetzt das Schwein 11.07.2020 11:00
      Highlight Highlight Nein, wird sie nicht. Du musst das auch nicht wissen, denn das einzige, was du tun musst, ist das BAG anzurufen, die sagen dir dann, was du zu tun hast. Das wird sicherlich einen Test beinhalten und allenfalls auch eine Quarantäne. Sollte der Test positiv sein, wirst du wiederum einen Code bekommen, den du in der App eingibst und der dann deine Kontakte warnt.
  • 3klang 10.07.2020 19:05
    Highlight Highlight Wenn die Leute nur immer alles so hinterfragen würden wie diese App...
  • Bert der Geologe 10.07.2020 18:57
    Highlight Highlight Vielleicht nutzt es nicht soviel, aber schaden tut es garantiert nicht. Und weh macht es auch nicht. Runterladen ihr Weicheier!!!
  • murrayB 10.07.2020 18:48
    Highlight Highlight Hab sie nicht, da der Akku zu stark strapaziert wird und somit die Umweltbelastung nicht im Verhältnis steht zum Nutzen...
    • bebby 10.07.2020 21:03
      Highlight Highlight Es gibt viele Dinge an einem Handy, die die Umwelt stark belasten. Nicht aber der Stromverbrauch per se.
    • Matrixx 10.07.2020 22:25
      Highlight Highlight 0.0irgendwas % würde ich jetzt nicht als "stark strapaziert" bezeichnen.
    • murrayB 10.07.2020 23:07
      Highlight Highlight @Matrix: hehe, ja ohne Bluetooth sicherlich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • paule 10.07.2020 18:45
    Highlight Highlight Die App braucht es nicht und wer den Virus nicht akzeptiert als weitere Grippe wird in ständiger Angst weiterleben, das ist aber total Sinnfrei.
    Letztes Jahr starben in der Schweiz 67.300 Personen, viele alte ausgelöst durch eine Grippe oder sonst einen Käfer.
    Also was soll die Hysterie, am ende Sterben wir alle, hoffentlich unverhofft und schmerzfrei.
    Auf eine Impfung zu warten ist Selbstbetrug.
    • Rémy Zenger 10.07.2020 21:10
      Highlight Highlight Mit deiner Argumentation kannst du auch getrost auf den Gurt im Auto verzichten, wir sterben ja sowieso.
      Motorad fahren mit Helm, ne brauchts nicht, wir sterben ja sowieso.
      Zähne putzen, ne wir sterben ja sowieso.
    • paule 10.07.2020 21:42
      Highlight Highlight Remy, Gurt, Helm, Schwimmweste u.s.w. sind alles Passive Logische Ausrüstungsteile.
      Die App was soll die!
      Sagt Dir einer Du hast Corona, dann hütest Du die Wohnung möglichst ohne Kontakt oder gehst im seltensten Fall ins Spital, aber sicher nicht mehr auf die Piste.
      Also braucht es das App nicht!
      Nur weil ich an einem Infiszierten vorbeispazierte habe ich den Käfer noch nicht, also keine Panik.
    • PxlP 10.07.2020 22:23
      Highlight Highlight @paule: ...kann ich akzeptieren. Trotzdem ein kleiner cross-check für dich: wenn ich dir ein Päckchen Smarties gebe (hundert Stück) und EINES davon ist garantiert tödlich - würdest du von dem Pack essen? Ehrlich? Wär's das wert? Ist nur ein Prozent, im Fall, ganz normale Smarties, und es sterben eh ganz viele an Diabetes...!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pabloes 10.07.2020 18:33
    Highlight Highlight Es gibt die karantäne für leute die gesund sind und im ausland ferien machen, dann mussten wir wärend dem lockdown einschränken und zuhause bleiben. Jeder der positiv getestet wurde bekommt ein arztzeugniss und sollte zuhause bleiben. Eigentlech braucht es die app gar nicht. Der einzige sinn wäre es, jeder der postitiv ist und trotzdem nicht zuhause bleibt mit einer busse zu belangen.
    Kann ja nicht sein dass ich in der app angebe das ich eine gefahr für andere bin und dann trotzdem zug fahren.

    • Wiedergabe 10.07.2020 23:25
      Highlight Highlight Sie haben aber schon begriffen, dass sie vor dem positiven Testresultat bereits andere Leute anstecken.
      Das ist so ziemlich das Hauptmerkmal von diesem Corona-Virus und die ganze CH spricht darüber seit 4 Monaten!
    • Pabloes 11.07.2020 08:23
      Highlight Highlight Ja das meini ich auch. Du bist nicht getestet und angesteckt. Dann meldet sich niemand als gefahr und leute die eine gefahr sind sollten gar nicht unterwegs sein.
    • Weisser Mann 11.07.2020 08:36
      Highlight Highlight In dem Moment wo der Test positiv ist, bleiben sie zuhause! Die App informiert, anhand des personalisierten Codes danach die Leute mit denen sie Kontakt hatten, während sie ansteckend waren. Also auch Nachträglich.
      Ist das so verdammt schwer zu verstehen?
      Ich verliere echt die Hoffnung in die Menschheit. 🤦‍♂️
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Selbstverantwortin 10.07.2020 18:10
    Highlight Highlight Welches Problem wird damit nachhaltig wirklich gelöst, falls wir noch lange ohne Impfstoff leben müssen?
    Benutzer Bild
    • Wiedergabe 10.07.2020 23:27
      Highlight Highlight R-Wert.
      Oder für Verweigerer von seriöser Informationsquellen eifach ausgedrückt: das Problem steigender Ansteckungszahlen die in rigoroseren Einschränkungsmassnahmen münden (siehe NW-CH oder Kt. Zug)
      Das war jetzt eine sehr einfache Frage unterlegt mit einem unpassendem Bild.
    • Selbstverantwortin 10.07.2020 23:36
      Highlight Highlight @ Wiedegabe: du hast die Frage nicht beantwortet. Solange das Gesundheitssystem nicht überlastet ist, lösen aktuell tiefe Infektionszahlen kein Problem - es ist nur aufgeschoben.
      Übrigens, wenn wenn mehr getestet wird kann R über 1 sein, ohne dass ein echtes Problem besteht. Übrigens auch, wenn die Infektionszahlen von 10, dann auf 11, 12, 13... gehen, kann R Wochenlang über 1 sein. Auch, wenn immer mehr asymptotisch sind.
    • Wiedergabe 11.07.2020 02:08
      Highlight Highlight Ich habe doch ihre Frage beantwortet. Sie haben sie einfach nicht verstanden.
      Sie wollten wissen für welches Problem die Apps ist, was eine legitime Frage ist, obwohl schon x-fach beantwortet.
      Die Apps soll helfen, die täglichen Neuansteckungen zu senken, damit wir nur tracen und Einzelisolieren sowie weniger Einschränkungen machen müssen. Steigen die täglichen Fallzahlen wieder an, ist irgendwann das Contact Tracing überfordert und es müssen wieder rigorose Massnahmen eingeführt werden (<30 Leute in Club, Masken im Zug...)
      Ich hoffe sie konnten die Antwort nun verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iudex 10.07.2020 18:08
    Highlight Highlight Das WhatsApp, Insta, FB Argument ist schlicht irrelevant, diese Apps gehört nicht dem Staat. Versteht ihr das nicht?
    • Bibubaebu 10.07.2020 21:35
      Highlight Highlight Aha, aber an Firmen wie FB oder Alphabetgibst du gerne deine Privatsphäre preis?
    • Eldroid 10.07.2020 22:50
      Highlight Highlight Die swisscovid app ist opensource, jeder kann den quellcode kontrollieren - verstehst du das nicht?
    • Wiedergabe 10.07.2020 23:30
      Highlight Highlight Bei Swisscovid gehen gleichviel Daten an den Staate Schweiz wie bei Whatsapp etc, nämlich null.
      Ganz im Gegensatz zum US-Staat und privaten Firmen.
      Aber spannend wie Leute beim Thema Datenschutz die qurrlisten Meinungen haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • what's on? 10.07.2020 18:02
    Highlight Highlight "Nachdem man die Meldung auf der App erhalten hat, soll man sich beim BAG melden." Haha, der war gut. Macht für mich total keinen Sinn.
    • Rémy Zenger 10.07.2020 18:22
      Highlight Highlight Inwiefern macht das für dich keinen Sinn? Mit diesem Schritt ist die Anonymität gewährleistet. Macht also absolut Sinn.
    • ands 10.07.2020 18:29
      Highlight Highlight Was macht daran keinen Sinn? Du kannst dich auch nicht beim BAG melden und einfach so 10 Tage in Quarantäne gehen. Aber dann gibt's halt weder gratis Test noch Erwerbsersatz...
    • what's on? 10.07.2020 23:43
      Highlight Highlight @RZ & a
      Nur weil vor einigen Tagen jemand in meiner Nähe war, der dann positiv auf den bösen Virus getestet wurde, gehe ich doch nicht in Quarantäne. Wenn ich in einer Hochrisikogruppe wäre, dann würde ich mich evt. testen lassen wollen. Vermutlich aber erst, wenn Symptome auftreten. Dämliche Angstmacherei das Ganze!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Click 10.07.2020 17:45
    Highlight Highlight Und wenn ihr täglich 10 Artikel schreibt, ich werde es nicht installieren. Durch eure Missioniererei werdet ihr nicht nur mich darin bestärken das richtige zu machen.
    • Rémy Zenger 10.07.2020 18:18
      Highlight Highlight Und wieso ist es deiner Meinung nach das richtige die App nicht zu installieren?
    • SirBlackbird 10.07.2020 18:22
      Highlight Highlight Also die App zu installieren?
    • Truth Bot 10.07.2020 18:27
      Highlight Highlight Was findest du denn falsch an der App?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Passierschein A38 10.07.2020 17:44
    Highlight Highlight Film, Argumente, alles top!

    Aber das Wort heisst nicht „infiSziert“, sondern „infiziert“!

    Taminomol!
    • _Figg_ 10.07.2020 18:02
      Highlight Highlight Schrecklich sowas immer wieder anhören zu müssen.
    • bbelser 10.07.2020 18:19
      Highlight Highlight Wieso, das Nomen dazu heisst doch auch
      "Infesktion"...
    • @schurt3r 10.07.2020 19:25
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
  • NumeIch 10.07.2020 17:34
    Highlight Highlight Also ich weiss dass ich die CovidApp nicht installieren will.
    • Rémy Zenger 10.07.2020 18:16
      Highlight Highlight Das ist dein gutes Recht.

      Wäre jedoch interessant zu erfahren wieso du die App nicht installieren willst.
    • bbelser 10.07.2020 18:21
      Highlight Highlight Diese eloquente Begründung! ;-)
    • Truth Bot 10.07.2020 18:27
      Highlight Highlight Warum denn nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 10.07.2020 17:27
    Highlight Highlight Bin Covid-App Benutzer der ersten Stunde und werbe in meinem Umfeld für die App.

    Trotzdem greift die Aussage "Aber Facebook, WhatsApp & Co spionieren Dich viel mehr aus" zu kurz.

    Auf die Gefahr hin, dass ich hier zugeblitzt werde:

    Natürlich ist die Aussage an sich absolut korrekt. Es ist aber schon ein grosser Unterschied, ob ich meine Daten einer privaten Firma anvertraue (und diese Geld damit verdienen will) oder dem Staat.
    Stichwort staatliches Gewaltmonopol etc.

    Darum: Besser mit Fakten die Gegenseite überzeugen, als mit herablassenden Sprüchen.
    • Alnothur 10.07.2020 17:31
      Highlight Highlight Aber bei dieser App bekommen weder private Firmen noch der Staat deine Daten.
    • Rémy Zenger 10.07.2020 17:49
      Highlight Highlight Sorry aber ich begreife deinen Kommentar nicht.

      Klar macht es einen Unterschied wer die Daten sammelt. Jedoch werden bei der Covid App nur Schlüssel ausgetauscht die nichtssagend sind. Jede Webseite die du besuchst weiss mehr über dich. (Betriebssystem, ungefährer Standort, Browserversion)
    • lilie 10.07.2020 17:51
      Highlight Highlight @Snowy: Du vertraust lieber einer Firma deine Daten an, die sie aus reiner Profitgier haben will (und die zudem nicht einmal der Schweizer Gerichtsbarkeit untersteht), anstelle dem Staat, der damit das Leben und die Gesundheit von dir und deinem Umfeld schützen will? 🤔

      Finde das eine komische Argumentation. Aber nachher kann man sich wieder darüber beklagen, dass das BAG ja nicht einmal wisse, wo sich die Leute anstecken und deshalb auch die Bevölkerung nicht wirksam schützen könne. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 17:25
    Highlight Highlight @watson bringt doch mal ein an die Praxis abgelehntes Beispiel welches aufzeigt was für Daten ausgetauscht werden und wie die Prüfung eines "Matchs" stattfindet. Evt könnte das mehr beruhigen als über subjektive Gefühle und Meinungen zu diskutieren. #factsMatter
    • Pbel 10.07.2020 18:43
      Highlight Highlight Vereinfacht token af03ba war am 1.7. für 6 Minuten in Deiner Nähe. Token 0234ff für 10 Minuten. Das sendet Dein Handy an Deinen Arbeitskollegen (also es sendet regelmässig Dein Token aus). Dein Kollege sieht zwei weil alle 15 Minuten Dein Handy das Token zufällig ändert.
      Dein Kollege weiss nicht mal das die zwei Token zusammen gehören. Erst wenn Du Deine Infektion eintragst, werden diese beiden Token publiziert auf den Servern. Das Telefon Deines Arbeitskollegen prüft die publizierte Liste lokal und sieht jetzt die zwei matches. Daraus weiss es dann, das er mehr als 15 Minuten Kontakt hatte.
    • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 18:55
      Highlight Highlight Danke ;) mir ist die arbeitsweise bewusst. Nur gibts sogar bei uns in der IT zu viele die das Konzept nicht begreifen (wollen?). Daher wäre ein Artikel wünschenswert damit auch die Nichtkommentarleser das mitkriegen
    • HugiHans 10.07.2020 19:17
      Highlight Highlight iPhone-User finden die gespeicherten Daten unter Einstellungen -> Datenschutz -> Bluetooth.
      Android weiss ich leider nicht.
  • Super8 10.07.2020 17:00
    Highlight Highlight Ihr schenkt mir also ein neues Smartphone?
    • bbelser 10.07.2020 18:25
      Highlight Highlight Hätte da ein über 7 Jahre altes HTC One mit Android 6 zu verschenken, auf dem SwissCovid problemlos läuft...
  • skisandtrail 10.07.2020 16:53
    Highlight Highlight Eins ist mir unklar: nach BAG muss man in Quarantäne, wenn man in Kontakt war mit Erkrankten. Die Daten sind aber anonymisiert. Nach anderen Artikel kann dich der Bund aber aufgrund des Apps "zwangsisolieren". Demnach sind die Daten also doch nicht anonymisiert.

    Für mich ist dieses Kontakt haben und dannn in Quarantäne müssen der Grund weshalb ichs nicht installieren werde. Ich kanns mir schlicht nicht leisten..
    • Gigle 10.07.2020 16:58
      Highlight Highlight Weisst du, was ich mir nicht leisten kann? Die moralische Verantwortung, falls ich verantworlich wäre, für die Infektion anderer, weil ich nicht in Isolation wollte.
    • skisandtrail 10.07.2020 17:16
      Highlight Highlight Klar will ich die moralische verantwortung nicht nicht übernehmen. Aber nur weil ich kurzen kontakt hatte oder das smartphone sagt ich wäre 1m daneben gestanden, halte ich das ganze für zu ungenügend und ungenau. Für mich ist ein wenig wie wenn ich doktor google frage woran ich erkrankt sei und es dann krebs, cholera oder nur schnupfen sein könnte.

      Finanziell abgefedert? Dann übernimmt der bund konventionalstrafen, löhne, arbeitsausfälle von mitarbeitern usw? Kuule sache 😉
    • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 17:18
      Highlight Highlight Zwei Telefone treffen sich:
      Telefon A sagt zu B: meine pseudoid lautet b646cf12d
      Telefon B sagt zu A:
      meine pseudoid lautet cf3857dca

      Beide gehen ihre Wege...
      Eine Woche später schaut Telefon A auf den Server mit den positiv getesteten IDs und findet da die ID von Telefon B. Dies löst auf Telefon A eine Meldung aus welche besagt, dass man vor einer Woche in der Nähe von Telefon B war und sein Teller somit potentiell exponiert war.

      Das ist stark vereinfacht dargestellt aber umschreibt inetwa die Funktionsweise und die gesammelten Informationen von SwissCovid.
    Weitere Antworten anzeigen
  • virus.exe 10.07.2020 16:51
    Highlight Highlight Geil sind ja die Leute, die auf Facebook den Datenschutz der COVID-App in Frage stellen.

    *facepalm hoch 10*
    • Milf Lover 10.07.2020 17:30
      Highlight Highlight Schön irgendwo abgeschrieben.
    • mänu49 10.07.2020 21:07
      Highlight Highlight Genauuuuu 👍🏻
    • sa5 11.07.2020 12:06
      Highlight Highlight Das Problem ist eher das nicht vor Facebook und Co. gewarnt wird. Als Konsument darf man erwarten das keine Apps vorinstalliert sind, die einem schädigen.
      Konsumentenschutz null ist hier das Manko.
      Es ist legitim auf Facebook die Convid App in Frage zu stellen. Wenn ausser elitäres Besserwissen kein Argument für die Convid-App spricht, ist es schlecht um das Projekt gestellt.
      Laien wissen und können nicht alles. Und trotzdem gibt es Baumärkte. Es lacht ja auch kein Profi ein Heimwerker aus.
  • The Destiny // Team Telegram 10.07.2020 16:47
    Highlight Highlight Wenn watson nur soviele Artikel gegen das NDG geschrieben hätte.
    • Ueli der Knecht 11.07.2020 00:14
      Highlight Highlight Im NDG liegt der Hund begraben. Denn das NDG legitimiert den Staat, Malware zu produzieren und auszuliefern (bzw. auch produzieren und ausliefern zu lassen).

      Wer installiert denn schon gerne Apps von einem Lieferanten, der sogar freimütig zugibt, dass er Malware produziert und auf den Geräten der Benutzer installiert?

      Ich jedenfalls nicht. Apps von Malware-Produzenten meide ich so gut es geht.
  • schuldig 10.07.2020 16:42
    Highlight Highlight Hopp Schwiiz, Hoooopp Schwiiiiiz
  • Faethor 10.07.2020 16:40
    Highlight Highlight Ich soll ein Video gucken welches mir hilft bezüglich Corona App und muss mir zuerst noch Werbung angucken? Nee danke bestens
    • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 17:52
      Highlight Highlight Firefox auf dein phone + ublock origin plugin danach mit Firefox das video öffnen und winke winke zu den Werbungen sagen. Alternativ (für techies) PiHole + pivpn
    • bbelser 10.07.2020 18:05
      Highlight Highlight Du solltest einfach nur Bescheid wissen über die Funktionsweise der SwissCovid-App. Alles andere ist Beilage...
    • Roro Hobbyrocker 10.07.2020 18:06
      Highlight Highlight Das musst du natürlich nicht. Jedoch ist watson.ch Werbefinanziert und somit auf Einkünfte angewiesen.
  • Oliver Loertscher (1) 10.07.2020 16:30
    Highlight Highlight Das Problem das ich habe ist, dass ich mit dieser App immer das Bluetooth anhaben muss. Daher nein Danke.

    Warum kann es nicht per GPS funktionieren? Wegen Datenschutz was sowiso schwachsinnig ist auf Datenschutz zu bestehen?
    • Alnothur 10.07.2020 17:35
      Highlight Highlight GPS benötigt massiv mehr Energie als Bluetooth. Auch die Anonymisierung der Daten ist dadurch nicht auf diese Weise möglich.
    • No1Cheats 10.07.2020 17:52
      Highlight Highlight Das Gerät muss erkennen welche anderen Geräte genügend Lange sich in einer bestimmten Nähe befinden. GPS ist dazu einfach zu ungenau für kurze distanzen wie 2m.
    • K1aerer 10.07.2020 17:54
      Highlight Highlight Was ist das Problem mit Bluetooth? Du musst immer noch zustimmen, falls jemand mit deinem Gerät pairen möchte.
    Weitere Antworten anzeigen

Reduzieren Masken die Sauerstoffzufuhr? Diese zwei Ärzte klären auf

Ärzte aus Grossbritannien zeigen in einem viralen Twitter-Video, welchen Einfluss Masken auf den Sauerstoff-Haushalt im Körper haben.

(lha)

Artikel lesen
Link zum Artikel