DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ems-Chemie steigert Umsatz im Startquartal auf 638 Millionen Franken

27.04.2022, 06:4727.04.2022, 15:13
Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher.
Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher. Bild: keystone

Der Spezialchemiekonzern Ems-Chemie hat zum Jahresauftakt 2022 eine klare Umsatzsteigerung hingelegt. Dazu beigetragen hat auch eine Preissteigerung wegen der höheren Energiepreise.

Im ersten Quartal 2022 kletterte der Umsatz um 12.7 Prozent auf 638 Millionen Franken, wie Ems am Mittwoch mitteilte. Organisch betrug das Wachstum 15.0 Prozent. Gewinnzahlen gibt Ems zum ersten Quartal jeweils nicht bekannt.

Die Steigerung sei vor allem auf die positive Konsumentenstimmung und eine hohe Nachfrage in allen Kundensegmenten zurückzuführen. Nach dem pandemiebedingten Nachfrageeinbruch sei die Konsumbereitschaft hoch gewesen, insbesondere aber in China und in den USA. Ems verzeichnet in allen Regionen Wachstum.

Aufgrund der stark gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise seien Preisanpassungen für Kunden unumgänglich gewesen, so die Mitteilung weiter. Die Lieferfähigkeit der weltweiten EMS-Gesellschaften sei jedoch sichergestellt.

Chipmangel belastet

Zu kämpfen hat der Konzern trotz der guten Ergebnisse mit Unsicherheiten auf dem Automobilmarkt, wo die Gruppe 60 Prozent ihres Umsatzes generiert. Der Chipmangel belaste die Branche nach wie vor und verhindere eine Erholung.

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg hat Ems-Chemie die Geschäftstätigkeit in den zwei russischen Werken in Nischni Nowgorod und Jelabuga bereits Ende März weitgehend unterbrochen.

Trotz aller Unsicherheiten wie unter anderem der Krieg und steigenden Energiepreise bestätigt Ems die Ziele für das laufende Jahr. Der Spezialchemiekonzern rechnet mit einem Nettoumsatz und einem EBIT leicht über dem Vorjahr. 2021 hatte Ems einen Umsatz von 2.25 Milliarden Franken und Gewinn 553 Millionen erwirtschaftet. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die mysteriösen Wege des russischen Goldes in die Schweiz
Anhand der von der Eidgenössischen Finanzverwaltung bereitgestellten Daten können Player identifiziert werden, die möglicherweise russisches Gold bestellt haben. Dennoch bleibt bei den umstrittenen Gold-Transaktionen vieles im Dunkeln.

«Wir kennen die Identitäten des Importeurs und der Empfänger dieses Goldes, aber aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir sie nicht öffentlich bekannt geben.» Auf Anfrage von watson gab die Eidgenössische Zollverwaltung die Namen der Schweizer Kunden nicht bekannt, die im vergangenen Monat das Moratorium für die Einfuhr von russischem Gold gebrochen hatten, das hierzulande seit dem Einmarsch von Putins Panzern in die Ukraine Ende Februar in Kraft ist. Insgesamt wurden 3,1 Tonnen Gold aus Russland über Grossbritannien in die Schweiz eingeführt, wie die englischsprachige Nachrichtenagentur Bloomberg am 21. Juni berichtete. Dies entspricht 194 Millionen Franken.

Zur Story