Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warum der Berliner Flughafen nun doch fertig wurde (dieses Meme ist sieben Jahre alt ...) bild: socialpunk

BER: Der lustigste Flughafen der Welt ist endlich fertig – und das Netz lacht Tränen

Schlappe neun Jahre verspätet und dreimal so teuer wie geplant: Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) hat am Samstag tatsächlich seine Pforten geöffnet. Das sind die Reaktionen im Netz.



Geplante Eröffnung: 31. Oktober 2011.

Tatsächliche Eröffnung: 31. Oktober 2020.

Natürlich kann nur vom Flughafen Berlin Brandenburg (BER) die Rede sein. Er ist quasi der Boris Becker unter den Airports. Da lacht man schon, wenn man nur das B hört. So und so ähnlich spotten deutsche Komiker und Satirikerinnen seit zehn Jahren über den nie enden wollenden Pfuschbau, der nach sechs verschobenen Eröffnungsterminen nun doch irgendwie fertig wurde.

Die Chronik des Versagens in einer Grafik: Sechsmal platzten Eröffnungstermine.

Mitten in der Corona-Pandemie wird der neue Hauptstadtflughafen heute Samstag eröffnet, am Sonntag geht der reguläre Betrieb los – nur ein Tag bevor am Montag in Deutschland der zweite Shutdown in Kraft tritt. Auch dies passt irgendwie treffend zum «Fluchhafen», wie der BER in Berlin scherzhaft genannt wird.

Warum der BER nun doch eröffnet:

«Eilmeldung: Die Baufirma, die das Krankenhaus in Wuhan gebaut hat, hat sich bereiterklärt, den Berliner Flughafen fertigzustellen. Sie haben zwei Termine vorgeschlagen: Dienstagnachmittag oder Mittwochvormittag.»

Ein Meme, das schon alles sagt

Bild

Wenn du den BER ausgerechnet am Weltspartag eröffnest

Der BER dürfte das erste Gebäude der Welt sein, das am Tag der Eröffnung auch gleich unter Denkmalschutz gestellt wird 😉

Es lief schief, was schieflaufen konnte:

Pleiten, Pech und Peinlichkeiten: Was die letzten 14 Jahre alles vergeigt wurde

Tja, so kann man sich irren

Berlins ehemaliger Bürgermeister Klaus Wowereit 2010 nach vier Jahren Bauzeit: «Sie sollten sich darauf einstellen, dass ich die Eröffnung selbst vornehmen werde. Sie können jetzt schon Ihren Anzug dafür bügeln.»

Wowereit war von 2001 bis 2014 Bürgermeister von Berlin. Trotzdem reichte seine Amtszeit bei Weitem nicht, um nun den Flughafen BER eröffnen zu können.

Ein Klassiker, so wurde jahrelang über die Lachnummer BER gewitzelt

Oder so

Nun müssen sich Satiriker wohl ein neues Opfer suchen, aber ein letzter Seitenhieb geht noch

Hoffentlich gibt's am Montag kein böses Erwachen

Natürlich sorgt auch das unglückliche Timing der Eröffnung mitten in der Coronakrise für Witze

14 Jahre gewartet, und nun kann niemand fliegen ...

Fun Fact zum BER:

Die Planer haben aus den Fehlern gelernt und setzen beim BER auf neuste Technik

Bauzeit vergleichbarer Flughäfen:

Bitterböse!

So heben die Flugis nun ab (inklusive «Kotzkurve»)

Natürlich sind auch die Klimaaktivisten am Start. Dumm nur, dass ihnen etwas spät einfällt, gegen den BER zu demonstrieren ...

Gelacht über den BER wurde schon 2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

Und so sieht der fertige «Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt» aus:

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

Monatliche Passagierzahlen am Flughafen Zürich von 1949 bis Mai 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Job-Inserate des Grauens, die zeigen, dass die fetten Jahre wohl vorbei sind

Jobs suchen ist in der Regel selten wirklich ein Spass. Vor allem dann, wenn man merkt, dass es unter Umständen nicht mal allzu wünschenswert wäre, den Job zu kriegen.

Ob es nun die alleinige Schuld der Boomer oder schlicht eine, sagen wir mal, unglückliche Entwicklung des Arbeitsmarkts ist; Fakt bleibt, dass Jobs (vor allem sogenannte Einsteigerjobs) eher Ausbeutungsschemen, denn Arbeitsbeschäftigung gleichkommen.

Da studiert man sich den Kopf sturm, engagiert sich wo's nur geht und was hat man davon? Genau. Irgendwas Unbezahltes, bei dem man Erfahrungen sammeln kann – vorausgesetzt, man weist bereits 10 Jahre Arbeitserfahrung aus.

Dieser Eindruck entsteht …

Artikel lesen
Link zum Artikel