DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Gerichtsurteil im Fall «Prüfungsgate» – Uni Bern kassiert Schlappe und gibt sich wortkarg

Weil eine Professorin alte Prüfungsfragen rezykliert hatte, mussten Jus-Studenten eine Prüfung wiederholen. Jetzt gab es für die Uni vom Verwaltungsgericht einen Rüffel für dieses Vorgehen.
01.10.2018, 11:2101.10.2018, 17:23

Im Herbstemester 2017 liess eine Professorin ihre Studenten eine Prüfung im Schuldbetreibungs- und Konkursrecht schreiben. Die Prüfung entsprach quasi 1:1 einer alten Prüfung aus dem Jahr 2013, welche öffentlich einsehbar war. Als Reaktion darauf ordnete die Uni eine Wiederholung des Examens an (siehe Box).

Weil er damit nicht einverstanden war, legte ein Jus-Student Rekurs ein. Im Januar 2018 entschied die Rekurskommission der Uni, dass die Wiederholung der Prüfung rechtsmässig sei. Dagegen wehrte sich die StudentInnenschaft der Universität Bern (SUB). Nun hat sie vor dem Verwaltungsgericht Bern Recht erhalten. Die Universität sei «rechtswidrig» vorgegangen, urteilte das Gericht. Eine Schlappe für die Universität.

Das Gericht hält fest, dass die Universität mit ihrem Vorgehen Recht verletzt hat und sie die Ergebnisse der ursprünglichen Prüfung hätte bekannt geben müssen. Laut Tobias Vögeli, Vorstandsmitglied der SUB, habe das Verwaltungsgericht in der Urteilsbegründung der Argumentation der Rekurskommission deutlich widersprochen. Er geht deshalb davon aus, dass die Uni den Richterspruch akzeptieren werde.

Die konkreten Auswirkungen des Urteils sind laut Vögeli zwar gering. Die SUB vertrat bloss einen einzelnen Studenten, der aufgrund der verordneten Prüfungswiederholung den Rechtsweg beschritten hatte: «Jetzt ist die Uni dazu verpflichtet, ihm eine Note für seine Leistung in der ursprünglich abgelegten Prüfung auszustellen.» Bei allen anderen Studenten, welche keinen Rekurs eingelegt haben, gelten die Noten der Wiederholungsprüfung.

«Prüfungsgate»: Was bisher geschah
Professorin Jolanta Kren Kostkiewicz verwendete im Sommer 2017 eine leicht abgeänderte Master-Prüfung aus dem Jahre 2013. Sie glaubte, die Studenten würden diese nicht kennen. Weit gefehlt: Einem Grossteil der 190 Studenten waren sämtliche Fragestellungen und Lösungen schon bekannt. Sogar auf der Webseite der Uni konnte man sich die Prüfung samt Lösungen ansehen. Den Studenten stiess insbesondere sauer auf, dass die Professorin nach dem Prüfungs-Gate zuerst den Studierenden die Schuld in die Schuhe schieben wollte. (amü)

Doch gemäss Vögeli habe das Urteil eine symbolische Wirkung: «Es wirft viele Fragen über den Entscheid und das Verhalten der Uni auf.» Der Entscheid der Rekurskommission der Uni möge vielleicht politisch einleuchten, rechtlich sei die Argumentation jedoch wenig bis gar nicht überzeugend», sagt Vögeli. «Das ist bedenklich, denn die interne Verwaltungsjustizbehörde sollte unabhängig und nur dem Recht verpflichtet urteilen.» Jetzt werde die SUB auf jeden Fall das Gespräch mit der Universitätsleitung suchen. 

«Strittige Frage beantwortet»

Doch auch über die Uni Bern hinaus könnte das weitreichende Folgen haben: «Die Frage, ob bei neuen Prüfungen alte Prüfungsfragen in leicht modifizierter Form verwendet werden dürfen, war immer strittig.» Diese Frage habe das Verwaltungsgericht jetzt grundsätzlich bejaht. Solange nicht nur einzelne Studenten einen privilegierten Zugang zu alten Prüfungsfragen haben, dürften diese in modifizierter Form verwendet werden. «Insofern betrifft das Urteil nicht nur Universitäten sondern auch Grundschulen, Gymnnasien oder Berufsschulen», so Vögeli.

Trotz der richterlichen Abmahnung habe das Urteil habe für die Uni Bern nicht ausschliesslich negative Seiten, gibt Studierendenvertreter Vögeli zu bedenken: «Wenn sich ein einzelner Student mit Unterstützung des Studierendenverbands vor Gericht gegen die professionelle Rechtsabteilung der Uni durchsetzt, ist das durchaus ein Kompliment für die Qualität des Jus-Studiums», sagt er mit einem Schmunzeln.

Uni gibt sich wortkarg

Die Universität Bern veröffentlicht am Montagabend ein knappes Communiqué. Sie habe das Urteil erhalten und zur Kenntnis genommen: «Die Universität Bern muss das Urteil nun aber zunächst sorgfältig analysieren, bevor sie inhaltlich weiter dazu Stellung nehmen kann.»

Die Hochschule verweist darauf, dass vom Richterspruch nur eine einzelne Personen betroffen sei, deren Einspruch gegen das Urteil der Rekurskommission vom Verwaltungsgericht gutgeheissen wurde.

Im Zusammenhang mit diesem Fall habe die Universitätsleitung bereits im vergangenen Sommer mit allen Fakultäten Kontakt aufgenommen, um sie betreffend Prüfungsangelegenheiten zu sensibilisieren: «Die Universitätsleitung und die Fakultäten sind sich darin einig, dass die integrale Wiederverwendung von alten Prüfungen ohne relevante Modifikationen zu vermeiden ist.»

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten verdienen die Bestnote

1 / 39
Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten verdienen die Bestnote
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fly Boy Tschoko
01.10.2018 11:38registriert Mai 2014
Richtig so. Verstehe nicht das die Prüflinge für das Versagen der Prüfenden hätten bestraft werden sollen.
2848
Melden
Zum Kommentar
avatar
Team_Stark
01.10.2018 11:52registriert Oktober 2018
Als ehemalige Studentin an der Unibe kann ich nur sagen, dass da aber sauviele Profs einfach nur Glück hatten, hat es sie nicht getroffen...

Zumindest am Institut für Psychologie gab es viele Profs, die ihre Prüfungsfragen gerne recycelten.
971
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ass
01.10.2018 12:31registriert Januar 2017
Richtig so! Schliesslich haben sie ja für die Prüfung gelernt. Lieber mal den Lehrern auf die Finger klopfen
511
Melden
Zum Kommentar
14
Fünf Personen wegen Menschenhandels und Prostitution in Bern festgenommen

Wegen Menschenhandels und Förderung der Prostitution sind im Kanton Bern drei Männer und zwei Frauen festgenommen worden. Bei allen bekannten Opfern dürfte es sich um Frauen aus China handeln.

Zur Story