Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Toljatti Resort WM 2018 Nati Hotel

Nach einem strengen Training können die Nati-Stars auch mal ein wenig an der Wolga «sünnelen».

Das schreiben frühere Gäste über das WM-Hotel der Schweiz – «Das beste war noch der Wein»

Das Schweizer Nationalteam bezieht an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland in Toljatti Quartier.



Das Mannschaftshotel «Toljatti Resort» im Bezirk Samara liegt direkt an der Wolga am Rand der rund 700‘000 Einwohner zählenden Stadt. Trainiert wird im Torpedo-Stadion, das mit dem Bus in zehn Minuten zu erreichen ist. Der Rasen und die Infrastruktur des Stadions werden bis zum Eintreffen der Schweizer Delegation – voraussichtlich am 11. Juni – renoviert. Die FIFA begleitet die Umbauarbeiten, so dass die Schweizer Equipe optimale Arbeitsbedingungen vorfinden sollte.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Das Hotel steht für die 55-köpfige Schweizer Delegation während der WM exklusiv zur Verfügung. Zu den Annehmlichkeiten zählen geräumige Zimmer im Haupthaus und an der Wolga-Bucht, ein Sandstrand, eine Schwimmhalle, ein Fitness-Center und eine Turnhalle. Der Zeitunterschied zwischen der Schweiz und der Region Samara beträgt im Sommer zwei Stunden. Die Temperaturen im Sommer liegen im Schnitt knapp über 20 Grad, Regenfälle sind eher selten.

Für die Reisen zu den Spielen bietet sich der Kurumoch Airport von Samara an, der per Bus innert einer Stunde zu erreichen ist. Die Schweiz spielt in der Gruppe E am 17. Juni gegen Brasilien (in Rostow am Don/Flugzeit 1:35 Stunden), am 22. Juni gegen Serbien (in Kaliningrad/2:45 Stunden) sowie am 27. Juni gegen Costa Rica (in Nischni Nowgorod, 55 Minuten).

Das schreiben frühere Gäste des Hotels auf Tripadvisor

«Das Hotel war super, alles sauber, die Möbel nicht alt und Zimmer gross. Ein Spiegel am Tisch und eine Steckdose für den Wasserkocher fehlen. Frühstück war lecker, die Auswahl gross. Das Personal an Reception war sehr nett.»

User «aherbst»

«Der Service im Restaurant war extrem langsam und der Cäsar-Salat schmeckte nur nach Sardellen. Auch der Rest des Essens war miserabel. Ich weiss nicht, wie der Koch das geschafft hat. Das Beste war noch der Wein.»

Userin «Olga P»

Das Hotel liegt nicht in der Innenstadt aber sehr ruhig. Alle Zimmer sind neu und einfach. Das Restaurant bietet ein sehr gutes Menü und die Wartedauer ist kurz.

User «gegegege2017»

«Eine Wand bei der Dusche wäre besser gewesen als ein Vorhang. Im Wohnzimmer gibt es zudem nur eine zentrale, sehr helle Lampe. Etwas subtileres wäre angenehmer gewesen.»

User «Lamandin»

«Es war eine tolle Erfahrung in diesem Hotel zu wohnen. Das Management kümmert sich um die kleinsten Details. Das Essen war sehr gut.»

Userin «Danielle A.»

«Das Hotel ist nicht mal einen Stern wert. Der Service ist inkompetent, die Frühstückszeiten ändern ständig und der Pool ist auch fast nie geöffnet.»

User «Sezam2014»

«Das Essen war sehr gut, sogar fast perfekt. Auch die Umgebung ist sehr schön. Aber der Service ist leider miserabel.»

User «PetrLinhart»

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

abspielen

Video: Angelina Graf

Die Schweizer Nati fährt an die WM

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link zum Artikel

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link zum Artikel

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link zum Artikel

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link zum Artikel

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link zum Artikel

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 14.12.2017 17:08
    Highlight Highlight Scheint machbar mit diesem Aufenthaltsort, zumal ja der ganz grosse Luxus nicht im Vordergrund stehen dürfte und das Trainingsterrain noch bis zum Bezug optimiert sein wird 🤔!

    Was ich aber, als einstmals im Tourismus tätiger Insider, genauso erstaunlich wie ach so typisch finde, sind diese sich teilweise diametral widersprechenden Gästebeschreibungen/Empfehlungen -
    von top, über zumutbar, bis hin zu absolut unterirdisch...

    Wird wohl am aussagekräftigsten sein, wenn man je die Hälfte der individuellen Aussagen relativiert, um sich daraus dannn ein halbwegs objektives Urteil zu bilden.
    • crik 14.12.2017 17:23
      Highlight Highlight «Es war eine tolle Erfahrung in diesem Hotel zu wohnen. Das Management kümmert sich um die kleinsten Details. Das Essen war sehr gut.»

      Wohl eine klassisches Beispiel eines Fake-Reviews. Jegliche Angaben, um welche Details das Hotel sich gekümmert hat, fehlen. Bei einem realen Review würde wohl eher etwas stehen im Sinne von "Sehr hilfreich beim Buchen von Ausflügen".
    • x4253 14.12.2017 17:27
      Highlight Highlight Das kommt vorallem davon, dass in den Hotels in Togliatti auf (russische) Geschäftsreisende ausgerichtet sind. Die Kultur ist halt schon sehr anders, und man hat halt nicht wirklich Kontakt mit Ausländern dort. Da prallen dann halt Welten zusammen und es entstehen Missverständnisse (zumal die wenigsten dort Englisch sprechen). Darum der Ärger ;) Ist halt tiefes Russland (was ich toll finde :) )
  • Cerberus 14.12.2017 17:03
    Highlight Highlight Ein ****-Sterne-Hotel wird wohl reichen.

    Die sind da zum arbeiten und nicht zum Luxus-Urlaub zu machen.
  • c_meier 14.12.2017 16:42
    Highlight Highlight Ich kenne nur den lokalen Hockey-Klub Lada Togliatti, wohl aus vergangenen Spengler-Cup Teilnahmen :)

    https://de.wikipedia.org/wiki/HK_Lada_Togliatti
  • Alterssturheit 14.12.2017 16:24
    Highlight Highlight Diese Reisebewertungen dürften allen ziemlich egal sein. Die Nati hat ja das ganze Haus für sich und das meiste Futter sowie den Koch bringen sie vermutlich auch selber mit.
    Alles wird gut...
    • Mia_san_mia 14.12.2017 18:14
      Highlight Highlight Ja klar, die haben Koch usw. dabei.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 14.12.2017 15:26
    Highlight Highlight Erinnert mich etwas an den Besuch von Mami oder Papi: alles in den Müll, schnell schnell sauber machen, wenn nötig in die Ecke schmeissen wo mans nicht sieht. Die versoffenen Alkoholleichen vom Vorabend rausschmeissen und noch kurz mit Handyputzmittel alles zurechtfegen.
  • x4253 14.12.2017 14:52
    Highlight Highlight "Die Temperaturen im Sommer liegen im Schnitt knapp über 20 Grad"

    Das täuscht. Samara und Togliatti können im Sommer wahre Backöfen mit 35°c+ sein (über Wochen).

    Falls ein Watson-Leser nach Samara reisen sollte: Vom Flughafen nach Samara dauerts etwa 1h mit dem Taxi (ca. 13.-, allerdings wohl während der WM wesentlich teurer)
    Es gibt eine Zugverbindung allerdings liegt der Bahnhof abseits des Flughafens (längerer Fussmarsch) und der Zug fährt 2x am Tag.
    Mit dem Linienbus dauerts etwa 2 Stunden.

    Togliatti hat btw ein beeindruckendes freiluft Museum (aka Wehrmuseum) mit U-Boot :)
    • NWO Schwanzus Longus 14.12.2017 15:27
      Highlight Highlight Das europäische Russland ist im Sommer deutlich heisser als gewisse Mittelmeerstaaten. Das Kontinentalklima ist in Russland deutlich ausgeprägter als sonstwo in Europa. Samara war mal eine geschlossene Stadt zu Zeiten der UdSSR. Es war ein Militärstandort. Aufjedenfall ist Russland ein sehr interessantes Land mit einer glorreichen aber auch brutalen und blutigen Geschichte.
    • Micha Schläpfer 16.12.2017 10:57
      Highlight Highlight Danke 🤗

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen
Link zum Artikel