Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaublich dreiste Diebe spielen mit der Bündner Polizei seit Tagen Katz und Maus



In Graubünden ist eine unglaublich dreiste Diebesbande unterwegs: Trotz intensiver Fahndung lässt sie sich nicht davon abhalten, Autos zu entwenden und einzubrechen. Unter den Augen der Polizei gelang ihr schon drei Mal die Flucht – dazwischen klaute sie einen Tresor.

In der Nacht auf Mittwoch schlugen die Männer gemäss Polizeiangaben erneut zu: Zwischen Domat/Ems und Chur verübten sie mehrere Einbrüche und klauten bereits das dritte Auto. Damit durchbrachen sie bereits die zweite Polizeikontrolle.

Aufgrund des Täterverhaltens geht die Kantonspolizei davon aus, dass es sich um dieselbe Täterschaft handelt, welche am Montag und Dienstag bei Trin Katz und Maus mit Polizeipatrouillen spielte.

Räuberhatz begann erfolgsversprechend

Angefangen hatte die beispiellose Räuberhatz noch recht erfolgversprechend am Montagabend. Eine Polizeipatrouille folgte einem als gestohlen gemeldeten Personenwagen von Splügen das Hinterrheintal hinab Richtung Chur und wieder hinauf nach Trin.

Als die Beamten das Fahrzeug dort zum Halten aufforderten, beschleunigte dieses aber und bog auf eine Nebenstrasse ab. Dort sprangen die Insassen, mindestens vier Männer, aus dem Wagen und flüchteten zu Fuss. Das zurückgelassene Auto begann führerlos wieder zu rollen, überfuhr eine Signalisationstafel, überquerte die Kantonsstrasse und kollidierte mit dem Strassenbord.

Auto und Tresor geklaut

Die Polizei nahm eine Nahfahndung auf mit mehreren Patrouillen und Personenspürhunden. Zudem wurde im Nachbardorf Tamins eine Strassenkontrolle eingerichtet.

Wie sich später herausstellte, liessen sich die Einbrecher von den Polizeiaktivitäten nicht von ihren kriminellen Plänen abbringen. Sie brachen noch in Trin in ein Firmengebäude ein und klauten den Tresor. Und da sie kein Auto mehr hatten, bedienten sie sich auf dem Parkplatz der Firma.

Den Tresor knackten sie praktisch vor Ort und liessen ihn ausgeräumt neben einem Stall liegen. Danach, kurz nach vier Uhr morgens, fuhren sie mit dem gestohlenen Auto an eine Polizeikontrolle im Nachbarort Tamins heran. Sie missachteten dort das Haltezeichen der Beamten und flüchteten erneut erfolgreich.

Fahndung dauert an

Noch in Tamins liessen sie auch das zweite Auto zurück und beschafften sich dann das dritte Fahrzeug zwei Dörfer weiter, in Domat/Ems, wo sie ein nicht abgeschlossenes Auto fanden, in dem sogar noch der Zündschlüssel steckte. Danach ging es erneut auf Einbruchstour.

Die Fahndung dauerte am Mittwochnachmittag weiter an. Die Polizei forderte die Bevölkerung über die Medien auf, Verdächtiges sofort zu melden, abgestellte Personenwagen abzuschliessen und keine Fahrzeugschlüssel im Auto zurückzulassen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auto auf der A7 im Vollbrand

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 02.09.2016 01:39
    Highlight Highlight Das waren die Daltons, da bin ich sicher.
  • Homes8 01.09.2016 09:03
    Highlight Highlight Und der einzige (Polizei-) Hellikopter der Schweiz mit Wärmebildkamera war am Sustenpass ...
    Vieleicht mal das Equipment auf Bundesebene nachrüssten.
  • iNDone 31.08.2016 21:19
    Highlight Highlight Die Polizei ist hier momentan zu sehr damit beschäftigt Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen, ist ja auch bequemer als Einbrecher zu jagen. Bolisei.ch
  • pamayer 31.08.2016 19:56
    Highlight Highlight Sehr dreist. Dass sie so oft der Polizei entkommen konnten, kann ich nicht ganz nachvollziehen.
  • maxi 31.08.2016 19:24
    Highlight Highlight Bravo bullen...sofort 100000.- belohnung zahlen...
  • Madison Pierce 31.08.2016 17:22
    Highlight Highlight Wie GTA mit einem Stern. :)
  • lily.mcbean 31.08.2016 17:07
    Highlight Highlight Himmel schütze uns vor unseren Polizisten hier oben 😂
    3 mal entwischen lassen ist doch wirklich lächerlich.
    • sapperlord 31.08.2016 17:22
      Highlight Highlight Die Räuber habens drauf
    • -woe- 31.08.2016 17:52
      Highlight Highlight Da gibts nur eins: Schusswaffe einsetzen! Oder noch besser den Fluchtwagen mit einer Panzerfaust stoppen.

      Aber dann kommen wieder all die Lillys und McBeans und reden was von Verhältnismässigkeit und so...
    • Ani_A 31.08.2016 20:21
      Highlight Highlight haha woe, genau die Panzerfaust würde ich gern sehen 😂
    Weitere Antworten anzeigen

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel