DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thilo Mischke berichtet Markus Lanz von seinen Erlebnissen. In der Mitte: Dokumentarfilmer Hartmut Idzko.
Thilo Mischke berichtet Markus Lanz von seinen Erlebnissen. In der Mitte: Dokumentarfilmer Hartmut Idzko.screenshot: zdf

Reporter trifft deutsche «IS»-Anhängerin – Gespräch lässt ihn verstört zurück

28.11.2019, 16:3228.11.2019, 23:01

Markus Lanz ist kein Moderator, der schnell nachgibt. Er weiss, wann er mit seinen Fragen eventuell eine Grenze überschreitet und ist bekannt dafür, auch emotionale Themen anzusprechen.

Am Mittwochabend hatte er unter anderem den Reporter Thilo Mischke eingeladen. Mischke reist für ProSieben in der Sendung «Uncovered» an die Brennpunkte der Welt und stösst dabei immer wieder auf krasse Begebenheiten. So auch in Syrien.

Markus Lanz spricht mit Thilo Mischke über Syrien

Erst kürzlich war Mischke in Nordsyrien und im Irak unterwegs. Der 38-Jährige erzählte von seiner Einreise und dem «Karl-May-Gefühl», wie er es nennt – Krieg, Tod und ein Gefühl der Globalisierung des 21. Jahrhundert, wie es sich der legendäre Schriftsteller vorgestellt hat, so Mischke.

Doch wie im Wilden West geht es dort nicht zu – gesetzlos dafür schon eher. Mischke war in einem Flüchtlingslager unterwegs. Jedoch in keinem für vertriebene Opfer des Krieges.

70'000 «IS»-Flüchtlinge in einem Lager

In dem Flüchtlingslager leben bis zu 70'000 Mitglieder des «IS» – hauptsächlich Frauen und Kinder. Ausgelöst durch die Zurückdrängung des «IS» im Januar 2019, die durch die kurdischen Milizen in das Camp hingeleitet wurden, berichtet Mischke.

«Die Stimmung ist furchtbar», sagt Mischke. Zum einen, weil nur etwa 400 Menschen versuchten, die radikalen Menschen vor dem «Durchdrehen» zu bewahren und zum anderen, weil dort der Begriff «radikalisiert» anders wahrgenommen werde, berichtet er. Wie, das erklärt er nicht – dafür jedoch, wie die Konsequenzen aussehen, falls man sich dem Islam abwendet.

Mischke berichtet bei «Markus Lanz» von Zuständen im syrischen Lager

«Die Menschen leben unter furchtbaren Umständen», erklärt Mischke . «Sie bringen sich gegenseitig um.» Zweifel am Islam oder der Versuch, sich vom Glauben abzuwenden, würden nicht toleriert. Dann berichtet Mischke von seiner Begegnung mit einer «IS»-Anhängerin, die ihm erklärt habe:

«Wenn du nicht mehr richtig an den Islam glaubst, dann zünden andere Glaubensschwestern nachts dein Zelt an – mit deinen Kindern.»
«IS»-Kämpferin

Lanz fragt ungläubig nach: «Die sitzen schon in der Tinte und zünden sich dann noch gegenseitig die Zelte an?» «Ja», bestätigt Mischke. «Weil eben noch genau aufgepasst wird, wer glaubt hier eigentlich und wer nicht». Ein «Geheimgericht» gäbe es auch, so der Reporter.

«Die Regeln des Islamischen Staats existieren auf kleinstem Raum in diesem Lager einfach weiter.»
Thilo Mischke über die Zustände in dem Flüchtlingslager

Und nicht nur Syrer leben in dem Camp, auch Deutsche. Mischke sprach vor Ort mit einer Frau aus Dortmund. Wie gefährlich das sein konnte, wurde schon vor dem Gespräch deutlich. Die Frau schärfte Mischke ein, zu behaupten, er sei von einer Hilfsorganisation, falls er gefragt werde, was er von ihr wolle. So weit, so krass.

Mischke fällt es schwer, die Unterhaltung mit der Frau in Worte zu fassen. Er fängt immer wieder an, unterbricht sich. Die Geschichte der Frau? Genauso unglaublich: Auf einer Silvesterparty traf sie einen Moslem, der betete – das fand sie interessant.

Gespräch mit deutscher «IS»-Frau lässt Reporter verstört zurück

Die Deutsche erzählt Thilo Mischke ihre Story. Sie wollte einfach mit Menschen leben, die so sind wie sie, Moslems. In Deutschland wäre das nicht gegangen, denkt sie. Ihr Glaube sei hierzulande nicht toleriert worden, man habe ihr gesagt, sie solle «wieder in ihr Land» zurückgehen.

Thilo Mischke im Gespräch mit der «IS»-Anhängerin.
Thilo Mischke im Gespräch mit der «IS»-Anhängerin.screenshot: zdf

Warum sie nun aber in Syrien im Camp, ist, kann sie sich dagegen nicht erklären. Dem Islam bleibt sie aber weiterhin treu – und bereut nichts.

Es ist vor allem die folgende Aussage der Frau, die Mischke ratlos im Gespräch zurücklässt:

«Ich habe nichts verbrochen, ausser mich einer Terrororganisation anzuschliessen.»
Deutsche IS-Anhängerin

Im Studio ist es mucksmäuschenstill. «Man hört, was sie meint, aber versteht sie nicht», resümiert Lanz. Mischke versucht zu erklären: «Sie wurde in einer schwachen Phase ihres Lebens angesprochen und gezielt radikalisiert. Vor 30 Jahren hätte es auch rechtsextrem sein können.» «Am Ende sind es alles Faschisten», so Lanz.

Thilo Mischke stehen die aufwühlenden Ereignisse noch immer ins Gesicht geschrieben. Nicht nur als Zuschauer aus der Ferne kann man kaum fassen, was die radikalisierten Menschen, die vor kurzem noch in Deutschland lebten, von sich geben. Mischke weiss nun: Selbst, wenn man vor Ort mit diesen Menschen gesprochen hat, werden ihre Geschichten, ihre Entscheidungen und ihre Aussagen nicht nachvollziehbarer.

(lin/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jürgen Todenhöfer DAS IST KEIN ISLAMISCHER STAAT

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PlayaGua
28.11.2019 17:38registriert August 2019
«Ich habe nichts verbrochen, ausser mich einer Terrororganisation anzuschliessen.» Und damit Mittäterin zu Massenmord, Folter, Vergewaltigung und Versklavung zu sein. Aber stimmt, mehr hat sie wohl nicht verbrochen.
6269
Melden
Zum Kommentar
avatar
Starcraft
28.11.2019 17:45registriert November 2015
Mit diesen Anhängern eines solch menschenverachtenden Systems habe ich null Mitleid.
Sie haben ihr Schicksal selbst gewählt.
Und besser, sie bleiben kontrolliert in einem solchen Lager, als in ihre Herkunftsländer zurück zu sickern und dort ihre toxische Weltanschauung zu leben und zu verbreiten.
Nur die Kinder dieser IS-Anhänger tun mir richtig leid...
55534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
28.11.2019 17:27registriert Dezember 2015
Auch der IS basiert am Ende nur auf religiösem Gedankengut. Und wenn einem als Gläubiger nur schlechtes passiert - wieso fangen diese Leute nicht mal an zu zweifeln?

Diese Menschen haben die falsche Entscheidung getroffen - haben Gräueltaten begangen oder mitgetragen - wurden besiegt und werden nun wie Tiere gehalten. Wo ist also ihr Gott, der ihnen doch versprochen hat, er bringt ihnen das Paradies auf Erden, wenn sie machen was man von ihnen verlangt?

Diese Lager sollte eigentlich voller geläuterter Atheisten sein, aber stattdessen stürzen sie sich noch tiefer in ihren Glauben?
53433
Melden
Zum Kommentar
94
Islamistischer Terror und die Wagner-Armee – was gerade in Mali abgeht
Mali ist derzeit einer der fragilsten Staaten überhaupt. Das Land wird erschüttert von islamistischem Terror, betrogen von einer schwachen Regierung und scheinbar gerettet von den russischen Wagner-Soldaten. Scheinbar.

Mali gerät ausser Kontrolle. Der Staat, geformt durch koloniale Einflüsse, mit 20 Millionen Menschen, 35 verschiedenen Sprachen und diversen unterschiedlichen Ethnien, ist von islamistischem Terror schwer gezeichnet. Hier, im Sahel, fällt eine paramilitärische Gruppe genau deshalb auf fruchtbaren Boden: die russischen Wagner-Söldner.

Zur Story