DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NFL, Wild-Card-Playoffs

Houston – Oakland 27:14

Seattle – Detroit 26:6

Pittsburgh – Miami 30:12

Green Bay – New York 38:13

Jan 8, 2017; Green Bay, WI, USA;  Green Bay Packers quarterback Aaron Rodgers (12) celebrates as he leaves the field after defeating the New York Giants in the NFC Wild Card playoff football game at Lambeau Field. Mandatory Credit: Jerry Lai-USA TODAY Sports

Packers-Quarterback war ganz klar die prägende Figur der Wild-Card-Playoffs. Bild: X02835

Hail Aaron! Unglaublich, was beim Auftakt der NFL-Playoffs alles abging

Was war das für ein Auftakt in die NFL-Playoffs! Die Wild-Card-Games von diesem Wochenende verliefen spektakulär. Ganz besonders in den Fokus gespielt hat sich Aaron Rodgers. Was der Quarterback der Green Bay Packers zeigte, war schlicht phänomenal.



Bevor wir loslegen kurz die Übersicht über den aktuellen Stand in den NFL-Playoffs. Nach den vier Wild-Card-Games von diesem Wochenende stehen am nächsten Samstag und Sonntag die Divisional Playoffs auf dem Programm. Noch acht Teams sind also im Super-Bowl-Rennen.

Während die vier besten Teams der Regular Season – die Dallas Cowboys, die New Englands Patriots, die Kansas City Chiefs und die Atlanta Falcons – in der 1. Runde noch pausieren durften, zeigten die Green Bay Packers, die Pittsburgh Steelers, die Seattle Seahawks und die Houston Texans eindrücklich, dass auch mit ihnen zu rechnen ist.

Hail Aaron!

«MVP, MVP, MVP», schallt es durch das eisig kalte Lambeau Field. Es ist klar, wer gemeint ist: Aaron Rodgers, Quarterback der Green Bay Packers. Was der 33-Jährige im Playoff-Achtelfinal gegen die New York Giants zeigt, ist schlicht fantastisch. Mit vier Touchdown-Pässen und 362 geworfenen Yards ist er der alle überragende Mann, sein Gegenüber, Giants-Quarterback Eli Manning – immerhin zweifacher Super-Bowl-Gewinner – bleibt nur die Statistenrolle.

Dabei beginnt dieses Wild-Card-Game für Rodgers und seine Packers alles andere als berauschend. Bis kurz vor der Halbzeit liegen sie 0:6 zurück, doch dann zeigt Rodgers seine Klasse: Erst tänzelt er hinter seinen Beschützern, bis er die entscheidende Lücke zum ersten Touchdown sieht und in den letzten Sekunden findet auch sein «Hail Mary» – ein Verzweiflungswurf in die Endzone – noch einen Abnehmer. Statt 0:6 heisst es jetzt 14:6. Es ist bereits Rodgers dritter erfolgreicher «Hail Mary» in den vergangenen 13 Monaten.

abspielen

Aaron Rodgers – der mit dem Ball tanzt. Video: streamable

abspielen

Rodgers wirft kurz vor der Pause den «Hail Mary». Video: streamable

Nach der Pause stürmen die Packers, die sich erst durch sechs Siege in Folge überhaupt für das Wildcard-Weekend qualifiziert hatten, unaufhaltsam zum Sieg. Auch überragend: Wide Receiver Randall Cobb, der nicht nur den «Hail Mary», sondern noch zwei weitere Touchdown-Pässe von Rodgers fängt. Am Ende steh es 38:13, in den Divisional Playoffs warten nun die Dallas Cowboys, die Nummer 1 der Regular Season.

abspielen

Und dann fängt Cobb auch noch einen dritten Touchdown-Pass von Rodgers. Video: streamable

Und es hat «BOOM» gemacht

Die Pittsburgh Steelers zeigen den Miami Dolphins aus dem sonnig-warmen Florida schon vor dem Wild-Card-Duell, worum es in den Playoffs geht: um Härte. Bei Minus 10 Grad macht sich Linebacker Ryan Shazier oben ohne «warm».

abspielen

Ryan Shazier braucht kein T-Shirt. Video: streamable

Im Spiel drücken die Steelers mit Quarterback Ben Roethlisberger dann gleich beim ersten Drive voll aufs Tempo. 5 Plays, 85 Yards und auf einmal findet sich Wide Receiver Antonio Brown mit dem Ball in der Endzone wieder. Zusammen mit Runningback Le'Veon Bell drückt er der Partie den Stempel auf – bereits nach dem ersten Viertel (14:3) haben die beiden 179 Yards auf dem Konto. 

abspielen

Antonio Brown läuft unaufhaltsam zum zweiten Steelers-Touchdown. Video: streamable

Die Dolphins sind lange überfordert. Beim vierten Versuch und einem Yard zum First Down riskieren die Gäste dann einen Fake-Punt und holen tatsächlich das First Down. Doch der vermeintliche Weckruf verpufft schnell. Quarterback Matt Moore läuft unmittelbar danach in einen unfassbar harten Hit von Bud Dupree. Erst nach einer längeren Verschnaufpause steht er wieder auf und spielt weiter. 

abspielen

Der Fake Punt der Dolphins funktioniert, ... Video: streamable

abspielen

... doch dann läuft Quarterback Matt Moore voll in den Hammer. Video: streamable

Nach der Pause kontrolliert die Steelers-Offense die Partie. Roethlisberger wirft noch zwei weitere Pässe zum ungefährdeten 30:12-Sieg. Die Dolphins versuchen es noch mit der Brechstange: Ein versuchter Kick-Block wird nach einem zu frühen Start aber zur Lachnummer. Das Publikum in Pittsburgh amüsiert sich köstlich und darf sich jetzt auf das Viertelfinal-Duell mit den Kansas City Chiefs freuen.

abspielen

Block-Versuch geht gründlich in die Hose. Video: streamable

Ein Pflug und zwei Händchen

Das Duell zwischen den Seattle Seahawks und den Detroit Lions ist eine klare Sache für den Champion von 2013. 26:6 siegen die Seahawks und verlängern damit die unfassbare Negativserie der Lions. Mit der neunten Playoff-Niederlage hintereinander stellen sie einen NFL-Negativ-Rekord auf.

Überragender Mann bei den Seahawks ist Runningback Thomas Rawls. Mit 161 Rushing Yards stellt er einen neuen Playoff-Rekord für Seattle auf. 

abspielen

So tankt sich Rawls durch die gegnerische Abwehr. Video: streamable

Doch auch die Receiver können glänzen: Paul Richardson und Doug Baldwin pflücken die Bälle gleich serienweise herrlich aus der Luft.

abspielen

Paul Richardson fängt den Ball in der Endzone sensationell mit einer Hand. Video: streamable

abspielen

Doug Baldwin ist nach dem 42-Yard-Pass von Russell Wilson zur Stelle.  Video: streamable

Für die Seahawks geht es nächstes Wochenende in den Divisional Playoffs mit dem Duell gegen die Atlanta Falcons weiter.

From Zero to Hero

Im ersten Spiel der Playoff-Saison 2017 besiegen die Houston Texans die Oakland Raiders mit 27:7. Es ist kein Augenschmaus, den die Zuschauer zu sehen bekommen. Das ist aber auch kein Wunder: Schliesslich müssen beide Teams auf wichtige Stammkräfte verzichten.

Während die Raiders ohne den verletzten Quarterback Derek Carr und Pro-Bowl-Tackle Donald Penn antreten müssen, fehlt auf Seiten der Texans der neue Stamm-Quarterback Tom Savage. Zum Mann des Spiels wird schliesslich überraschenderweise Brock Osweiler. Der eigentliche Spielmacher der Texans wurde kurz vor Weihnachten rasiert, darf aber in den Playoffs für den verletzten Savage wieder ran.

abspielen

Osweiler haut das Ding raus, Deandre Hopkins ist zur Stelle. Video: streamable

abspielen

Osweiler läuft zum Touchdown. Video: streamable

Und Osweiler nutzt die Chance: Mit 168 geworfenen Yards, einem Touchdown-Pass und einem Rushing-Touchdown lässt er sämtliche Kritiker verstummen. In den Divisional Playoffs wartet am kommenden Wochenende aber ein anderes Kaliber auf Osweiler und Co.: Die Texans müssen zu den New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady.

Die 11 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene NBA-Geschichten

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Brady-Show und Last-Second-Drama – der NFL-Start hatte es in sich

In einem spektakulären Auftaktspiel in die neue NFL-Saison haben sich die Tampa Bay Buccaneers durchgesetzt. Der Super-Bowl-Champion der vergangenen Saison schlug die Dallas Cowboys mit 31:29.

Matchwinner waren einerseits Bucs-Quarterback Tom Brady und andererseits Tampas Kicker Ryan Succop. Vor 65'000 Zuschauern im ausverkauften Raymond-James-Stadium stellte er den Sieg mit einem Field Goal zwei Sekunden vor Schluss klar.

Der legendäre Brady brillierte mit vier Touchdown-Pässen, zwei davon auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel