DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
material: shutterstock / bearbeitung: watson
Emma Amour

«Ich bin verheiratet, vermisse aber meine Sex-Abenteuer von früher...»

08.07.2019, 09:5709.07.2019, 06:56
Liebe Emma

Ich bin 36 Jahre alt, habe seit zehn Jahren eine Frau und 2 Söhne. Wir bewohnen ein Haus mit Seesicht, haben gutes Einkommen und geniessen ein tolles Leben.

Vor meiner Frau war ich ein Wildfang. Partys, viel Sex mit unbekannten Frauen, auch Gruppensex etc.

Je länger je mehr vermisse ich diese Zeit. Besonders die vielen unterschiedlichen Frauen im Bett.

Da ich sehr auf mich achte, bekomme ich auch heute noch Avancen. Was es nicht einfach macht, treu zu bleiben.

Was kann ich gegen diesen Wunsch nach früher tun? Ich weiss, ich habe grosses Glück und eine tolle Frau.

Nur verfolgen mich Gedanken nach der alten wilden Zeit. Möchte das irgendwie wieder mal erleben.

Wie siehst du das?

Simon

Hi Simon

herzlichen Dank für deine Offenheit. Einerseits gegenüber mir, vor allem aber gegenüber dir selber. Es braucht viel Mut, sich Gedanken, wie du sie hast, einzugestehen und sie dann auch noch niederzuschreiben.

Ich verstehe dich enorm gut. Ich glaube sogar, dass sich die meisten nach Jahren in einer Beziehung oder Ehe nach einem Kick sehnen. Was dich von den meisten unterscheidet: Du hast deine Fantasien früher ausgelebt. Du weisst also sehr genau, was du haben könntest. Und je mehr du daran denkst, desto mehr wünschst du es dir. Wahrscheinlich. Vor allem aber eben verständlicherweise.

Ich frage mich, wie das Sexleben zwischen deiner Frau und dir ist. Habt ihr Sex? Seid ihr zufrieden mit eurem Sex? Und vor allem: Könnt ihr über eure Bedürfnisse und Wünsche sprechen? Kann es eventuell sogar sein, dass es deiner Frau ähnlich wie dir geht? In diesem Fall könntet ihr euch zusammen für neue sexuelle Abenteuer öffnen.

Falls deine Frau nicht offen für eine Erweiterung eures Sexlebens ist, musst du dir überlegen, wie du mit deinem Wunsch umgehst. Unterdrücken ist sicher eine Möglichkeit. Vielleicht sogar die einfachste – kurzfristig.

Langfristig glaube ich nicht daran, dass es gut und gesund ist, eigene Wünsche nicht zu verwirklichen. Was mir aber sehr wichtig erscheint, ist Ehrlichkeit. Gegenüber deiner Frau. Ihr seid ein Team, das sich bestens kennt, das zwei Kinder grosszieht. So unangenehm das Gespräch werden kann, deine Frau verdient Ehrlichkeit. Du willst ja schliesslich auch wissen, wie es ihr geht, was sie umtreibt und beschäftigt.

Ich wünsche euch, dass ihr einen Weg findet, deine und die Bedürfnisse deiner Frau unter einen Hut zu bringen. Zumal ich ehrlich davon überzeugt bin, dass eine Ehe nicht zwingend am Wunsch nach Sex mit anderen zerbrechen muss. Im Gegenteil: Ich kenne Beziehungen, die sogar gestärkt wurden, nachdem sich das Paar vom Konzept Monogamie gelöst hat.

Alles Liebe dir und euch beiden.

Deine

Und was würdest du Simon antworten?

Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics

1 / 28
Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Fragen anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel