DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferien verschieben: Der Tessiner Kantonsarzt appelliert an die Deutschschweizer, zu Hause zu bleiben.

So dürfte es an Ostern im Tessin aussehen. Nun fürchtet man eine «Invasion» aus der Deutschschweiz. Bild: KEYSTONE

Exit-Strategie und schöne Ostern: Der Bundesrat kämpft an zwei Fronten

Der Bundesrat appelliert an die Geduld der Bevölkerung: Die Coronakrise sei nicht ausgestanden. Die Rufe nach einer Exit-Strategie aber werden lauter. Und im Tessin fürchtet man sich vor Ostern.



Sie sprachen über Asylverfahren und weitere Hilfen für die Wirtschaft, vor allem für Selbständige. Um ein Thema aber kamen Karin Keller-Sutter und Guy Parmelin an der bundesrätlichen Medienkonferenz vom Mittwoch nicht herum: Die Frage, wann die «ausserordentliche Lage» in der Coronakrise beendet und eine Rückkehr zur Normalität möglich ist, brennt vielen unter den Nägeln.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Man arbeite daran, sagte Volkswirtschaftsminister Parmelin (SVP). Gleichzeitig dämpfte er die Hoffnungen auf ein baldiges Ende. Entscheidend sei, «ob sich die Epidemie noch ausbreitet oder nicht». Justizministerin Keller-Sutter (FDP) mahnte zur Disziplin bei der Befolgung der Schutzmassnahmen: «Je mehr wir uns alle daran halten, desto schneller geht es.»

Bundesraetin Karin Keller-Sutter, links, und Bundesrat Guy Parmelin erlaeutern im Anschluss an die Bundesratssitzung die neusten Massnahmen zur Bewaeltigung der Krise um die Pandemie des Coronavirus COVID-19, am Mittwoch, 1. April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Karin Keller-Sutter und Guy Parmelin am Mittwoch mit gebotenem Abstand vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Für manche kann es gar nicht schnell genug gehen. Bei Halbzeit des vom Bundesrat verfügten Lockdowns bis 19. April werden die Rufe nach einer Exit-Strategie immer lauter. Noch verläuft die Diskussion nicht so heftig wie in Deutschland, wo die Wirtschaft ebenfalls Druck macht. Aber die Forderungen haben sich in den letzten Tagen gehäuft.

Parteien

A person wearing protective face mask as a precaution against the spread of the coronavirus COVID-19 arrives to the Geneva University Hospitals (HUG), in Geneva, Switzerland, Monday, March 30, 2020. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (Salvatore Di Nolfi/Keystone via AP)

Die SVP wirft dem BAG beim Thema Masken eine Notlüge vor. Bild: AP

Bei der Ausrufung der «ausserordentlichen Lage» am 16. März stellten sich die im Parlament vertretenen Parteien in seltener Einigkeit hinter die Landesregierung. Nun ist es damit vorbei. Ausgeschert ist wieder einmal die SVP. An einer Telefonkonferenz am Dienstag forderten Vertreter der Partei den Bund auf, seine Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus ab Mitte April zu ändern.

Das Ziel sei ein möglichst baldiges Ende des Notstands, weil dieser der Wirtschaft zu stark schade, sagte Fraktionschef Thomas Aeschi. Die Thurgauer Nationalrätin Verena Herzog kritisierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG), weil es die Wirksamkeit von Hygienemasken immer wieder infrage stelle. Das sei eine «reine Notlüge», weil die Pflichtlager nicht gefüllt seien.

Tags darauf liessen sich auch die Freisinnigen mit einem Communiqué vernehmen. «Unsicherheit ist der schlimmste Feind der Unternehmen», heisst es darin. Darum müsse der Bundesrat «nun so rasch wie möglich in Szenarien aufzeigen, wie der Ausstieg aus dem Krisenmodus unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Vorgaben gelingen kann», fordert die FDP.

Wirtschaft

Die Wirtschaftsverbände machen ebenfalls Druck. Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler sagte in der SRF-«Rundschau» am Mittwoch, es sei aus wirtschaftspolitischer Sicht «äusserst fragwürdig», ob man die Massnahmen des Bundesrats über den 19. April hinaus beibehalten und finanzieren könne. Anstelle eines Full Stop brauche es «einen smarten Restart», sagte Bigler.

Für den Dachverband Economiesuisse ist es «aus Sicht der Wirtschaft dringlich, dass nun zeitnah die Planung an die Hand genommen wird, wie die Schutzmassnahmen schrittweise gelockert werden können». Die Wirtschaft brauche «rasch Antworten, wie die Rückkehr zur Normalität gestaltet wird», teilten Präsident Heinz Karrer und Direktorin Monika Rühl am Mittwoch mit.

Wissenschaft

Eine baldige Lockerung fordert etwa der Zürcher Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann. «Wie könnte sich ein Schuhladen organisieren, damit er wieder öffnen kann? Wie ein Coiffeursalon? Das muss man jetzt ganz konkret mit den Ladenbesitzern anschauen – unter Einbezug von Epidemiologen», sagte er im Interview mit watson. Daraus entstünden «kreative Lösungen».

Für eine Exit-Strategie plädiert auch der in Hamburg lehrende Ökonom Thomas Straubhaar. Besonders früh exponiert hatte sich der Freiburger Professor Reiner Eichenberger. In einem Gastkommentar in der NZZ machte er sich für eine «geregelte Ansteckung und Immunisierung» stark. Eine «klug gelenkte Immunisierung» sei «der bestehenden Verzögerungstaktik überlegen».

Ostern

Der Osterreiseverkehr staut sich bereits am Freitagmorgen am Gotthard-Tunnel auf einer Länge von über zehn Kilometern. (Archivbild)

Osterstau am Gotthard: Die Tessiner wollen solche Bilder nicht sehen. Bild: KEYSTONE

Etwas anders gelagert, aber nicht weniger dringlich ist das Problem der nahen Osterfeiertage. Die Prognose von Meteoschweiz besagt, dass das lange Wochenende «vorwiegend sonnig und meist trocken bei Temperaturen über der jahreszeitlichen Norm» sein wird. Im Tessin, dem von der Coronakrise am stärksten betroffenen Kanton, herrschen deshalb bereits panikartige Zustände.

Kantons- und Gemeindevertreter flehen die Deutschschweizer geradezu an, an Ostern zu Hause zu bleiben. Die Gemeindepräsidenten des Malcantone fordern die Schliessung von Gotthard und San Bernardino. Ein Sprecher des Departements Uvek betonte jedoch gegenüber den Tamedia-Zeitungen, dass «die Nationalstrassen als Hauptadern für die Versorgung offen bleiben müssen».

Die Angst vor einer «Invasion» ist nicht unbegründet. In den Deutschschweizer Spitälern ist die befürchtete Katastrophe bislang ausgeblieben. Nach vier Wochen Lockdown könnten viele das Gefühl haben, das Schlimmste sei überstanden. Bundesrat Parmelin ermahnte die Bevölkerung mit Blick auf die Ostertage, man dürfe nicht nachlassen, auch wenn das Wetter schön sei.

Letztlich steht und fällt alles mit der Entwicklung der Fallzahlen. Diese haben sich zuletzt ein wenig stabilisiert, wenn auch auf hohem Niveau. Im europäischen Vergleich steht die Schweiz nach wie vor nicht gut da. Der Höhepunkt der Welle sei mit Sicherheit noch nicht erreicht, sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit am Donnerstag.

Der Gesundheitsökonom Willy Oggier brachte es in der «Handelszeitung» auf den Punkt: «Heben wir Massnahmen zu früh auf, besteht das Risiko, dass wir eine zweite, heftigere Welle erleben. Dann wären viele Menschen nicht – wie John M. Keynes betonte – in der langen, sondern schon in der kurzen Frist tot.» Solche Aussichten sollten die Rufe nach einer übereilten Exit-Strategie dämpfen.

Was du wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Masken für alle? Ein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, …

Artikel lesen
Link zum Artikel