DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wähler auf dem Weg zum Wahllokal. Die Wahlbeteiligung ist hoch, der Ausgang der Wahl offen.
Wähler auf dem Weg zum Wahllokal. Die Wahlbeteiligung ist hoch, der Ausgang der Wahl offen. Bild: keystone

Welche Indizien können uns in der Wahlnacht sagen, wer obenaus schwingt?

03.11.2020, 15:32

Es wird höchstwahrscheinlich eine Weile dauern, bis wir das definitive Ergebnis dieser Präsidentschaftswahlen kennen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben so viele Amerikaner wie noch nie ihre Stimme per Post abgegeben; deren Auszählung beginnt in einzelnen Bundesstaaten erst am Wahltag.

Die ersten Resultate, die in den Livetickern vermeldet werden, müssen daher mit Vorsicht zur Kenntnis genommen werden. Allerdings gibt es durchaus mögliche Ergebnisse, die entscheidend sein können. Hier eine kleine Übersicht zur Aussagekraft verschiedener Resultate bzw. Ereignisse:

• Wenig aussagekräftige Indizien:

Zwischenstand der Stimmen

In vielen Staaten werden zuerst die Stimmen ausgezählt, die direkt in den Wahllokalen abgegeben wurden. Erst danach folgen die Stimmen der Briefwahl. Einige Staaten akzeptieren überdies auch Stimmen, die erst Tage nach dem Wahltag eintreffen, sofern sie nicht später als an diesem abgestempelt wurden. Da viel mehr Demokraten als Republikaner brieflich abstimmen, werden die ersten Ergebnisse oft deutlich zugunsten von Trump lauten. Der Zwischenstand der Stimmen kann also – sowohl in einzelnen Staaten wie landesweit – trügerisch sein.

Die Briefwahl ist bei diesen US-Wahlen wichtiger als je zuvor.
Die Briefwahl ist bei diesen US-Wahlen wichtiger als je zuvor. Bild: keystone

Zwischenstand der Elektoren

In 17 US-Staaten erwartet man bereits während der Wahlnacht definitive Ergebnisse. Diese Staaten stellen zusammen 126 Elektoren – insgesamt sind es 538 Wahlmänner, die den Präsidenten wählen. Bei 96 dieser 126 Wahlleute steht bereits jetzt so gut wie sicher fest, ob sie an die Demokraten oder an die Republikaner gehen: 66 gehen an Trump, 30 an Biden. Dies ist jedoch lediglich ein wenig aussagekräftiger Zwischenstand.

• Aussagekräftige Indizien:

Unerwartete Resultate

Sollte es in den 17 Staaten, in denen früh definitive Ergebnisse erwartet werden, zu grossen Überraschungen kommen, ist das womöglich ein Hinweis auf einen Trend. Falls Trump beispielsweise New Hampshire gewinnen könnte oder Biden in Delaware dicht auf den Fersen wäre, dürfte dies ein Indiz dafür sein, dass er überall mehr Stimmen holt als erwartet. Hingegen wäre ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Biden und Trump oder gar ein Sieg Bidens in einem Staat wie South Carolina, Alabama oder Montana ein deutliches Zeichen dafür, dass Trump chancenlos ist.

Biden-Sieg in Florida

Biden hat es selbst gesagt: «If Florida goes blue, it’s over.» Wenn es ihm gelingt, in diesem wichtigen Swing State mit 29 Elektoren einen klaren Sieg einzufahren, ist das Rennen tatsächlich so gut wie gelaufen. Während Biden den Sunshine State nicht unbedingt für einen Sieg benötigt, sieht es bei Trump anders aus – ohne Florida sind seine Aussichten äusserst düster. Ein demokratischer Sieg in Florida wäre also ein aussagekräftiges Ergebnis, das den Ausgang der Wahl schon fast vorwegnehmen würde. Florida liegt im Osten der USA, wo die Wahllokale entsprechend der Zeitzone früher schliessen, zudem erlaubt der Bundesstaat die Auszählung von Briefstimmen bereits vor dem Wahltag. Die Ergebnisse dürften in Florida also relativ früh vorliegen.

Biden liegt bei den Umfragen in Florida vorn. Falls es ihm gelingt, diesen wichtigen Bundesstaat zu gewinnen, sinken Trumps Chancen nahezu gegen null.
Biden liegt bei den Umfragen in Florida vorn. Falls es ihm gelingt, diesen wichtigen Bundesstaat zu gewinnen, sinken Trumps Chancen nahezu gegen null.Bild: keystone

Trump ruft sich zum Gewinner aus

Da die ersten Ergebnisse wie erwähnt eher zugunsten der Republikaner lauten werden, könnte Trump sich frühzeitig selbst zum Gewinner erklären. Dies in der Absicht, die später ausgezählten Stimmen aus der Briefwahl, die eher Biden zugute kommen, als illegitim erscheinen zu lassen. Dieses Vorgehen könnte zu juristischen Auseinandersetzungen führen, die am Ende der Oberste Gerichtshof entscheiden müsste. Eine verfrühte Siegeserklärung von Trump wäre daher noch keine Entscheidung.

(dhr)

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die «Swing-States»

1 / 17
Das sind die «Swing-States»
quelle: www.imago-images.de / giorgio viera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Amerika ist fucked»: was Schweizer zum US-Wahlkampf sagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
03.11.2020 16:03registriert Juni 2018
Die Wahlnacht ist eigentlich nichts anderes als eine grosse, weltweit übertragene, TV Show, ohne grösseren Mehrwert für den Zuseher. Am Ende steht trotzdem nicht fest wer Präsident sein wird. Jedenfalls dieses Jahr. Durch den hohen Anteil an Briefwählern kann das Pendel in dem einen oder anderen Staat schon noch mal in die andere Richtung schwingen, bis dann ein Endergebniss vorliegt. Das wird eine lange Schlammschlacht.
Am besten für 2 Monate die USA Nachrichten abstellen und dann schauen wer vereidigt wird ;-)
804
Melden
Zum Kommentar
avatar
ändu aus B (weder Bärn noch Basel)
03.11.2020 16:59registriert Februar 2016
Ich verstehe einfach nicht, wie Trump auf die Idee kommt, später eintreffende Stimmen als Betrug einzustufen. Wenn es das Gesetz (eines Bundesstaates) ausdrücklich erlaubt, dass Tage später eintreffende Stimmen gültig sind. Wo ist das Problem? Warten wir halt!
593
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
03.11.2020 18:42registriert März 2014
In Ländern, in denen am Wahltag Geschäfte verbarrikadiert werden, weil die Inhaber Angst vor gewalttätigen Ausschreitungen haben - Trump würde solche Länder vermutlich als "shithole countries" bezeichnen - ist es meist üblich, dass sich ein oder mehrere Kandidaten frühzeitig selbst zum Gewinner der Wahl küren und alle anderen des Wahlbetrugs bezichtigen.
552
Melden
Zum Kommentar
9
Ein Jahr nach dem Kapitol-Sturm: So schlecht steht es um die US-Demokratie
Der Sturm auf das Kapitol in Washington vor einem Jahr war auch ein Angriff auf die amerikanische Demokratie. Eine Umfrage zeigt, dass immer mehr Leute am System (ver-)zweifeln.

In «normalen» Zeiten ist es eine Formalität: Zwei Wochen vor der Vereidigung eines US-Präsidenten versammelt sich der Kongress, um dessen Wahl durch das Electoral College offiziell zu bestätigen. Vor einem Jahr aber war gar nichts normal. Am 6. Januar 2021 stürmten hunderte fanatisierte Trump-Anhänger das Kapitol in Washington.

Zur Story