Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In einem Zürcher Ausgehviertel tauchte am Donnerstag dieses Kleinkinder-Gokart auf, gesichert mit einem Veloschloss.  Bild: watson

Gesichtet! Dieses Modell fährt die Zürcher Gokart-Gang

Das mutmassliche Gefährt der Zürcher Gokart-Gang, die am Mittwoch Videos von ihren Tram-Spässen auf Youtube stellte, ist in einem Zürcher Ausgehviertel aufgetaucht. Mindestens einer der Jungs fährt einen Puky Gokart Modellreihe F für Kleinkinder.



Allem Anschein nach gönnen sich die vier Jungs von der Zürcher Gokart-Gang «WD40» nach Fahrplanschluss gerne mal ein kühles Bierchen im Club. Am Mittwochabend, kurz nachdem die ersten Videos auf Youtube erschienen, entdeckte ein watson-Reporter ein verdächtiges Gefährt, angekettet an ein Strassenschild, mit abgewetzten Rädern, in einem Zürcher Ausgehviertel. Ein watson-user glaubt ausserdem, die Gokarts in der Region um den Helvetia-Platz im Langstrassenviertel gesehen zu haben. 

Die Videos «Tramliebi» und «Blitzaction» zeigen, wie die Jugendlichen sich vom Zürcher Foifi-Tram in Richtung Zürcher Zoo ziehen lassen, um mit über 55 Km/h wieder hinunter zu sausen. Ein Blitzkasten fing die Aktion ein. 

«Tramliebi»

abspielen

YouTube/WD40

Mindestens einer der vier Gang-Mitglieder fährt offenbar ein Puky Gokart Kettcar Modellreihe F für Kinder. Hier die Beweisführung in 4 Schritten: 

Bild

Links der in Zürich aufgetauchte Gang-Gokart, rechts ein zum Verkauf stehender Puky Gokart für Kleinkinder.  Bild: watson

 Die Räder

Beim in Zürich aufgetauchten Gokart sowie beim Puky F taucht das modelltypische blaue Weichplastikprofil auf. Die Räder bestehen gänzlich aus Plastik, ertragen also einiges an Gewicht. Beim in Zürich aufgetauchten Gokart ist das Profil allerdings sehr stark abgewetzt. Ein Hinweis auf das Fahren mit hoher Geschwindigkeit.   

Die Kettenverschalung

Die Gang modifizierte ihre Gokarts aufwendig, wie an der abmontierten Kettenverschalung sehr gut zu erkennen ist. Die dafür vorgesehen Schraubenlöcher – beim gepimpten Gokart leer – sind klar zu erkennen. Für das Fahren in hoher Geschwindigkeit sind die Pedalen nicht erwünscht. Dafür muss der modifizierte Gokart aber auf den Rückwärtsgang vom Originalmodell verzichten. 

Der Lack

Der Puky-Gokart für Kleinkinder kommt in lustigen rot-blau-gelb-Farben daher. Zu einer Gokart-Gang passt das natürlich nicht. Deshalb wurden die Racer mit neuem schwarzen Lack versehen. An einigen Stellen beginnt der Lack jedoch zu bröckeln (siehe Beweis 3). 

Die Handbremse

Auf eine Handbremse können die Gang-Fahrer jedoch nicht verzichten. Sie wurde im modifizierten Modell beibehalten, jedoch ebenfalls schwarz gesprayt. 

Video: kaltura.com

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG will SwissCovid-App verbessern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel