DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war Rache, kein Terrorakt», sagt der angebliche Ex-Liebhaber von Omar Mateen

23.06.2016, 11:3923.06.2016, 12:50

Er nennt sich «Miguel», trägt eine Maske und spricht mit verzerrter Stimme. Der angebliche Ex-Liebhaber Omar Mateens versucht in einem Interview mit dem Online-Portal Univision, die Beweggründe der Bluttat von Orlando zu erklären. Dass Mateen den Anschlag, bei dem 49 Menschen ums Leben kamen und über 50 verletzt wurden, im Namen des «Islamischen Staates» ausführte, glaubt «Miguel »nicht.

«Ich habe geweint, immer und immer wieder. Aber ich will die Wahrheit erzählen. Meiner Meinung nach war es kein Terroranschlag. Ich glaube, er wollte sich rächen.»

Mateen habe mit einem Mann Geschlechtsverkehr gehabt, der sich später als HIV-positiv herausgestellt habe. Dass habe ihn in den Wahnsinn getrieben, so «Miguel». 

Mehr zum Thema

    Massaker in Orlando
    AbonnierenAbonnieren

«Miguel», der seine wahre Identität nicht preisgeben wollte, beschrieb den 29-jährigen Mateen als «100 Prozent schwul» und einen «süssen Typen», der nie eine gewalttätige Seite gezeigt habe. Seine Ehe sei nichts weiter als Fassade gewesen. «Er war auf der Suche nach Liebe, aber er fühlte sich abgewiesen und ausgenutzt.»

«Ich glaube, diese schreckliche, verrückte Tat – das war Rache.»

Ob es sich bei «Miguel» tatsächlich um einen Ex-Lover des Orlando-Attentäters handelt, ist nicht klar. Das FBI bestätigte laut «Slate» aber, dass es Miguel befragt habe.

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel