DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt bleibt ihm wohl nur das Veto: Mehrheit im Senat gegen Trumps Notstandserklärung

04.03.2019, 16:1104.03.2019, 16:13
Notstand an der südlichen Grenze? Trump stösst auf heftigen Widerstand
Notstand an der südlichen Grenze? Trump stösst auf heftigen WiderstandBild: AP/AP

Im US-Senat zeichnet sich ein Beschluss gegen den von Präsident Donald Trump erklärten Notstand zur Finanzierung der Grenzmauer ab. Der republikanische Senator Rand Paul gab am Wochenende bekannt, dass er gegen den Notstand stimmen werde.

Damit haben nun bereits vier Senatoren aus Trumps Partei angekündigt, dass sie der vom Repräsentantenhaus verabschiedeten Resolution gegen die Notstandsdeklaration zustimmen werden.

Die Republikaner verfügen im Senat nur über eine knappe Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Stimmt die Opposition im Senat erwartungsgemäss geschlossen gegen die Ausrufung des Notstands, hat sie zusammen mit den voraussichtlich mindestens vier abtrünnigen Republikanern die Mehrheit beisammen.

Mehrheistführer im Senat Mitch McConnell.
Mehrheistführer im Senat Mitch McConnell.Bild: EPA/EPA

Der Kongress ist gesetzlich befugt, durch einen gemeinsamen Beschluss seiner beiden Kammern einen vom Präsidenten erklärten Notstand wieder zu beenden. Allerdings kann der Präsident gegen diesen Beschluss sein Veto einzulegen. Ein solches Veto kann wiederum nur mit Zweidrittelmehrheiten beider Kammern überstimmt werden - eine extrem hohe Hürde.

Trump hat bereits sein Veto gegen die Anti-Notstands-Resolution angekündigt, sollte sie auch den Senat passieren. Er würde sein Veto zu «100 Prozent» dagegen einlegen, sagte er vor anderthalb Wochen. Gleichwohl wäre ein gemeinsamer Beschluss beider Kongresskammern gegen seine Notstandsdeklaration für Trump eine schwere politische Niederlage.

Gewaltentrennung «auf den Kopf gestellt»

Senator Paul erklärte am Sonntagabend (Ortszeit) in einem Beitrag für die Website des TV-Senders Fox News, dass er zwar die Finanzierung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und mehr Grenzsicherheit wolle. Doch könne er nicht den vom Präsidenten eingeschlagenen Weg unterstützen, sich diese Gelder per Notstandsdeklaration und damit unter Umgehung des Kongresses zu beschaffen.

Rede zur Lage der Nation - Alte Erfolge neu verkauft

Video: srf

Die in der Verfassung festgelegte Gewaltenteilung delegiere die Macht über den Haushalt an den Kongress, betonte Paul. Dieses Prinzip werde durch Trumps Vorgehen «auf den Kopf gestellt».

Der Senator äusserte auch die Erwartung, dass das Oberste Gericht «aller Wahrscheinlichkeit nach» die Notstandsdeklaration für nichtig erklären werde. 16 Bundesstaaten haben bereits Klage gegen Trumps Vorgehen eingereicht.

Der Präsident hatte den Notstand am 15. Februar ausgerufen, nachdem ihm der Kongress die Finanzmittel für die Grenzmauer - eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen - verweigert hatte. Das Repräsentantenhaus, in dem die oppositionellen Demokraten die Mehrheit haben, verabschiedete dann in der vergangenen Woche die Resolution gegen den Notstand. (aeg/sda/afp)

Die Probleme mit Trumps Mauer

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
04.03.2019 16:33registriert Juni 2015
Das sind Republikaner. Die machen ein bisschen Lärm, und wenn es drauf ankommt, ziehen sie wieder den Schwanz ein (bzw stimmen pro Trump). Anders ausgedrückt, ich glaube dies erst, wenn die Abstimmung durch ist. Schön wär es natürlich.. eine brutale Niederlage für Trump.
16613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jason84
04.03.2019 17:52registriert März 2016
Mich interessiert eigentlich wie man ernsthaft für den Notstand stimmen kann. Ist denen nicht klar dass sie damit das Parlament entmachten? Die Umgehung des Kongresses per Notstand ist somit ein Präzedenzfall, zumindest in punkto Haushaltshoheit.
914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
04.03.2019 18:09registriert Dezember 2018
Wie viel kostet eigentlich dieses Hickhack? Und dann die Klagen?
2711
Melden
Zum Kommentar
13
FBI gibt Trump beschlagnahmte Reisepässe zurück – dieser pöbelt trotzdem weiter

Die US-Bundespolizei FBI hat dem früheren US-Präsidenten Donald Trump bei der Durchsuchung seines Anwesens in Florida beschlagnahmte Reisepässe zurückgegeben. Das schrieb Trump am Dienstag (Ortszeit) auf dem von ihm mitbegründeten Online-Netzwerk Truth Social.

Zur Story