Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05428401 (FILE) A file photograph showing a US Air Force  C-5 Galaxy Outsize Cargo Transport Aircraft landing at Incirlik air base in Adana, Turkey, 10 August 2015. The US embassy released a statement on 16 July 2016 stating, 'Be advised that local authorities are denying movements on to and off of Incirlik Air Base. The power there has also been cut. Please avoid the air base until normal operations have been restored.' This follows a statement by Turkish Prime Minister Binali Yildirim saying, that his country considers itself at war with any nation that stands by the US-based Muslim cleric Fethullah Gulen who is currently lives in Pennsylvania and is the man Turkey blames for the coup.  EPA/SERDAR YILDIZ *** Local Caption *** 52112629

Eine C-5 Galaxy der US Air Force landet auf dem türkischen Militärflughafen Incirlik. 
Bild: SERDAR YILDIZ/EPA/KEYSTONE

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Der missglückte Putsch in der Türkei wird die Macht von Präsident Tayyip Erdogan stärken und die Demokratie schwächen. Für die geopolitischen Interessen der USA ist dies eine gefährliche Entwicklung.



Als ein gewisser General Somoza 1936 in Nicaragua die Regierung stürzte und eine Diktatur errichtete, soll der damalige US-Präsident Franklin Roosevelt allfällige moralische Bedenken achselzuckend mit folgender Bemerkung aus dem Weg geräumt haben: «Er mag ein Hurensohn sein, aber er ist unser Hurensohn.» (He is a son of a bitch, but he is our son of a bitch.»)  

Der Zerfall der «islamischen Demokratie»

Ähnliche Überlegungen dürfte man sich derzeit wohl wieder im Weissen Haus machen. Der gescheiterte Putsch in der Türkei ist Wasser auf die Mühle von Präsident Erdogan. Er macht aus seinen Machtgelüsten kein Hehl, hat bereits eine gross angelegte Säuberungswelle eingeleitet und spricht von einer Wiedereinführung der Todesstrafe.

Supporters of Turkish President Tayyip Erdogan attend a pro-government demonstration at Taksim square in Istanbul, Turkey, July 17, 2016.REUTERS/Ammar Awad

Feiernde Erdogan-Anhänger auf dem Taksimplatz in Istanbul.
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

All dies passt nicht mehr in das Bild einer «islamischen Demokratie», als welche die Türkei bisher gepriesen wurde. Im besten Fall wird sich das Land in eine «gelenkte Demokratie» im Sinne von Russland entwickeln, im schlimmsten in einen fundamentalistischen Scharia-Staat, wie dies einige Experten bereits befürchten.  

«Wir haben eine Welt, die aus den Fugen gerät, und die Vereinigten Staaten, die sich zurückziehen. Das ist eine toxische Kombination.»

Richard Haass

Diese Entwicklung widerspricht den Interessen des Westens und der USA diametral. Die Türkei ist der wichtigste Verbündete im Kampf gegen den «IS». Sie ist auch Mitglied der NATO, und die USA unterhalten in Incirlik einen Luftwaffenstützpunkt mit 1500 Soldaten. Von diesem Stützpunkt aus starten die Kampfjets für ihre Einsätze in Syrien und dem Irak.

Die Türkei ist gleichzeitig das Bollwerk gegen die Flüchtlingsströme aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten und Afghanistan geworden. Nach dem Brexit kann es sich die EU nicht mehr leisten, wie im letzten Herbst Flüchtlinge im grossen Stil aufzunehmen und ist deshalb auf den Goodwill von Erdogan angewiesen.

Die USA sind bereits mit Russland und China beschäftigt

Das bedeutet, dass die beiden wichtigsten Pfeiler des westlichen Bündnisses direkt mit dem türkischen Schicksal verknüpft sind. Und das wiederum bedeutet mehr Unsicherheit zu einem Zeitpunkt, in dem die Welt aus westlicher Sicht bereits sehr unsicher geworden ist. Die Führungsmacht USA muss sich nicht nur mit Wladimir Putin herumplagen. Auch das Verhältnis zu China hat sich merklich abgekühlt, zuletzt wegen des Konflikts um die Inseln im Südchinesischen Meer.

epa05429431 Turkish parliamentary speaker Ismail Kahraman, Turkish President Recep Tayyip Erdogan and former president Abdullah Gul attending funeral ceremony of Erol Olcok and his son Abdullah Tayyip Olcok and journalist Mustafa Cambaz, who were killed in a coup attempt on 16 July, during the funeral, in Istanbul, Turkey, 17 July 2016. Turkish Prime Minister Yildirim reportedly said that the Turkish military was involved in an attempted coup d'etat. Turkish President Recep Tayyip Erdogan has denounced the coup attempt as an 'act of treason' and insisted his government remains in charge. Some 104 coup plotters were killed, 90 people - 41 of them police and 47 are civilians - 'fell martrys', after an attempt to bring down the Turkish government, the acting army chief General Umit Dundar said in a televised appearance.  EPA/SEDAT SUNA

Opfer des Putsches werden zu Grabe getragen.
Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Dabei schien zumindest am Bosporus lange alles im grünen Bereich zu sein. Unter Erdogan erbrachte die Türkei nicht nur den Beweis, dass Islam und Demokratie miteinander verträglich sind, auch die Wirtschaft entwickelte sich prächtig. Der ehemalige US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, erklärt deshalb im «Wall Street Journal» wehmütig: «Nach dem Kollaps der Sowjetunion war das Momentum auf unserer Seite. In den letzten Jahren hat sich das ins Gegenteil gedreht. Es fühlt sich wie das Ende einer Ära an.»

Die Bilder: Militärputsch in der Türkei

Nach dem Debakel im Irak möchten sich die USA am liebsten aus dem Nahen Osten zurückziehen. Präsident Barack Obama will auf keinen Fall «boots on the ground», will heissen: Bodentruppen schicken. Auch Donald Trump will bekanntlich die US-Boys möglichst rasch nach Hause holen. Richard Haass, Präsident des amerikanischen Council of Foreign Relations, erklärt deshalb im «Wall Street Journal»: «Wir haben eine Welt, die aus den Fugen gerät, und die Vereinigten Staaten – immer noch das wichtigste Land –, die sich zurückziehen. Das ist eine toxische Kombination.»  

Die Demokratie ist auf dem Rückzug

Der verstorbene Politologe Samuel Huntington sprach einst von einer «Dritten Welle» der Demokratie. Er meinte damit, dass nach der Nelkenrevolution in Portugal im Jahr 1974 sich die Demokratie weltweit auf einem zuvor kaum für möglich gehaltenen Siegeszug befand. Heute ist das Gegenteil zu beobachten. Die Türkei ist ein Musterbeispiel dafür: Aus dem ehemaligen Musterdemokraten Erdogan ist ein autoritärer Strongman geworden – und die USA müssen sich damit abfinden, erneut mit einem «Hurensohn» zurechtzukommen.

Putsch in der Türkei

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel