Olympia 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Equestrian - Final - Jumping Individual Final Round A + B - Olympic Equestrian Centre - Rio de Janeiro, Brazil - 19/08/2016. Steve Guerdat (SUI) of Switzerland riding Nino Des Buissonnets jumps. REUTERS/Pilar Olivares  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Steve Guerdat und Nino ritten gut, zu einer Medaille fehlte sehr wenig. Bild: PILAR OLIVARES/REUTERS

«Das wird mich noch lange beschäftigen» – Steve Guerdat verpasst Medaille um 99 Hundertstel

Steve Guerdat verpasst die Medaille im Einzel-Wettkampf an den Olympischen Spielen in Rio hauchdünn. Platz 4 ist für den Jurassier eine grosse Enttäuschung, der aber auch einen gewissen Stolz durchblicken lässt.



Guerdat blieb mit seinem Franzosen-Wallach Nino de Buissonnets wie fünf weitere Reiter in beiden Durchgängen des Einzelfinals makellos und qualifizierte sich souverän für das Stechen. Im Endkampf war die Chance auf die Wiederholung des vor vier Jahren gewonnenen Olympia-Titels allerdings schon beim ersten Hindernis vertan. Beim Steilsprung fiel eine Stange, der Traum, als erster Springreiter zweimal in Folge Gold bei Olympischen Spielen zu holen, war ausgeträumt. Platz 3 verpasste Guerdat schliesslich um 99 Hundertstel.

abspielen

Der unglückliche Abwurf von Guerdat am ersten Sprung im Stechen. streamable

Guerdat war im TV-Interview nach dem Springen schwer enttäuscht und den Tränen nahe. «Nach dem Abwurf wusste ich gleich, dass es nicht für eine Medaille reichen würde», sagte der Olympiasieger von London. Wegen dem entscheidenden Fehler im Stechen macht sich Guerdat Vorwürfe, er hätte den Sprung vielleicht anders anreiten sollten, sagte er. «Das wird mich noch lange beschäftigen.»

Etwas Stolz liess der Romand in der Enttäuschung aber dennoch durchblicken: «Das Ross ist die ganze Woche fantastisch gesprungen», lobte er seinen Nino. «Insgesamt haben wir ziemlich viel richtig gemacht», resümierte Guerdat.

Fuchs gut, Duguet ohne Chance

Olympiasieger wurde der bereits 58-jährige Nick Skelton mit dem Holländer-Hengst Big Star vor dem Schweden Peder Fredericson mit dem Belgien-Wallach All In und dem Kanadier Eric Lamaze, dem Olympiasieger von 2008, mit der Hannoveraner Stute Fine Lady. Skelton liess sich zum zweiten Mal olympisches Gold umhängen. Vor vier Jahren hatte er sich den Olympiasieg mit dem Team gesichert.

Martin Fuchs musste seine Ambitionen im zweiten Normalparcours begraben. Fuchs, der mit dem Westfalen-Wallach Clooney im ersten Durchgang ebenfalls makellos geblieben war, hatte in der Reprise einen Abwurf zu verzeichnen.

Martin Fuchs of Switzerland rides his horse Clooney during the Equestrian Jumping inidvidual final round A in the Olympic Equestrian Centre in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Friday, August 19, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Martin Fuchs wurde auf Clooney Neunter. Bild: KEYSTONE

Der dritte Schweizer Reiter Romain Duguet schied schon im ersten Teil des Finals aus. Der gebürtige Franzose versah sich mit der Franzosen-Stute Quorida de Treho gleich dreimal. (sda/drd)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel