DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wilde Kerle: Rugby kehrt nach langer Absenz auf die olympische Bühne zurück.
Wilde Kerle: Rugby kehrt nach langer Absenz auf die olympische Bühne zurück.Bild: JEROME FAVRE/EPA/KEYSTONE

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro werden 306 Medaillensätze vergeben. Die Erhöhung um vier Entscheidungen im Vergleich zu 2012 erklärt sich mit der Rückkehr von Golf und Rugby.
20.07.2016, 09:1921.07.2016, 15:37

Die Wiederaufnahme von Golf und Rugby ins olympische Programm ist seit fast sieben Jahren beschlossene Sache. Der Entscheid war auf der 121. IOC-Session im Oktober 2009 in Kopenhagen gefallen. «Die Zeit wird zeigen, dass Ihre Wahl weise war», sagte der damalige IOC-Präsident Jacques Rogge nach der Abstimmung den Mitgliedern der Vollversammlung.

Im Golf wurde zuvor nur zweimal, während den Anfängen der modernen Spiele in den Jahren 1900 und 1904, um olympische Ehren gespielt, Rugby figurierte zum letzten Mal 1924 im Kalender.

Der olympische Golfplatz

Die besten Golfer machen einen Bogen um Olympia

An Rogges Einschätzung haben nie Zweifel bestanden. Der Belgier hatte sich vor allem durch die Reintegration von Golf eine Aufwertung der Spiele versprochen. Eine weltumspannende Sportart unter den olympischen Ringen – besser geht's nicht!

Mittlerweile ist der Enthusiasmus aber etwas der Ernüchterung gewichen, nachdem in den vergangenen Wochen die aktuell ganz Grossen der Zunft abgesagt haben. Mit dem Australier Jason Day, den Amerikanern Dustin Johnson und Jordan Spieth sowie dem Nordiren Rory McIlroy werden unter anderen die ersten vier der Weltrangliste in Brasilien nicht dabei sein. Alle haben sie ihren Rückzug mit gesundheitlichen Bedenken respektive der Gefahr einer Ansteckung durch das Zika-Virus begründet.

Lässt Olympia sausen: Rory McIlroy.<br data-editable="remove">
Lässt Olympia sausen: Rory McIlroy.
Bild: CRAIG BROUGH/REUTERS

Zwei Chancen statt eine für die Schweizer Degenfechter

In Bezug auf die Disziplinen in den bisherigen Sportarten sind nur wenige Änderungen vorgenommen worden. Aus Schweizer Sicht am bedeutendsten ist die Wiederaufnahme des Teamwettkampfs im Degenfechten der Männer, der in London nicht zum Programm gehört hat. Max Heinzer und Co. winkt damit eine doppelte Chance auf Edelmetall.

Für die Regatta-Kanutinnen wurde die Distanz im Kajak-Vierer auf 1000 Meter verdoppelt. Im Freistil-Ringen sind die Frauen den Männern betreffend Anzahl Gewichtsklassen nunmehr gleichgestellt. Beide Geschlechter haben sechs Kategorien im Angebot. Zudem wurden die einzelnen Limits angepasst. Das Segeln der Männer besteht nur noch aus fünf statt sechs Disziplinen. Die Star-Klasse musste der Mixed-Kategorie Nacra 17 weichen. (sda)

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russischer Ex-Fahrer Masepin verklagt Team Haas: «Habe mein Geld nicht gesehen»
Kurz vor Saisonbeginn trennte sich Team Haas von Nikita Masepin. Doch die plötzliche Trennung hat ein Nachspiel: Es geht vor Gericht.

Mick Schumachers früherer Teamkollege Nikita Masepin streitet mit dem Formel-1-Team Haas nach seinem Rauswurf weiter um Gehaltszahlungen. Der Rennstall sei zum Zeitpunkt der Trennung «für dieses Jahr mit dem Gehalt im Rückstand» gewesen, zitierten russische Medien den Rennfahrer. Der 23-Jährige will das Team nun verklagen. «Ich habe mein Geld nicht gesehen, also gehen wir vor Gericht», sagte Masepin. Der Moskauer hatte den Rennstall kurz vor dem Saisonstart wegen der Sanktionen gegen Russland nach der Invasion in die Ukraine verlassen müssen.

Zur Story