Sport

Rugby: Fidschi träumt von seiner ersten Olympia-Medaille

FILE - In this April 10, 2016 file photo, the Fiji rugby team celebrate after winning the final match against New Zealand at the Hong Kong Sevens rugby tournament in Hong Kong. Rugby is returning to t ...
Hauptprobe geglückt: Fidschi gewinnt das traditionsreiche 7er-Turnier «Hong Kong Sevens».Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Nach fast 100 Jahren Unterbruch feiert Rugby in Rio das olympische Comeback. Mit einem speziellen Format – und mit einem kleinen Inselstaat als Mitfavorit.
28.07.2016, 09:1229.07.2016, 18:56
Mehr «Sport»

Rugby wird üblicherweise mit 15 gegen 15 Spielern ausgetragen. Die WM lockt alle vier Jahre Milliarden vor den Fernsehschirm. An den Olympischen Spielen stehen hingegen lediglich je 7 Akteure pro Team auf dem Platz.

Das 7er-Rugby unterscheidet sich vor allem aufgrund der Teamgrösse und der Spieldauer von der herkömmlichen Variante. Eine Halbzeit dauert nicht 40, sondern lediglich 7 Minuten (im Final 10). Das olympische Turnier erstreckt sich wegen dieser massiv verkürzten Spielzeit deshalb nur über drei Tage.

Viel Raum bedeutet, dass Angreifer im Vorteil sind: 7 spektakuläre Tries im 7er-Rugby.YouTube/World Rugby

Gewinnt Fidschi im 14. Anlauf erstmals eine Olympia-Medaille?

Das neue Format verspricht einiges an Spektakel. Ähnlich wie im Eishockey, wo neuerdings in der Verlängerung 3 gegen 3 gespielt wird, ergeben sich auf dem Feld grössere Freiräume. Deshalb sind schnelle und bewegliche Spieler im Vorteil.

Diesem Anforderungsprofil entspricht Fidschi ziemlich gut. Der pazifische Inselstaat gehört neben dem aktuellen Weltmeister Neuseeland, Grossbritannien und Südafrika beim «Rugby seven» zur Weltspitze. Eine Olympia-Medaille liegt für den Weltmeister von 1997 und 2005, der sich kürzlich zum zweiten Mal in Folge den Sieg der jährlich veranstalteten «World Rugby Seven Series» gesichert hat, absolut in Reichweite. Für Fidschi, einen Kleinstaat mit weniger als einer Millionen Einwohner, wäre ein Triumph historisch. Noch nie bei all seinen 13 Olympia-Teilnahmen ist Fidschi bisher im Medaillenspiegel aufgetaucht. (ram/sda)

Hitzekoller? Träum dich auf die Fidschis!

1 / 14
Hitzekoller? Träum dich auf die Fidschis!
Wenn die Hitze den Kopf vernebelt, nimm einfach Reissaus und flüchte in Gedanken in die coolste Bar der Fidschi-Inseln. Voilà: das Cloud 9. Das Lokal liegt mitten im Meer und ist nur per Boot erreichbar. (Bild: Cloud 9)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Das ist für den FCB viel zu wenig»: Basel unterliegt Lausanne – Servette siegt in Luzern
Der FC Basel enttäuscht zum Saisonstart und verliert bei Lausanne-Sport verdient mit 2:3. In Luzern siegt Servette ebenfalls knapp.

Es war ein erster Spieltag, der kaum schlechter hätte verlaufen können für den FCB. Das Team von Fabio Celestini, das nach der ansprechenden Schlussphase der letzten Saison und der als gut empfundenen Vorbereitung hohe Erwartungen an sich selber hatte, stand gegen Lausanne-Sport auf verlorenem Posten. Selbst nachdem die Waadtländer das Tempo nach der Pause deutlich reduziert hatten, gelang den Baslern beunruhigend wenig Nennenswertes. Das 2:3 fiel erst in der 87. Minute durch einen Penalty, den Doppeltorschütze Thierno Barry verwertete.

Zur Story