DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So könnte <em>Danuvius guggenmosi</em> ausgesehen haben.
So könnte Danuvius guggenmosi ausgesehen haben.
Bild: Christoph Jäckle/Universität Tübingen

Der erste aufrecht gehende Vorfahre des Menschen lebte vor 12 Millionen Jahren im Allgäu

07.11.2019, 14:0507.11.2019, 14:31

Forscher haben in Süddeutschland einen neuen Vorfahren des Menschen entdeckt. Der aufrechte Gang und die gemeinsamen Vorfahren des Menschen sowie des Menschenaffen entwickelten sich möglicherweise in Europa, wie aus einer Studie eines internationalen Forschungsteams unter der Leitung einer Tübinger Paläontologin hervorgeht, die am Mittwoch im wissenschaftlichen Fachmagazin «Nature» veröffentlicht wurde.

Die Forscherin Madelaine Böhme entdeckte in der Tongrube «Hammerschmiede» im Landkreis Ostallgäu in Bayern Fossilien einer bislang unbekannten Primatenart, die dort vor fast zwölf Millionen Jahren lebte. Die versteinerten Überreste des Danuvius guggenmosi lassen demnach den Schluss zu, dass er sich auf zwei Beinen und kletternd fortbewegen konnte. Die Fähigkeit, aufrecht gehen zu können, gilt als zentrales Merkmal des Menschen.

Knochen eines <em>Danuvius guggenmosi</em>.
Knochen eines Danuvius guggenmosi.
Bild: AP

Die Forscher kommen zum Schluss, dass Menschenaffen bereits vor zwölf Millionen Jahren aufrecht gehen konnten. Bislang galten sechs Millionen Jahre alte Funde auf Kreta und in Kenia als älteste Belege für den aufrechten Gang.

«Die Funde aus Süddeutschland sind ein Meilenstein der Paläoanthropologie, denn sie stellen unsere bisherige Sichtweise auf die Evolution der grossen Menschenaffen und des Menschen grundlegend in Frage», erklärte Böhme.

Bis heute ist unklar, wie sich die Fähigkeit der Fortbewegung auf zwei Beinen entwickelte. Theorien sprechen dafür, dass sie sich aus einer vierbeinigen Fortbewegung wie bei Meerkatzen oder hangelnd wie bei Orang-Utans entwickelt haben könnte. Möglich ist aber auch, dass sie sich durch den Knöchelgang entwickelte – ähnlich wie bei Schimpansen oder Gorillas. Für die zahlreichen Hypothesen der vergangenen 150 Jahre fehlten oft fossile Beweise.

Der Fundort der Fossilien liegt im Ostallgäu.
Der Fundort der Fossilien liegt im Ostallgäu.
Karte: Nature.com

Ähnlichkeiten mit Bonobos

Die Fossilien des Danuvius guggenmosi entdeckten die Forscher zwischen 2015 und 2018. Die Funde konnten mindestens vier Individuen zugeordnet werden. Das am besten erhaltene Skelett eines männlichen Danuvius guggenmosi ähnelt einem Bonobo. «Zum ersten Mal konnten wir mehrere funktionell wichtige Gelenke – darunter Ellbogen, Hüfte, Knie und Sprunggelenk – in einem einzigen fossilen Skelett dieses Alters untersuchen», erklärte Böhme.

Da die Arm- und Beinknochen vollständig erhalten waren, konnten die Forscher die Fortbewegung rekonstruieren. Demnach konnte der Danuvius guggenmosi auf zwei Beinen gehen und klettern wie ein Menschenaffe. Körperbau, Körperhaltung und Fortbewegungsweise seien für einen Primaten einzigartig.

    Wissen
    AbonnierenAbonnieren

Durch eine abgespreizte Zehe habe er grosse und kleine Äste sicher greifen können. Diese Ergebnisse liessen den Schluss zu, dass sich der aufrechte Gang des Menschen vor zwölf Millionen Jahren in Bäumen entwickelte. Der Danuvius guggenmosi war etwa einen Meter gross. Weibchen dürften etwa 18 Kilogramm gewogen haben, Männchen 31 Kilogramm. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Germanen-Gemetzel in Jütland

1 / 10
Germanen-Gemetzel in Jütland
quelle: ejvind hertz, skanderborg museum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel