DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerst die Fussballer, dann das Cricket-Team und jetzt die Rugby-Mannschaft – England scheitert erneut an einer Heim-WM in der Vorrunde.&nbsp;<br data-editable="remove">
Zuerst die Fussballer, dann das Cricket-Team und jetzt die Rugby-Mannschaft – England scheitert erneut an einer Heim-WM in der Vorrunde. 
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

«Wir fühlen uns, als hätten wir das Land im Stich gelassen» – England steht nach dem Aus an der eigenen Rugby-WM unter Schock

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bei der Rugby-WM für England bewahrheitet. Der drittgrösste Sportanlass findet in der entscheidenden Phase ohne den Co-Gastgeber statt.
04.10.2015, 10:2904.10.2015, 14:55

Das vorzeitige Out bei der Rugby-WM im eigenen Land hat in England Bestürzung und Fassungslosigkeit ausgelöst. «Wir sind am Ende der Welt», lautete der Tenor auf der Insel nach der historischen 13:33-Niederlage des Mitfavoriten gegen Australien.

Erstmals in der WM-Geschichte scheiterte ein Gastgeber bereits in der Vorrunde. «Wir fühlen uns, als hätten wir das Land im Stich gelassen», sagte Captain Chris Robshaw. «Wir müssen uns entschuldigen.» Für die stolze Sport-Nation England war es bereits die dritte Enttäuschung in einem Nationalsport nacheinander.

Zuvor war auch für die Fussballer und das Cricket-Team bei ihren WM-Turnieren jeweils in der Vorrunde Endstation. Das Debakel bei der Rugby-WM hatte sich bereits in der Vorwoche beim 25:28 gegen Co-Gastgeber Wales angedeutet.

Prinz Harry leidete mit der Nationalmannschaft mit. &nbsp;<br data-editable="remove">
Prinz Harry leidete mit der Nationalmannschaft mit.  
Bild: Getty Images Europe

Im Duell gegen Australien konnte am Samstagabend in Twickenham auch der mitfiebernde Prinz Harry den Engländern nicht helfen. Der Weltmeister von 2003 wurde von den starken Australiern überrollt. Der überragende Bernard Foley entschied die Partie mit 28 Punkten fast im Alleingang. «Das ist sehr schmerzvoll», twitterte Englands ehemaliger WM-Held Jonny Wilkinson nach dem Aus in der Gruppe A, in der sich Australien und Wales für die Viertelfinals qualifizierten.

Der englische Trainer Stuart Lancaster ist bereit, nach dem letzten Gruppenmatch gegen Uruguay am nächsten Samstag Konsequenzen zu ziehen. «Ich weiss, wer die Verantwortung trägt», sagte Lancaster, der beim Verband einen Vertrag bis 2020 besitzt. (ndö/si)

Die besten Reaktionen

Jetzt auch noch beim Rugby-World-Cup: Die englischen Nationalteams haben derzeit nicht viel zu lachen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Jetzt auch noch beim Rugby-World-Cup: Die englischen Nationalteams haben derzeit nicht viel zu lachen. 
Wenn du merkst, dass du es verkackt hast ...
YouTube/Liam Johnston

Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM

1 / 26
Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM
quelle: x01095 / peter cziborra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen – insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Massnahmen eingebunden werden.

Zur Story