Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein kleiner griechischer Flughafen zum gefährlichen Instagram-Hotspot wurde



Weisse Strände, beschauliches Mittelmeerrauschen vor dichten grünen Bergen – auf der griechischen Insel Skiathos kann man es sich gut gehen lassen. Hier am Fusse des Mitikas wachsen Reben und Oliven, ein kleines griechisches Paradies eben.

Wer nach Skiathos kommt, der kommt, um zu entspannen. Oder er ist Instagram-begeistert und will eigentlich nur zum Flughafen der Insel. Denn der Skiathos Airport ist in der Instagram-Szene mittlerweile ein beliebtes Foto-Motiv.

Grund sind nicht etwa die geschmackvoll designten Wartebereiche – nein, die aussergewöhnlich kurze Landebahn ist das, was die Foto-Gierigen anlockt.

Der Flughafen von Skiathos:

Die Landebahn des kleinen Insel-Flughafens ist gerade einmal 1628 Meter lang, und endet direkt am Meer. Das macht die Landung der Ferienflieger, die etwa aus Düsseldorf, München, Frankfurt, Graz, Wien und Zürich heranfliegen, dann durchaus schon einmal abenteuerlich.

Am Wochenende veröffentlichte der Youtube-Account «cargospotter» nun ein Video, das einem Angst und Bange machen kann.

abspielen

Video: YouTube/Cargospotter

Es zeigt die Landung einer British Airways-Maschine, die nur wenige Meter über die Köpfe einiger Schaulustiger im Landeanflug auf den Flughafen von Skiathos zurast.

Was machen die Menschen bloss da? Ihr ahnt es sicherlich bereits: Selfies. Aufgrund der Berichterstattung über die spektakulären Landungen am Skiathos Airport in den vergangenen Monaten kommen täglich Schaulustige zu der freizugänglichen Landebahn, um ein Foto von sich mit den landenen Fliegern zu schiessen. (greekcitytimes.com)

Bild

screenshot: cargospotter

Die Youtuber von «cargospotter» berichten: «Die Leute, die die Flugzeuge beobachteten, wurden durch die Luftwirbel der Maschine von der Wand gestossen.» Das ist auch im Youtube-Video zu erkennen.

Die Warnungen und Schilder der Behörden, doch bitte nicht in die Zugluft der Flieger zu geraten, ignorieren offenbar zahlreiche Touristen – und posten stolz ihre Fotos vom «verrücktesten Flughafen Europas» auf Social Media.

Ein Flughafen mit ähnlich kurzer Landebahn und ähnlich grosser Instagram-Beliebtheit findet sich auf der Karibikinsel St. Martin. Dort starb 2017 eine Neuseeländerin, als sie beim Beobachten der Flugzeuge von einem Windstrom erfasst wurde, und tödlich verunglückte.

Die Frau war mit dem Kopf gegen einen Betonblock geknallt und erlag später ihren Verletzungen im Krankenhaus. Bleibt zu hoffen, dass keiner der Foto-Begeisterten von Skiathos ein ähnliches Schicksal ereilt. (pb/watson.de)

Cover-up! 18 Tattoos (für Ex-Partner), die dringend überstochen werden mussten

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füürtüfäli 16.07.2019 11:18
    Highlight Highlight Wer lesen kann und einen funktionierenden Verstand hat, ist klar im Vorteil aber bei den heutigen "ich muss in-sein" Leute, kein Wunder. Befinden sich strunzdumme Touristen verbotenerweise zu nahe an der Landebahn, können sie von mir aus durch die Luft gewirbelt werden. Hey,aber hoffentlich hat das letzte Selfie noch genügend Likes auf Instagram bekommen.🤦‍♀️
  • Joe Smith 16.07.2019 10:43
    Highlight Highlight «Zugluft» … eine sehr originelle Übersetzung für «Jet Blast». Ist es wirklich zuviel verlangt, vor dem Verfassen eines Artikels kurz nachzuschauen, was «Jet Blast» bedeutet? Dann hätte der Autor auch herausgefunden, dass dieser beim Landen kein Thema ist. Beim Starten allerdings sollte man sich tatsächlich besser nicht hinter einen Jet stellen. Hier eine Demo (ab 0:50), was Jet Blast bedeutet:
    Play Icon
  • outdoorch 16.07.2019 09:59
    Highlight Highlight In St.Maarten gab‘s schon Schwerverletzte. Das entsprechende Schild warnt davor, zu Nahe ranzugehen.

    Von der coolen Driftwood-Boatbar direkt daneben lässt sich das Spektakel aber aus sicherer Distanz mit einem guten Drink beobachten.
    Benutzer Bild
  • bernd 16.07.2019 09:55
    Highlight Highlight Influencer Hotspot? Wegen ein paar ziemlich stümperhaften Handyschnappschüssen mit knapp 100 Likes. Ok.
  • why_so_serious 16.07.2019 07:39
    Highlight Highlight Darwin
  • Friendo-86 16.07.2019 07:16
    Highlight Highlight Man kommt nicht umhin, beim Lesen dieses Berichts an Einsteins Zitat zu denken, wonach das Universum und die Dummheit der Menschen unendlich sind; beim Universum er sich aber nicht sicher ist.
    • Joe Smith 16.07.2019 11:29
      Highlight Highlight Nettes Bonmot, nur dass es kein Zitat von Einstein ist, auch wenn er immer wieder als solches kolportiert wird.
  • V-REX 16.07.2019 06:58
    Highlight Highlight Als ob sich die Piloten nicht schon genug auf die Landung selbst konzentrieren müssten sind da noch Leute, die es darauf anlegen vom Luftstrom erfasst und verletzt zu werden. Hoffe nur die können damit umgehen wenn es heisst bei der Landung wäre ein Passant/Instagrammer ums Leben gekommen.....
  • Th. Dörnbach 16.07.2019 06:54
    Highlight Highlight Und was hat das mit Influencern zu tun? Sogar eure Konkurrenz kriegt einen korrekten Titel hin.
    • P to the T 16.07.2019 07:35
      Highlight Highlight Es heisst nicht Konkurrent, es heisst Mitbewerber =P
    • Peter Miese 16.07.2019 18:50
      Highlight Highlight Es heisst Marktbegleiter 😜
  • Goldjunge Krater 16.07.2019 06:36
    Highlight Highlight Ich hab das schon auf St. Marteen miterlebt. Dort landen aber die grossen Langstrecken-Maschinen direkt über einem. Mega cool! 😀🤘

    Bin gerade in Tahiti. Auch hier ist die Landebahn direkt am Meer. Die Leute können aber nicht so nahe ran wenn ich das richtig gesehen habe.

    Dafür war die Welcome-Zeremonie nach der Landung weltklasse 😎
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 16.07.2019 07:32
      Highlight Highlight Wir wissen das du auf Tahiti bist brauchst es nicht jedesmal unter die Nase zu reiben. Das sind Länder/Inseln von denen kann ich nur Träumen um dahin zukommen^^
    • Ritiker K. 16.07.2019 08:35
      Highlight Highlight Lass ihn doch.
      Er will doch nur auf seine Co2 Bilanz hinweisen.
    • leu84 16.07.2019 09:45
      Highlight Highlight Und? Auch eine Betonwand geküsst? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen

15 Comics von Zucker-Herzen, die schonungslos aufzeigen, wie die Gesellschaft funktioniert

Gesellschaftskritik von Zucker-Herzen? Echt jetzt? Jap, das geht. Sehr gut sogar, wie ein Künstler auf charmante Art und Weise beweist.

Instagram ist für Künstler Fluch und Segen zugleich. Zum einen haben sie so eine Gratis-Plattform, auf der sie ihre Kunst unkompliziert an die Menschen tragen können. Zum anderen hat ebendieser Gratis-Aspekt eine inflationäre Auswirkung auf das Einschätzen der eigenen künstlerischen Fähigkeit. Jede und jeder ist plötzlich irgendwie Künstler.

Weder diese Erkenntnis, noch das Prinzip der künstlerischen Gesellschaftskritik ist neu. Dennoch hat der Künstler Tommy Siegel einen neuartigen Dreh …

Artikel lesen
Link zum Artikel