DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

745'000 Menschen sterben pro Jahr an Überarbeitung



Men with inner tubes wade through an abandoned highway tunnel with the aid of a safety line as they work to repair a self-created water system in the Esperanza neighborhood of Caracas, Venezuela, on June 11, 2020. Water service in Venezuela has gotten so bad that poor neighborhoods have started to rig private water systems or hand dig shallow wells. (AP Photo/Matias Delacroix)

Lange und harte Arbeit verursacht schwere gesundheitliche Schäden. Bild: keystone

Lange Arbeitszeiten kosten einer UN-Studie zufolge jährlich Hunderttausende Menschenleben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) gehen davon aus, dass im Jahr 2016 weltweit rund 398 000 Menschen an Schlaganfällen und etwa 347 000 an koronarer Herzerkrankung starben, weil sie 55 Wochenstunden oder mehr gearbeitet hatten. Die Genfer UN-Behörden veröffentlichten am Montag erstmals globale Schätzungen zu diesem Problem.

Durch kein anderes Gesundheitsrisiko am Arbeitsplatz gehen demnach so viele gesunde Lebensjahre verloren wie durch Überarbeitung. Laut der Studie nahmen tödliche Herzerkrankungen und Schlaganfälle mit Arbeitsbezug zwischen 2000 und 2016 stark zu.

Die Corona-Krise könnte diese Entwicklung noch verstärken, warnte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: Im Homeoffice verschwömmen Arbeit und Freizeit häufig. Stellenkürzungen erhöhten die Belastung für die verbleibenden Mitarbeiter.

Vielerorts gelten 35 bis 40 Wochenstunden als Norm, doch besonders in Asien, Afrika und Lateinamerika arbeiten relativ grosse Teile der Bevölkerung viel mehr. Laut der aktuellen Analyse steigt ab 55 Stunden das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

1 / 57
55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tag der Arbeit auf Kuba

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel