Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tusk lehnt Mays Brexit-Plan ab und fordert Kompromisse beim EU-Gipfel in Salzburg



Der geplante Brexit-Sondergipfel am 17. und 18. November wird nur stattfinden, wenn es bis zum regulären EU-Gipfel in vier Wochen genug Fortschritte in den Gesprächen mit London geben wird. Dies sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag in Salzburg.

Er plane diesen Gipfel im November nicht als Notfallgipfel, sondern als «Schlusspunkt», sagte Tusk nach dem zweitägigen EU-Gipfel. Es brauche nämlich einen Gipfel, um eine Einigung mit Grossbritannien formal abzuschliessen. Der «Moment der Wahrheit» werde beim EU-Gipfel Mitte Oktober sein. Dann werde man bewerten, ob es genügend Fortschritt bei den Verhandlungen gebe.

epaselect epa07034295 British Prime Minister Theresa May (C) arrives for a family picture during the European Union's (EU) Informal Heads of State Summit in Salzburg, Austria, 20 September 2018. EU countries' leaders meet on 19 and 20 September for a summit to discuss internal security measures, migration and Brexit.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bitte nochmal neu aufstellen: Theresa May beim EU-Gipfel in Salzburg  Bild: EPA/EPA

Tusk forderte daher mit Blick auf den engen Zeitplan beide Seiten zu Kompromissbereitschaft auf. Dem so genannten «Chequers-Plan» der britischen Regierung zur Ausgestaltung der künftigen Handelsbeziehungen mit der EU nach dem Brexit erteilte er jedoch eine klare Absage.

Mays Plan «wird nicht funktionieren»

Der Vorschlag von Premierministerin Theresa May «wird nicht funktionieren», sagte der EU-Ratspräsident. Die EU-Staats- und Regierungschefs seien der Ansicht, dass die britischen Vorschläge den gemeinsamen Binnenmarkt untergraben würden. Der EU-Binnenmarkt sorgt für einheitliche Produktstandards und Regelungen innerhalb der EU-Grenzen.

Merkel sieht grosses Stück Arbeit

«Da waren wir uns heute alle einig, dass es in Sachen Binnenmarkt keine Kompromisse geben kann», bestätigte auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

Sie gab sich überzeugt, dass beide Seiten bei der Frage noch «sehr viel Kreativität entwickeln könnten, um praktikable, gute, enge Lösungen zu finden». Dazu hätten die EU und Grossbritannien aber «noch ein Stück Arbeit vor uns».

May hatte in ihrem Chequers-Plan für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen vorgeschlagen, dass beide Seiten ein Freihandelsabkommen schliessen. Bei ihm soll es keine Zölle auf Waren geben - aus ihrer Sicht würde dies auch das Problem mit der künftigen Grenze zwischen Irland und Nordirland regeln.

Davon ausgenommen wären aber Dienstleistungen. Auch die Freizügigkeit für Personen soll nach dem Willen Londons enden. Brüssel lehnt dies ab - unter anderem fürchtet es Wettbewerbsverzerrungen durch britische Anbieter.

Bald neuer Irland-Vorschlag

Bei den aktuellen Austrittsverhandlungen bleibt aber vor allem die irische Grenz-Frage für die EU Priorität. Ohne Fortschritte in diesem Bereich wäre es auch schwierig, einen Gipfel im November einzuberufen, so Tusk weiter. «Wir sind mitten in einer sehr schwierigen Frage, einem harten Spiel.»

Ohne Einigung auf ein anderes Modell für das Irland-Problem pocht die EU darauf, notfalls eine «Auffanglösung» in Kraft zu setzen. Nach ihr würde Nordirland de facto im EU-Binnenmarkt bleiben und die Grenzkontrollen würden zwischen Nordirland und den Rest des Vereinigten Königreichs verlegt.

May lehnt diese Lösung als «inakzeptabel» ab, weil sie «die rechtliche Teilung des Vereinigten Königreichs in zwei Zollgebiete» bedeute. Am Mittwochabend in Salzburg hatte sie ihre Ablehnung erneut bekräftigt.

Doch nur einen Tag später, am Donnerstag, kündigte sie an, einen neuen Vorschlag zur Lösung der Irland-Frage nach dem Brexit vorzulegen. Ihr Ziel sei es, bis zum EU-Gipfel am 18. Oktober eine vollständige Brexit-Strategie auszuhandeln.

Ansonsten signalisierte die konservative Politikerin Härte. Sie bekräftigte ihren Brexit-Plan und schloss ein zweites Referendum aus: «Wir werden die EU verlassen.»

EU will keinen No-Deal

Die Frage nach einer irischen Grenze gilt als schwierigstes Problem bei den Verhandlungen über den britischen EU-Austritt. Befürchtet wird, dass Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland den Konflikt in der ehemaligen Unruheregion wieder anfachen könnten.

Grossbritannien wird am 29. März 2019 aus der EU ausscheiden. Sollte nicht bald ein Austrittsabkommen geschlossen werden, droht ein chaotischer Austritt mit katastrophalen Folgen in allen Lebensbereichen. May zeigte sich aber zuversichtlich, dass ein «guter Deal» vereinbart werden könne. Dafür sei aber noch «viel harte Arbeit» zu tun.

Auf EU-Seite bekräftigte auch der österreichische Kanzler und Gipfel-Gastgeber Sebastian Kurz das Ziel einer Einigung mit dem Vereinigten Königreich. Auf die Frage, ob zusätzliche Notfallplanungen für einen No-Deal erforderlich seien, sagte Kurz, man sollte nicht bereits jetzt über ein solches Szenario spekulieren. (sda/apa/afp/dpa/reu)

Die Briten schulden der EU Milliarden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 21.09.2018 06:32
    Highlight Highlight „Genug Fortschritte“ bedeuten das Alzeptieren der EU Forderungen, das Vorgehen kennen wir ja aich in der Schweiz.
  • swisskiss 20.09.2018 22:53
    Highlight Highlight Seit fast 3 Jahren, 1 Jahr vor der Brexitabstimmung, im Dezember 2015, wurde von EU Exponenten klar kommuniziert, dass Freihandel immer nur im Rahmen aller Freiheiten funktioniert.

    May wusste dies von Anfang an. Man muss sich fragen, wieso May 2 Jahre lang einen Plan verteidigt, der nachweislich nicht funktionieren kann.

    Reine Machterhaltung von May, die spätestens im November massiv unter Druck kommen wird, wenn die Auswirkungen eines hard Brexit beziffert werden können.

    Die Stimmen für eine 2. Brexit Abstimmung werden lauter. Das wird May politisch nicht überleben, wenn sie das ignoriert.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 21.09.2018 09:09
      Highlight Highlight Weil es das selbe ist wie überall.
      Ein paar falsche Propheten, die grinsend das Heil versprechen, die Bevölkerung aufwiegeln und dann entweder abhauen oder vollkommen verbohrt versuchen ihre Ansichten gegenüber stärkeren durchzusetzen und scheitern.
      Aber im schwafeln waren Rechtspopulisten schon immer wahre Meister.
    • swisskiss 21.09.2018 11:39
      Highlight Highlight Gähn: Das ist so nicht richtig. Grosse Redner sind sie nicht, denn das würde ein Grossteil der Anhängerschaft nicht verstehen. Beste Beispiel Trump, der mit dem Sprachschatz eines 12 jährigen seine Massen begeistert. Einfache Sprache, einfache Probleme, einfache Zusammenhänge, einfache Lösungen.

      Politikverdrossenheit und Wutbürgertum beruht nicht auf der Tatsache, dass die "Politikelite da oben" das einfache Volk nicht mehr spürt, sondern das grosse Teile dieses Volkes schon bei etwas komplexeren Sachverhalten und differenzierteren Lösunsansätzen intellektuell hoffnungslos überfordert sind.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 21.09.2018 13:16
      Highlight Highlight Deswegen schwafeln eben viele Politiker einfach anstatt zu reden. Man versucht einfache Lösungen für komplexe Probleme zu präsentieren. Und wenn's schief geht sollen alle anderen daran schuld sein, nur nicht diejenigen welche die Zügel in Händen halten.
  • exeswiss 20.09.2018 22:25
    Highlight Highlight "May hatte in ihrem Chequers-Plan für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen vorgeschlagen, dass beide Seiten ein Freihandelsabkommen schliessen. Bei ihm soll es keine Zölle auf Waren geben "

    "Auch die Freizügigkeit für Personen soll nach dem Willen Londons enden."

    das heisst May wollte ein Binnenmarktmässiges Freihandelsabkommen, ohne Personenfreizügigkeit...

    rofl wie blöd ist May eigentlich? dachte die echt die EU würde da zustimmen?
    • Wilhelm Dingo 21.09.2018 07:44
      Highlight Highlight @exeswiss: Freihandel für Industriegüter gab es schon viel vor der PFZ.
    • balzercomp 21.09.2018 08:41
      Highlight Highlight Das wichtige Wort in Ihrem Beitrag ist „gab“. Jetzt gibt es ihn nicht mehr. Zumindest nicht für das UK. Und, wer sollte die EU dazu zwingen?
    • Wilhelm Dingo 21.09.2018 08:54
      Highlight Highlight @balzercomp: Ja, wenn es heute keinen Freihandel mehr gibt ohne PFZ, dann sollte man darauf verzichten.
    Weitere Antworten anzeigen

Kein Witz: Wegen Brexit droht Grossbritannien ein Sperma-Engpass

Sollte Grossbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union zur Einfuhr von Samen nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU in Grossbritannien nicht mehr gelten.

Samenbanken müssten dann «neue schriftliche Vereinbarungen mit massgeblichen EU-Einrichtungen» treffen.

Die Zahl der Samenspenden in Grossbritannien ist stark …

Artikel lesen
Link zum Artikel