DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dorfbewohner wurden aus Bondo evakuiert.
Dorfbewohner wurden aus Bondo evakuiert.
Bild: EPA/KEYSTONE

Keine Ruhe in Bondo: Erneute Schlammlawine geht ins Tal

Die Bewohner des vom Bergsturz und Murgang betroffenen Dorfes Bondo können teilweise in ihre Häuser zurück. Wenig Hoffnung gibt es für die Vermissten. Und bereits gehen weitere Murgänge nieder.
25.08.2017, 16:5225.08.2017, 18:36

Ein zweiter Murgang hat am Freitagnachmittag das Dorf Bondo im südbündnerischen Bergell erreicht. Einige Bewohner mussten erneut in Sicherheit gebracht werden. Ein Firmengelände wurde beschädigt. Verletzte gab es aber keine.

Der Murgang aus dem Seitental Val Bondasca habe um 16.27 Uhr wiederum Teile der Bergeller Ortschaft Bondo erreicht, teilte die Bündner Polizei mit. Diese Ortsteile lägen ausschliesslich innerhalb einer zuvor definierten Sperrzone. Beim Murgang wurde ein Firmengelände überflutet.

Drei bereits beim grossen Murgang vom Mittwoch beschädigte Häuser wurden erneut erfasst. Die Umleitungsstrecke für den Verkehr wurde vom Abgang nicht tangiert. Sie wurde aber aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Keine Verletzten

Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Das seit Freitagmittag für die Bewohner wieder zugängliche Gebiet von Bondo ist vom Murgang zwar nicht betroffen. Jene Personen dieses Gebiets aber, die zwischenzeitlich in die Häuser zurückgekehrt waren, mussten diese aus Sicherheitsgründen erneut vorübergehend verlassen.

Sämtliche rund 120 Einsatzkräfte waren am Freitag noch im Einsatz. Die Lage wird durch Spezialisten des Amts für Wald und Naturgefahren sowie einen Geologen weiterhin laufend beurteilt.

Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bregaglia informiert die Medien am Freitagmittag.
Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bregaglia informiert die Medien am Freitagmittag.
Bild: KEYSTONE

Deutsche, Österreicher und Schweizer

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells. Die Masse an Gestein, Erde und Wasser wurde danach hinaus geschoben ins Haupttal, wo als einzige Ortschaft Bondo vom Murgang betroffen war.

Der Bergsturz vom Mittwoch ist einer der grössten in der Schweiz seit über 100 Jahren. Vermisst werden seither acht Personen. Es wird immer noch nach vier Deutschen aus dem Bundesland Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und nach zwei Berggängern aus dem Kanton Solothurn gesucht.

Weitere Personenangaben machte die Polizei auf Anfrage nicht. Nicht bekannt ist, ob es sich um Frauen oder Männer handelt. Für sechs der acht Personen liegt eine Vermisstmeldung vor. Von zwei Personen wird angenommen, dass sie sich zum Zeitpunkt des grossen Bergsturzes im Gebiet oberhalb von Bondo befanden.

Bundespräsidentin Doris Leuthard hatte sich am späten Donnerstagnachmittag aus dem Helikopter einen Überblick über das Katastrophengebiet verschafft.  

«Wenn die Vermissten unter diesem Geröll sind, dann wächst mit jeder Stunde die Wahrscheinlichkeit, dass sie tot sind.»
Doris Leuthard, Bundespräsidentin

Leuthard zeigte sich tiefst erschüttert über das Ausmass der Zerstörung. «Solche Katastrophen zeigen deutlich, welche Macht die Natur hat und wie machtlos der Mensch dieser gegenübersteht», sagte sie an einer Pressekonferenz nach der Besichtigung. Man könne nicht viel mehr machen als in Frühwarnsysteme, Hochwasserschutz und weitere Präventionsmassnahmen investieren, ergänzte die Bundespräsidentin.

Nicht überrascht

Für Reto Salis-Hofmeister, der Hüttenwart der Sciora-Hütte kam der Fellssturz nicht überraschend.  Er habe seine Gäste gewarnt, denn bereits in der Vergangenheit sei es zu mehreren Felsstürzen gekommen, sagte er zu SRF. Die Warnung wurde anscheinend von den Gästen nicht beachtet.

«Acht von ihnen sind kurz vor dem Bergsturz am Morgen um 8 Uhr losgezogen – ins Gefahrengebiet»
Reto Salis-Hofmeister

Auch die Gemeinde hat die Gefahr erkannt und darauf hingewiesen. «Wir haben viersprachige Tafeln im Dorf aufgestellt», sagt Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bregaglia, zum «Blick». Auch an den Wanderwegen sei gewarnt worden. 

No Components found for watson.srf.

Suche wieder aufgenommen

Vermisste Personen
Die vermissten Personen stammen aus dem Bundesland Baden Württemberg in Deutschland, aus der Steiermark in Österreich und aus dem Kanton Solothurn in der Schweiz.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Vermissten im Val Bondasca aufhielten, als die Felsmassen am Mittwoch ins Seitental hinter dem Bergdorf Bondo krachten.

Noch immer werden acht Personen vermisst.
Noch immer werden acht Personen vermisst.
Bild: EPA/KEYSTONE

Am Donnerstag war am Boden und aus der Luft nach den Vermissten gesucht worden. Im Einsatz standen Helikopter, Suchmannschaften mit Hunden, Wärmebildkameras und Geräte zur Ortung von Handystrahlen. Auch am Freitag dürfte wieder eine Hundertschaft an Rettungskräften zum Einsatz kommen.

4 Millionen Kubikmeter Gestein

Das Dorf Bondo war von einem gewaltigen Murgang gestreift und evakuiert worden. Die rund 100 Bewohner konnten vorerst noch nicht in ihre Häuser zurückkehren. Am Freitagvormittag soll die Lage neu beurteilt werden.

Nach ersten Schätzungen waren am Mittwochmorgen am Piz Cengalo zuhinterst im Val Bondasca vier Millionen Kubikmeter Gestein zu Tal gedonnert, wie Martin Keiser vom kantonalen Amt für Wald und Naturgefahren an der Medienkonferenz vom Donnerstag erklärte. Verursacht wurde der Bergsturz laut dem Geologen von einer Kombination aus auftauendem Permafrost und dem Druck von Wasser im Gestein. (viw/sda)

Der Bergsturz bei Bondo GR in Bildern

1 / 20
Der Bergsturz bei Bondo GR
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zertifikatspflicht beeinflusst Konsumverhalten – aber nicht zwingend negativ

Die ab Montag geltende Zertifikatspflicht stellt insbesondere die Gastro- und Fitnessbranche auf den Kopf. Es drohen sinkende Besucherzahlen und ein grösserer Arbeitsaufwand. Es könnte aber auch alles anders kommen.

Für das Marktforschungsinstitut Marketagent Schweiz ist klar: Die neue Regelung beeinflusst kurzfristig das Konsumverhalten. «Ob sich die Zertifikatspflicht aber tatsächlich – wie aktuell von den betroffenen Branchen befürchtet – negativ auf den Besuch von Fitnesscenter, Kinos oder Restaurants auswirken wird, wird sich zeigen», sagte Jacqueline Rütter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Aktuell sehe ein recht grosser Anteil der Bevölkerung von Aktivitäten wie Kinobesuchen noch ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel