Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Matthias Hüppi bei seinem ersten Auftritt als VR-Präsident des FC St.Gallen Bild: KEYSTONE

Bye Bye SRF, hallo FCSG! Das sind die Reaktionen auf die Hüppi-Transferbombe

Nach fast 40 Jahren beim Schweizer Fernsehen übernimmt TV-Moderator Matthias Hüppi das Zepter beim FC St.Gallen. Nicht nur die Anhänger freut's. 

13.12.17, 05:36 13.12.17, 07:35


Mit der Verpflichtung des SRF-Aushängeschilds Matthias Hüppi als neuer VR-Präsident ist dem FC St.Gallen ein Überraschungscoup gelungen. 

Das sagt Hüppi:

Die Fans zeigten sich vom ersten Auftritt Hüppis begeistert: 

«Ich hoffe heimlich, dass Hüppi ab jetzt die Kabinenansprachen macht. So wie der mich bei der Ansprache gepackt hat, wären die Spieler 100 Prozent parat in jedem Spiel!»

User FCSG Forum

Nicht nur bei den Anhängern, auch bei den  Medien stösst Hüppis Wechsel auf viel Wohlwollen. 

Kommentar «St. Galler Tagblatt»:

printscreen tagblatt.ch

«Bereits Hüppis erster Auftritt, seine feurige Rede über die Bedeutung dieses Clubs, seine Ansage, es gebe ab nun nur noch eine Gruppe, macht Hoffnung, dass bald wieder Ruhe einkehrt. (...)

Die Aktionäre haben sich für einen Umsturz der aussergewöhnlichen Art entschieden. Das ist ein riskanter Weg. Aber der einzig richtige, wenn ein Fussballclub zum Stillstand gekommen ist. Die Verpflichtung von Hüppi ist ein kluger Schachzug. Er wird dem FC St.Gallen, um den sich zuletzt eine seltsame Lethargie ausgebreitet hatte, neuen Schub verleihen. Das ist sowohl aufals auch neben dem Platz dringend nötig.»

Kommentar «Blick»

«Als Kommunikator ist Hüppi für die neuen Aktionäre und Besitzer des ältesten Fussballklubs der Schweiz eine formidable Wahl. Das hat sein verbales Feuerwerk beim Amtsantritt gezeigt. Hüppi hat das Zeug dazu, die neue charismatische Integrationsfigur im Ostschweizer Fussball zu werden. 
Aber ein solch fundamentaler Seitenwechsel birgt auch viele Gefahren. Als Journalist zu kritisieren ist einfacher, als operative Verantwortung zu übernehmen.»

Auf Twitter sorgte der überraschende Wechsel für humoristische Reaktionen: 

Es gibt auch warnende Stimmen: 

«Herzlich Willkommen Matthias, ich hab dich immer gemocht, versau das nicht!»

User FCSG-Forum

Hüppi hat sich als Kommentator von Skirennen in den letzten Jahren zusammen mit Bernhard Russi Legendenstatus geholt. Dementsprechend betrübt sind die Zuschauer. 

Derweil fragen sich die Fans, wen nun Hüppi noch zum FCSG holt. Bernhard Russi ist übrigens bereits Aktionär...

Ein neuer Goalie? Rainer Maria Salzgeber wäre noch zu haben.

Ein neuer Sportchef? Bernhard Russi wäre noch frei.

Salzgeber als CC-Nachfolger in Sion wäre auch nicht schlecht.

Die Frage des Abends:

Die Antwort: Nicht lange.

(amü)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staatsgebeutelter 13.12.2017 11:36
    Highlight Er tut sich das an weil er bisher Jahrzehnte nur über Sport gesprochen hatte und nun glaubt er müsse doch nun auch irgendwie im Sport involviert sein. Anders kann ich mir diese Betätigung nicht vorstellen.
    1 6 Melden
  • Nelson Muntz 13.12.2017 10:01
    Highlight Man kann einen Kuhfladen in Puderzucker wälzten, es wird trotzdem kein Donut. Der FCSG wird auch mit der SRF Ikone keine Perle der Superleague.
    5 28 Melden
  • Madmessie 13.12.2017 09:38
    Highlight Weil der FCSG der sicherere Arbeitgeber ist :-)))
    9 5 Melden
  • Triumvir 13.12.2017 08:54
    Highlight Respekt und viel Glück Matthias! Ach ja und Koller wäre ja jetzt frei...
    10 0 Melden
    • Avalanche89 13.12.2017 18:47
      Highlight Koller hat wohl noch andere Pläne als den FCSG😉
      0 0 Melden
  • acove 13.12.2017 08:40
    Highlight Endlich ist das geschehen, worauf viele schon lange gewartet haben, der Schreihals aller Sportsendungen wird uns nicht mehr nerven.
    14 51 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 13.12.2017 08:13
    Highlight Ich bleibe wohl weiterhin dem SC Brühl treu.
    13 14 Melden
  • Wie funktioniert das...? 13.12.2017 07:54
    Highlight Auf jeden Fall, wenn SRG abgestellt wird, hat Hüppi einen Job:-)
    20 12 Melden
    • Herbert Anneler 13.12.2017 09:35
      Highlight ...bis die No Billies merken, dass Fussball ohne SRG in der Bedeutungslosigkeit versinkt! Hüppi kann dann als Letzter noch das Licht im Stadion löschen...
      9 5 Melden
  • Pana 13.12.2017 03:33
    Highlight "Wieso er sich dies antut?"

    Bin froh, gibt es im Sport noch Leute mit Herzblut..
    42 3 Melden
  • urs eberhardt 13.12.2017 01:53
    Highlight Raus aus dem Biotop. Rein ins Dschungelcamp. Mit 38 Jahren gnadenloser Führungserfahrung im Rucksack. Der Blick wird die Kamera genüsslich draufhalten.
    6 22 Melden
  • SofaSurfer 13.12.2017 00:57
    Highlight Warum er sich das antut? Wegen der Kohle.... Hüppi hat Jahrelang zugeschaut wie diejeninigen über die er berichtet hat, richtig VIEL Kohle verdient haben... Jetzt will er auch ein Stück vom Kuchen und sich einen goldenen Fallschirm fürs Alter sichern. Ganz einfach. Hopp FCSG, Viel Glück Hüppi!
    5 82 Melden
    • Raembe 13.12.2017 06:59
      Highlight Hüppi ist vieles, aber nicht auf Geld aus..
      51 3 Melden
    • Mia_san_mia 13.12.2017 17:32
      Highlight Ja klar, beim SRF hat er sicher sehr schlecht verdient 😂😂😂
      3 0 Melden
    • Avalanche89 13.12.2017 18:49
      Highlight Weiss man was ein Mann wie Hüppi beim Fernsehen ungefähr verdient?
      1 0 Melden
    • Mia_san_mia 13.12.2017 22:29
      Highlight @Avalanche: Das würde mich wirklich auch interessieren...
      0 0 Melden
  • felixJongleur 12.12.2017 23:06
    Highlight Wenn er sich gleich seriös in seine neue Funktion gibt wie die alte und am richtigen Moment seine Meinung und Emotionen auch vor Mikrofonen für sich behält kommt das gut!
    34 2 Melden
  • Thoemmeli 12.12.2017 22:45
    Highlight Warum er sich dies antut, ist mir egal. Hauptsache, ich muss ihn mir nicht mehr in Sportsendungen als Moderator anschauen... 🙈
    39 117 Melden
    • HAZEFLOW JR 12.12.2017 23:37
      Highlight Wo ist dein Problem? Der war doch immer inordnung, hätte er dich Anrufen sollen und fragen wie er die Sendung machen soll? 😂 Sagt ja auch keiner bist beschi**en in dem was du machst...
      40 10 Melden
    • Amboss 13.12.2017 06:23
      Highlight Du armer, du MUSST Sportsendungen anschauen...
      Aber weil ich so nett bin, hier noch zwei gratis-Tipps:
      Ein Fernseher hat einen Aus-Knopf.
      Man kann eine Sendung im Comeback-TV schauen und die Hüppi-moderation spulen.

      Gerne geschehen
      28 12 Melden
  • inquisitio 12.12.2017 22:39
    Highlight Hüppi ist toll und der FC St. Gallen auch. Viel Glück!
    67 15 Melden
  • chr_bopp 12.12.2017 21:48
    Highlight Warum tut sich Matthias Hüppi das an? Es gibt nur eine Antwort: Es muss Liebe sein?
    74 4 Melden
  • Avalanche89 12.12.2017 21:41
    Highlight Ziemlich despektierlicher Beitrag...
    105 15 Melden
  • Lord-Alain 12.12.2017 21:40
    Highlight Warum er sich das antut? Ganz einfach: Der FC St. Gallen ist für ihn eine Herzensangelegenheit und nur wahre Fans können das wohl verstehen.
    171 11 Melden
  • Hercules Rockefeller 12.12.2017 21:37
    Highlight Ich würde mal behaupten, dass Hüppi pünktlich den sinkenden SRG Dampfer verlässt. 😅

    Trotzdem Pro-Billag!
    56 43 Melden
  • zellweger_fussballgott 12.12.2017 21:36
    Highlight Das wichtigste in St. Gallen ist momentan, dass sich die Ostschweizer wieder mit dem FCSG identifizieren können. Sein Auftritt heute an der Pressekonferenz war rhetorisch top, die aktuelle Situation richtig eingeschätzt, die Zukunft realistisch angesehen und ehrlich. Wenn er so handelt, wie er spricht, ist das stark. Mit seinen Aussagen hat er, dass gemacht was zuletzt fehlte: eine gewisse Euphorie entfacht und sportliche Kompetenz ausgestrahlt. Man darf sich freuen.
    131 6 Melden
    • walsi 12.12.2017 23:17
      Highlight Solche Pressekonferenzen sind wie Wahlveranstaltungen. Viele schöne Worte ohne Substanz.
      9 13 Melden
    • MaryTheOne 13.12.2017 08:17
      Highlight gestern hat er vieles gesagt, er war sehr euphorisch (wäre schön, wenn die Spieler jeweils auch so motiviert aus der Kabine kommen würden....) - jetzt müssen aber auch Taten folgen!
      11 1 Melden
  • Thinktank 12.12.2017 21:19
    Highlight Leuthard muss das unterbinden. Das ist ein Angriff auf die Demokratie und gefährdet den Service Publique.
    18 59 Melden
    • real donald trump 12.12.2017 23:45
      Highlight Was?
      17 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen