Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buzz Aldrin and Neil Armstrong in training for the Apollo 11 mission. Aldrin scoops up a soil sample, while Armstrong aims his camera.

Buzz Aldrin und Neil Armstrong im Training für Apollo 11 – natürlich war auch das Pinkeln ein Thema. Bild: NASA

Pinkeln im Weltall? Wie Mechaniker jahrzehntelang verzweifelten

Toni Lukic / watson.de



In der Sitcom «The Big Bang Theory» arbeitet Ingenieur Howard Wolowitz an einer Toilette für Space-Shuttles – und verzweifelt zwischenzeitlich an der Aufgabe. Wie soll eine Toilette funktionieren, wenn es keine Schwerkraft gibt?

Dieses Problem hatten Weltraum-Mechaniker jahrelang und näherten sich im Laufe der Zeit der besten Lösung, die immer noch nicht perfekt ist.

Die preisgekrönte Science-Fiction-Autorin Mary Robinette Kowal erklärte auf Twitter, wie der Stuhlgang im Weltall sich über die Raumfahrtprogramme entwickelte.

Hier ein Protokoll ihrer Ausführungen:

Lasst uns übers Pinkeln im Weltraum sprechen.

Mehrere Leute reagierten auf mein Essay in der «NY Times» mit der Antwort, dass Frauen nicht in den Weltraum gehen konnten, weil uns die Technologie fehlte, damit sie im Weltraum pinkeln konnten.

Als das Mercury-Programm vorgeschlagen wurde, befürchteten die Ärzte, dass Menschen ohne die Hilfe der Schwerkraft nicht urinieren oder sogar schlucken könnten.

Und doch arbeiteten sie Pläne aus, einen Mann ins All zu schicken.

Als Alan Shepherd zum ersten amerikanischen Mann wurde, der ins All flog, war eine fünfzehn-minütige Mission geplant.

Hoch.

Hallo Weltraum!

Wieder zurück.

Launchpad-Verzögerungen sorgten dafür, dass Shepherd an einen Punkt kam, an dem er pinkeln musste. Dringend.

Er bat die Einsatzkontrolle um Erlaubnis, in seinen Anzug zu pinkeln. Nach Rücksprache mit den Ärzten und Anzugtechnikern gaben sie ihm das «Go» dazu. Also machte er sich nass und flog trotzdem ins All.

Später lösten sie dieses Problem, indem sie eine Hülle entwickelten, die einem Kondom ähnlich sah.

Sie funktionierte grossartig beim Testen, aber als die echten Astronauten sie benutzten, fiel die Hülle immer wieder ab und und liess sie mit Pipi in ihren Anzügen zurück.

«Extragrosse», «gewaltige» und «unglaubliche» Kondom-Hüllen zum Pinkeln

War der Grund etwa die längere Zeit im Raumanzug?

Die Hüllen gab es in klein, mittel und gross. Es stellte sich heraus, dass die Männer alle sagten, dass sie eine grössere Hülle bräuchten.

Sie brauchten sie nicht. Später nannten die Astronauten die Hüllen «extragross», «gewaltig» und «unglaublich».

Sie mussten sich eine Tasche an den Arsch kleben, um zu kacken.

Das funktionierte für die Gemini und die Mercury gut. Und mit «gut» meine ich, da war noch Urin in der Kapsel und es stank nach Fäkalien.

Apollo brauchte eine andere Lösung.

Leider mussten sie immer noch in einen Beutel kacken, aber zum Pinkeln konnten sie ein Kondom überstülpen, das an einem Ventil befestigt war, mussten das Ventil drehen und ihr Urin vom Vakuum des Weltraums absaugen lassen.

Wenn es richtig getimt wurde.

Öffneten sie das Ventil einen Bruchteil zu spät, dann entwich das Urin und schwebte in der Kabine.

Öffneten sie es zu früh, dann preschte das Vakuum des Weltalls nach vorne, um sich deine Männlichkeit zu schnappen.

Anscheinend ist das Entlüften von Pipi in den Weltraum sehr schön. Es fängt das Sonnenlicht ein und es funkelt.

Für die Weltraumspaziergänge nutzten die Apollo-Astronauten wieder Kondome, die das Pipi in einer Tasche im Anzug sammelten.

Buzz Aldrin war der zweite Mann auf dem Mond, aber der Erste, der dort pinkelte.

In this July 20, 1969 photo made available by NASA, astronaut Buzz Aldrin, lunar module pilot, walks on the surface of the moon during the Apollo 11 extravehicular activity. (Neil Armstrong/NASA via AP)

Buzz Aldrin, der erste Mann, der auf dem Mond pinkelte. Bild: AP

Während der Apollo 13 – das weiss jeder, der den Film gesehen hat – wurde Fred Haise krank. Wisst ihr aber warum?

Nach dem Unfall konnten sie die normale Entlüftung nicht benutzen, da sie erwärmt werden musste, um das Einfrieren der Pisse zu verhindern.

Der Anzug als Sammelbecken

Das alternative System liess Tröpfchen um das Schiff herum schweben. Die Einsatzkontrolle sagte ihnen, sie sollten aufhören, Pipi abzulassen.

Es sollte kein dauerhaftes Verbot sein, aber die Crew verstand das nicht. Also haben sie Pipi in jedem möglichen Beutel oder Container versteckt.

Die schnellste Möglichkeit war, es in den Sammelbeuteln zu verstauen, die sie in ihren Anzügen trugen.

Haise behielt seine stundenlang an und badete im Grunde genommen in Pisse. Er bekam eine Harnwegsinfektion und dann eine Niereninfektion.

FILE - In this March 18, 2015, file photo, former astronaut Fred Haise, speaks to reporters after being honored by the Mississippi House and Senate in Jackson, Miss. With the death of John Glenn, the last of the Mercury 7 astronauts, and the 2012 death of Neil Armstrong, more of early U.S. space history is fading. But many veteran Apollo and Gemini fliers still carry the rocket flame of those pioneering space exploration days. (AP Photo/Rogelio V. Solis)

Fred Haise im Jahr 2015: Während der Apollo 13 badete er quasi im Urin. Bild: AP/AP

Mit den Astronautinnen kamen auch die Windeln

Schliesslich, ein Jahrzehnt später, beschloss die NASA, Frauen ins All zu schicken. JETZT hatten sie endlich einen Grund, sich zu überlegen, wie man mit dem Pinkeln im Weltraum umgeht, wenn man keinen Penis hat.

Für den Start und für einen Spacewalk entwickelten sie den MAG.

Maximum Absorbency Garment. (deutsch: Maximales Saugfähigkeits-Kleidungsstück)

Es war eine Windel.

Die Männer benutzten fortan diese, weil es bequemer und weniger anfällig als die Kondomhülle war, durch die Pipi in der Kabine schwebte.

Sie entwickelten auch eine Zero-G-Toilette, so dass Astronauten sich keine Tasche mehr an den Arsch kleben mussten.

Das Pinkeln oder Kacken im Weltraum ist jetzt ein langwieriger Prozess, der einen Ventilator, ein Zielsystem und eine ordentliche Anzahl Stossgebete mit einbezieht.

Fun Fact: Weltraum-Pipi ist hellviolett

Kacken-im-Weltall-Fun-Fact: Ohne Schwerkraft bricht der Kot nicht ab, wenn er aus deinem Körper kommt. Du musst ihn greifen und mit speziellen Handschuhen helfen.

Das Pinkeln ist etwas unkomplizierter. Im Grunde funktioniert es mit einem Trichter, einem Schlauch, einem Beutel und einem Ventilator zum Absaugen.

Manchmal jedoch bricht die Toilette zusammen. Dann kehren sie zur Verwendung von «Erleichterungsbeuteln» zurück, die an ihren Arsch geklebt sind, und zurück zu «manuellen Urinbehältern».

Bei einer Fehlfunktion ist es auch möglich, dass eine riesige schwimmende Kugel aus Pisse die Toilette verlässt.

Fun Fact: Aufgrund von Chemikalien ist sie hellviolett und sauer.

Fun Fact: Kacke entkommt regelmässig, deshalb isst man nie Schokobonbons, die auf der ISS rumschweben.

All das sollte erklären, dass der Grund, warum Frauen nicht in den Weltraum gingen, nichts damit zu tun hat, dass ihnen die Technologie zum Pinkeln fehlte.

Wir hatten auch nicht die Technologie, mit der Männer im Weltraum pinkeln konnten, als sie anfingen.

Und manchmal ist die beste Lösung immer noch eine Windel oder eine Tasche, die am Arsch befestigt ist.

Nachtrag mit einigen FAQs:

Was ist mit Furzen im Weltraum? Es hält dich niemand davon ab. Astronauten haben es versucht.

Was ist mit dem Aufstossen? Die Schwerkraft hält die Nahrung unten im Magen. Rülpser im Weltraum werden tendenziell von Feststoffen begleitet.

Was ist mit der Periode im Weltraum? Laut der Frauen, die dort waren, ist sie «wie eine Periode auf der Erde.»

Es stellt sich heraus, dass sich das menstruelle Blut über eine Dochtwirkung bewegt. Die Schwerkraft kann das beschleunigen, ist aber nicht nötig.

Ausserdem gibt es Tampons.

Fun Fact: Als Sally Ride (erste US-Amerikanerin im Weltraum) sich auf den Weltraum vorbereitete, fragten NASA-Ingenieure sie, ob 100 Tampons für eine Woche die richtige Menge seien. Sie sagte: «Nein. Das ist nicht die richtige Menge.»

Sie haben die Menge auf 50 reduziert...

This undated photo released by NASA shows astronaut Sally Ride. Ride, the first American woman in space, died Monday, July 23, 2012 after a 17-month battle with pancreatic cancer. She was 61. (AP Photo/NASA)

Sally Ride: Frauen hatten mit der Periode keine speziellen Probleme im Weltall. Bild: AP NASA

Fun Fact: Die Schwerkraft erzeugt hauptsächlich das Gefühl der Dringlichkeit beim Pinkeln, sodass Astronauten in der Mikrogravitation nicht immer sagen können, wann sie gehen müssen.

Es ist ein so komplizierter Prozess, dass sie nach einem Zeitplan pinkeln gehen müssen.

Juri Gagarin – Pinkeln fürs Glück

Fun Fact: Als Juri Gagarin auf dem Weg zur Startrampe war, wurde ihm klar, dass das Anziehen so lange gedauert hatte, dass er pinkeln musste. Er stieg aus dem Truck und pinkelte auf den Reifen.

An undated portrait of the first man in space, Yuri Gagarin, and his award of the Hero of the Soviet Union, at right, part of an exhibition dedicated to the 50th anniversary of the first man in space, in Moscow,  Russia, Monday, April 11, 2011. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Juri Gagarin: Das Anziehen dauerte so lange, dass die Blase zu drücken begann. Bild: AP

Jeder Astronaut, der seitdem vom kasachischen Baikonur aus startete, hat dasselbe getan. Frauen hocken sich oder tragen eine Ampulle mit Pipi.

FAQ: Erektionen im Weltraum?
Offiziell ist es nie passiert. Laut Mike Mullane in seinem Buch «Riding Rockets» wachte er jedoch an den meisten Morgen mit seinem «Holzpuppenfreund» im Shuttle auf.

«Ich hatte eine so intensive Erektion, dass es schmerzhaft war. Ich hätte Kryptonit durchbohren können.»

50 Jahre Mondlandung

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 15.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Wortwörtlich ein Sch*#ss-Bericht. 😜
  • Gubbe 15.08.2019 11:45
    Highlight Highlight Bei einem schwachen Vakuum beim Wasser lassen, wird es den 'Hahnen' sicher nicht abreissen, aber die Pisse absaugen.
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 15.08.2019 10:28
    Highlight Highlight Schade dass Apollo 10 und der berühmte "floating Turd"

    (ab ca 5:50 im Video)

    Aber das ganze Video passt eh zum Thema
    Play Icon
  • Baba 15.08.2019 09:17
    Highlight Highlight "Es ist ein so komplizierter Prozess, dass sie nach einem Zeitplan pinkeln gehen müssen."

    Dann befindet sich Dr. Sheldon Coopers Wohnung von TBBT im Weltall 😳???
  • Team Insomnia 15.08.2019 04:02
    Highlight Highlight Keine Schokobons auf der ISS, Kinder!😬
  • Natürlich 15.08.2019 03:17
    Highlight Highlight Das, meine Damen und Herren nenne ich spannende Weltraumfakten, danke dafür!

    Wie wäre wohl Sex im Weltall?
    Würde das funktionieren?
    • Unicron 15.08.2019 12:29
      Highlight Highlight Ich meine mal gelesen zu haben dass man sich wohl aneinander binden müsste.

      Vielleicht würde es ja auch in einem Schlafsack oder so funktionieren....
      Würde mich aber auch interessieren ob es möglich wäre schwanger zu werden. Die armen Spermien haben doch keine Ahnung wo sie durch müssen... und wie sich ein Embrio entwickeln würde.
  • no-Name 15.08.2019 00:17
    Highlight Highlight Ich stelle mir gerade die ästhetischen Vorteile für Hoden im All vor....

    Sorry, in meinem Alter beginnt mann sich solche gedanken zu machen....
  • Goudfisch 15.08.2019 00:01
    Highlight Highlight Diese Geschichte erinnert mich an: “Eine lange Legende besagt: Während des Weltraumrennens der 60er Jahre hat die NASA Millionen in die Entwicklung eines magischen „Weltraumstifts“ investiert, der in der Schwerelosigkeit eingesetzt werden kann ... und die Sowjetunion benutzte einfach einen Bleistift.“
    • Unicron 15.08.2019 12:37
      Highlight Highlight Die Geschichte ist so nicht ganz richtig, resp nicht komplett.
      Der Bleistift stellt zB in der sehr sauerstoffhaltigen Atmosphäre ein Bradrisiko dar.
      Ausserdem wurde der Kugelschreiber unabhängig von der NASA entwickelt:

      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Space_Pen
    • goschi 15.08.2019 13:28
      Highlight Highlight das grösste Problem des Bleistifts ist, dass dies Abrieb produziert, der zudem noch sehr gut leitend ist, in einer Umgebung, wo Staub überallhin gelangen kann, ist sowas hochkritisch, weil das Kurzschlüsse bilden kann.
    • Frances Ryder 15.08.2019 13:31
      Highlight Highlight Du meinst den Stift, denn die Russen heute auch benutzen, weil Bleistifte flammbar sind und Graphitstückchen/staub in der Kabine rumfliegen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AnDerWand 14.08.2019 23:09
    Highlight Highlight Wie haben es die Russen gelöst? Die hatten ihre erste Frau viel früher im Weltraum.
    • goschi 15.08.2019 07:15
      Highlight Highlight Windel, generell war eine Windel die russische Lösung, ansonsten recht ähnlich dem amerikanischen Vorgehen.
  • Bowell 14.08.2019 23:04
    Highlight Highlight Guter Artikel, aber da ging leider der "floating turd" von Apollo 10 vergessen...https://www.google.com/amp/s/www.vox.com/platform/amp/2015/5/26/8646675/apollo-10-turd-poop
  • Hauswurz 14.08.2019 23:02
    Highlight Highlight Schöne Geschichten. Aber holprig geschrieben, als hätte ein bekiffter Ausserirdischer übersetzt.
  • Scaros_2 14.08.2019 22:52
    Highlight Highlight Es ist eigentlich in der Vorstellung völlig absurd, wie ein absoluter 0815 Prozess des Körpers die Wissenschaft sowie jeglicher Entwickler etc. vor solch gigantische Herausforderungen stellt.

    Man stelle sich vor, ein Brainstorming über die grössten Risiken in den Weltraum zu fliegen....und dann hast du "Explosionen" etc. und am schluss noch "Kacken".
  • DrDeath 14.08.2019 22:15
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist I-DE-AL wenn der Nachwuchs mal wieder nervt "Ich will Astronaut werden, Papa, bastel mir einen Raumanzug!"
    • Nurmalso 15.08.2019 07:49
      Highlight Highlight Hmm, ich wär zu faul zum basten. Ich würd meinem Kind sagen geh, kack dich voll, dann bist du Astronaut...
  • Ohniznachtisbett 14.08.2019 22:08
    Highlight Highlight Und was lernen wir aus diesem sehr lesenswerten Artikel: Niemals sollte man da hochgehen und eigentlich haben wir (die Menschheit) dort nichts verloren. Bzw. diejenigen die dort waren haben offensichtlich einiges "verloren".
    • Adam Smith 14.08.2019 22:54
      Highlight Highlight Ich habe gelernt, dass man nie Schokobons im Weltraum essen sollte. Wann auch immer ich diese Info brauchen werde.
    • LibConTheo 14.08.2019 22:56
      Highlight Highlight @Ohniznachtisbett:

      Wer sagt, dass die humane Spezies vom Planeten Erde dort nichts verloren haben sollte?

      Gott?
      Trump?
      Du?
      Oder ausserirdische, welche uns aus längst vergessener Vergangenheit während eines versehentlichen Abstechers ins Virgo-Cluster entdeckt und so befohlen haben?

      Du wirst mir die Antwort sicherlich liefern können.
    • TNBM 14.08.2019 22:58
      Highlight Highlight möchtest du damit sagen dass wir von da oben sehen, dass wir uns in einem geozentrischen weltbild auf einer flachen scheibe befinden?
      achtung, hinter dir steht ein dinosaurier. ah nein, der wurde soeben von einem fliegenden aluhut im auge getroffen. nochmals glück gehabt 👍🏼
      ps.: schickst du deine kommentare per post ein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cas 14.08.2019 21:50
    Highlight Highlight Die richtig spannenden Themen der Raumfahrt ;-)
  • Humpe 14.08.2019 21:47
    Highlight Highlight Durchfall im Orbit stelle ich mir auch recht unpraktisch vor...

Briten planen Revolution beim E-Auto – so soll das Laden nur sechs Minuten dauern

E-Autos in wenigen Minuten laden: Ein Materialgemisch für Lithium-Ionen-Akkus könnte dem Stromer zum Durchbruch verhelfen.

Der Batterie-Spezialist Echion Technologies aus Sawston (bei Cambridge, Grossbritannien) entwickelt eine Technologie, auf die Fans des Elektroautos seit Langem warten. Denn damit dauert das Laden kaum länger als das Auftanken beim Verbrenner, so die Erwartung. Diese Ladezeit von nur sechs Minuten könnte der Durchbruch des E-Autos sein – derzeit dauert das Aufladen bis zu mehreren Stunden, was viele Käufer abschreckt.

Das Geheimnis der Schnellladung soll in einem Materialgemisch stecken, das dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel