DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Vukovic und Sven Senteler bei einem regulären Zweikampf.
Daniel Vukovic und Sven Senteler bei einem regulären Zweikampf.Bild: KEYSTONE

Nur eine Spielsperre: Mildes Urteil gegen Genfs Vukovic sorgt für Unverständnis

Mit einem zweihändigen Stockschlag in den Rücken seines Gegner liess Servette-Verteidiger Daniel Vukovic gestern bei der Niederlage gegen Zug seinen Frust raus. Die Strafe, die er dafür kassiert, wird als zu mild kritisiert.
08.03.2017, 15:2008.03.2017, 18:58

Daniel Vukovic ist bekannt dafür, ein harter Spieler zu sein. Gestern hat es der Verteidiger von Genf Servette aber eindeutig übertrieben. Bei der 2:5-Heimniederlage gegen den EV Zug attackierte er in der 59. Minute Sven Senteler gleich zweimal mit einem zweihändigen Stockschlag – ein klares Frustfoul.

Vukovics Attacke auf Senteler

Video: streamable
Wie viele Spielsperren hättest du Vukovic gegeben?

Folgerichtig wurde der Übeltäter heute gesperrt. Aber die Milde des Urteils sorgt für Kopfschütteln: Vukovic kassiert nur eine Spielsperre sowie eine Busse von 1230 Franken. Die «Teleclub»-Experten Morgan Samuelsson und Kent Rhunke forderten direkt nach dem Spiel mehrere Spielsperren. Andere Medien stellten einmal mehr die Position von «Player Safety Officer» Stephan Augér in Frage:

In den letztjährigen Playoffs wurde Davos' Beat Forster für eine ähnliche Aktion für ein Spiel gesperrt. Das Ausmass in Vukovics Fall ist aber nochmals grösser. Mit seinem beidhändigen Stockschlag in den Rücken des Gegners nimmt er dessen Verletzung in Kauf. Sven Senteler blieb glücklicherweise unverletzt. (abu)

Die Sperre von Beat Forster 2016 erklärt

Video: streamable

Die 50 besten T-Shirts für Hockeyfans

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story