DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das bildliche Einmaleins der Wellness-Welt: Lotusblüte, Steinmännchen, Zen-Sand.
Das bildliche Einmaleins der Wellness-Welt: Lotusblüte, Steinmännchen, Zen-Sand.BILD: shutterstock
Kommentar

Wellnessen – warum?

23.01.2022, 19:5523.01.2022, 19:56

Es ist nicht so, dass ich es je gemacht hätte. Schliesslich will ich mir meine Vorurteile bewahren. Sie in Form von Schreckensbildern in meinem Kopf hegen und pflegen und niemals durch sowas Radikales wie Erfahrung zerstören.

Fantasie reicht vollauf, mich rein geistig in eines dieser sündhaft teuren Berghotels zu begeben, das es geradezu vorzüglich versteht, mich mit dem Anpreisen seiner Schwefelbäder und Intensiv-Solegrotten, seiner Well-Aging-Anwendungen und Mind-and-Body-Übungen, seiner Lomi-Lomi-Massagen und Erlebnis-Duschen geschickt in seinen Wellness-Bereich zu locken.

Nur, was ist eigentlich, wenn ich diesen Bereich wieder verlasse? Fängt da sofort der Badness-Bereich an? Und warum reicht nicht eine Sauna, warum müssen es immer gleich ganze Sauna-Landschaften sein? Und was bitte heisst das überhaupt? Dass man in das spektakuläre Bergpanorama, das sich vor meinem Fenster auftut, mitten in diese felsige Natur hinein, neben dem pompösen Hotelkomplex auch noch eine Schwitzstube nach der anderen hineingepflanzt hat?

Aber sieh nur, heisst es dann, das sind doch bloss niedliche kleine Blockhäuschen, die sich ganz wunderbar in die Umgebung hineinschmiegen.

Hineinschmiegen. Soso.

Hat irgendjemand mal die Umgebung gefragt, ob das für sie ok ist? Und warum müssen sich gleich so viele an dieser Schmieg-Orgie beteiligen?

Weil, so lerne ich, Sauna nicht gleich Sauna ist. In diesen von aussen so warmherzig scheinenden Holzhüttchen wird nun die Folter in geradezu infamer Vielfalt praktiziert.

Den Ort des Geschehens zu benennen, kann bei der Bewältigung der traumatischen Erfahrung helfen.
Den Ort des Geschehens zu benennen, kann bei der Bewältigung der traumatischen Erfahrung helfen. bild: shutterstock

Da gibt es die Finnische mit all ihren Untervarianten – hier wird man mit Rauch, Feuer, Salz oder Keloholz malträtiert, während in der Biosauna – ein besonders perfider Name für jenes feuchte Warmluftbad des Grauens – versucht wird, den beissenden Geruch des Angstschweisses, den die Gequälten hierin absondern, mit ätherischen Ölen zu übertünchen. Für den krönenden Abschluss aber sorgt die russische Banja.

Hier wird das Wenik-Ritual begangen.

Gnade mir Gott.

Der Schluck Wodka, den du davor bekommst, wärmt erst wohlig deine Kehle. Dankend nimmst du das Gläschen entgegen, preist es als Gnadenakt, als letzte Geste der Menschlichkeit, bevor du deinem Schicksal zugeführt wirst. Du nippst verhalten daran, versuchst das Unabdingbare hinauszuzögern, doch das Auskosten kostet dich viel, denn deine Seele, ja jede Zelle lechzt, schreit nach jenem lindernden Wässerchen.

Dann merkst du es.

Es war zu wenig.

Der letzte Tropfen verharrt reglos auf deiner Unterlippe, deine Zunge sucht noch nach ihm, während deinem Geist die ganze Niedertracht deiner nun gewonnenen Erkenntnis gewahr wird.

Dieser Winzwodka hat nichts in dir betäubt. Stattdessen hat er deinen Körper erst recht wachgerüttelt. Wie eine zitternde Membran stehst du im Raum, auf heimtückischste Weise dazu bereit gemacht, allen Schmerz, der da kommen wird, bis in die letzte Faser hinein zu spüren.

Wer lässt sich aber auch für hundert Stutz von einem Filzhut-tragenden Möchtegernrussen mit einer Birkenrute versohlen.

Und natürlich lachen sie dabei, diese Arschlöcher.bild: shutterstock

Wahrscheinlich Menschen, die aktiv das Wort «saunieren» dafür verwenden. Am liebsten im Zusammenhang mit «Kunst» und damit das an Banalität kaum zu übertreffende Wissen darum meinen, dass man nämlich vor jedem Saunagang duschen und sich abtrocknen muss.

Die Wahrheit aber ist doch: Man legt oder setzt sich blutt auf eine dieser grillähnlichen Holzbanken, die eine Füdlibacke schon bald in einem Spalt hängend, weil das Tüchli immer irgendwann verrutscht. Man kann kaum atmen und dann schwitzt man. Man schwitzt aufs Tüchli, man schwitzt auf die Holzbank, man tropft in die Ritzen und auf den Boden, wo sich deine Perlen mit denen der anderen schwitzenden Menschen vermengen, sie treten aus Stellen, die du nie sehen wolltest, sie laufen zu einer mannigfaltigen Ausdünstungspfütze zusammen, durch die du beim Verlassen der Sauna auch noch hindurchwaten musst.

Doch das Schlimmste ist nicht einmal diese Fusspilz-züchtende, brachial-brutale Schwitzindustrie, sondern der dabei herrschende Entspannungs-Imperativ. Im Ruhe- oder wahlweise auch im stimmungsvollen Lounge-Bereich (Hauptsache Bereich) gern auch mit einem Sprechverbot-Schildchen garniert.

Genau so fühlt sich der Entspannungs-Imperativ an.
Genau so fühlt sich der Entspannungs-Imperativ an. bild: shutterstock
Oder auch so.
Oder auch so. bild: shutterstock

So ein Raum lädt mich nun also zum Entspannen ein. Zum Entschleunigen. Zum Relaxen. Zum Seele baumeln lassen.

Ja, Himmelherrgott!

ICH WERDE SEIT MEINER ANKUNFT MIT DIESEM VERBLÖDETEN WELLNESS-VOKABULAR DRANGSALIERT, DARF NICHT REDEN, MUSS MICH AUF EINE UNBEQUEME HOLZPRITSCHE HAUEN, UMGEBEN VON BADEMANTEL-TRAGENDEN ENTSPANNUNGSULTRAS MIT GESCHLOSSENEN AUGEN, UND MICH VON STINKENDEN, NATURDUFT-INSPIRIERTEN HEUBALLEN VERPESTEN LASSEN, WÄHREND DAS KÜNSTLICH ANGELEGTE UND FARBIG BELEUCHTETE BÄCHLEIN MIT HOLZBRÜCKE UND DIE WANDTATTOOS MIT DEN AUFGEHENDEN LOTUSBLÜTENKNOSPEN, DEN AUFEINANDER GETÜRMTEN STEINEN IM SONNENUNTERGANG UND DEM FÜRS GLEICHGEWICHT DER SEELE WELLENFÖRMIG ZURECHTGERECHELTEN SAND MEINE RETINA VERBRENNEN.

Und bevor das Verwöhn-Programm startet, bevor ich mich bäuchlings auf diese entwürdigende Matratze mit Gesichtsloch (warum heisst das dann eigentlich nicht Lochness?) legen und mich mit Kräuterstempeln schinden lassen muss, wünsch' ich mir nach all den Strapazen bloss noch den wohlverdienten Kreislaufkollaps herbei.

Er möge schnell kommen und mich in die wohlige Bewusstlosigkeit entführen. Nur so lange, bis das alles hier vorbei ist.

Was es sonst noch so zu verachten gilt:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 cringy Stockfotos aus der Sauna

1 / 19
17 cringy Stockfotos aus der Sauna
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 3 Arten von Sauna-Gänger nerven unseren Chefredaktor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FromB
23.01.2022 20:18registriert Oktober 2020
Da ist wohl ein Wein Doch-Beitrag ist ausversehen transkribiert worden?
1594
Melden
Zum Kommentar
avatar
die_rote_Zora
23.01.2022 21:46registriert August 2019
Du hast da was falsch verstanden liebe Anna: beim Wellnessen geht es eigentlich um das super tolle Essen und das "saunieren" dazwischen dient lediglich als Zeitvertreib bis zur nächsten delikaten Verköstigung. Und mit jeder Schweissperle die man dabei verliert, hat man es sich noch ein bisschen mehr verdient ;)
692
Melden
Zum Kommentar
avatar
honesty_is_the_key
23.01.2022 20:26registriert Juli 2017
Fantastisch geschrieben (vor allem: Wer lässt sich aber auch für hundert Stutz von einem Filzhut-tragenden Möchtegernrussen mit einer Birkenrute versohlen. ), danke.

Wobei ich zugeben muss, dass ich "Wellness light" (Dampfbad und Solbad) sehr mag. Nicht tagelang, aber ab und zu mal 1-2 Stunden.
6612
Melden
Zum Kommentar
73
Die Schweiz hat die Festung Europa zementiert
Das Referendum gegen den Schweizer Frontex-Beitrag war gut gemeint. Bewirkt hat es das Gegenteil, was beabsichtigt war: Es stärkt die harte Migrationspolitik mit Pushbacks.

Respekt ist angebracht für das Referendum gegen die Erhöhung des Schweizer Beitrags an die EU-Grenzschutzagentur Frontex. Ohne namhafte Unterstützung haben linke Aktivisten, darunter Migranten ohne Stimmrecht, die Unterschriften gesammelt. Ob die angestrebte Volksabstimmung eine gute Idee war, musste jedoch von Anfang an bezweifelt werden.

Zur Story