DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenminister Ignazio Cassis.
Aussenminister Ignazio Cassis.
Bild: keystone

Alle lokalen Deza-Mitarbeitenden aus Kabul evakuiert – 15 Schweizer noch im Land

24.08.2021, 20:3125.08.2021, 17:56

Eine der grössten Evakuierungen der Schweiz ist abgeschlossen. 292 Personen hat das Aussendepartement (EDA) aus Afghanistan ausgeflogen. Dazu zählen auch die lokalen Mitarbeitenden des EDA. 66 Personen warteten am Dienstagabend noch am Flughafen Kabul auf ihren Flug.

«Ich bin sehr erleichtert», erklärte Aussenminister Ignazio Cassis vor den Medien in Bern. Die 66 Personen, die sich noch am Flughafen aufhalten würden, sollen in den nächsten Stunden ausgeflogen werden. Von den 292 evakuierten Personen seien 141 afghanische Mitarbeitende der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) und ihre Angehörigen.

«Somit konnten alle Lokalangestellten, die das Land verlassen wollten, aus der afghanischen Hauptstadt evakuiert werden.»

Ein Checkpoint vor dem Kabuler Flughafen.
Ein Checkpoint vor dem Kabuler Flughafen.
Bild: keystone

Noch 15 Personen mit Schweizer Bezug würden sich in Afghanistan aufhalten. Sie seien informiert worden, dass sie das Land verlassen könnten, wollten dies aber teilweise nicht. Es werde keine weiteren Charterflüge mehr geben. «Damit ist eine der grössten Evakuierungsoperationen des EDA erledigt.»

Unterstützung bei dem Evakuierungsprozess erhielt die Schweiz offenbar vor allem aus Deutschland. «Ich bedanke mich vor allem bei Aussenminister Heiko Maas. Aber ich danke auch den USA und Usbekistan.»

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Video: watson

Lokale Mitarbeitende im Asylprozess

In der Nacht auf Dienstag seien die Afghaninnen und Afghanen, die mit einem humanitären Visa ausgereist waren, in der Schweiz empfangen worden, erklärte Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration.

«Es war eine grosse Übung, diese Personen aufzunehmen: Papiere wurden kontrolliert, Coronatests gemacht und dann wurden die Betroffenen in Asylzentren untergebracht.» Die 141 Personen erhalten Asyl und können in der Schweiz bleiben.

Nach einigen Wochen würden sie den Kantonen zugewiesen. Dort werde der Integrationsprozess beginnen.

Schweiz bietet gute Dienste an

Nun gehe es darum, die Lage im Land zu analysieren, sagte Cassis weiter. Die Schweiz habe am Dienstag in Genf an einer Sondersitzung des Menschenrechtsrats zu Afghanistan teilgenommen und ihre tiefe Besorgnis über die Angriffe auf die Menschenrechte zum Ausdruck gebracht, «gerade auch, was die Rechte von Frauen und Mädchen betrifft», sagte Cassis.

Die Gespräche zwischen den Taliban oder der ehemaligen Regierung würden weiter laufen. Es bleibe abzuwarten, ob sich die Schweiz weiter in diesen Prozess einklinken könne. «Wir stehen immer bereit, unsere guten Dienste zu leisten», erklärte Cassis – etwa als Gaststaat für eine internationale Konferenz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Taliban-Demo in Zürich: Das fordern die Afghanen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen zu tiefer Impfquote – Schweizer haben bei Asien-Flügen das Nachsehen

Singapur hat mit Ländern wie Deutschland oder Italien Abkommen für Flüge abgeschlossen, auf denen nur geimpfte Passagiere zugelassen sind. Die Schweiz möchte ebenfalls davon profitieren, doch daraus wird nichts – vorerst.

Die Erleichterung war gross – nein, riesig. Als die USA am 20. September ankündigten, dass ab November auch geimpfte Nicht-Amerikaner und -Amerikanerinnen in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen, ist der Swiss-Führung ein Stein vom Herzen gefallen. Schliesslich sind die USA der bedeutendste Zielmarkt der Lufthansa-Tochter.

Die USA-Flüge werden in den kommenden Monaten die Not der Swiss und der anderen europäischen Airlines etwas lindern. Allerdings gilt der Winter nicht als besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel