wechselnd bewölkt-3°
DE | FR
93
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Helikopter, Panzer und Flugzeuge – dieses Kriegsgerät eroberten die Taliban

Video: watson

Helikopter, Panzer und Flugzeuge – dieses Kriegsgerät eroberten die Taliban

Die Taliban haben durch die Machtübernahme in Afghanistan eine Menge an Material eingenommen. Doch wie viel und was genau? Es gibt schlechte Neuigkeiten – aber auch gute.
24.08.2021, 05:5925.08.2021, 08:46

Warum die Einschätzung schwierig ist

Die USA haben Afghanistan in den letzten 20 Jahren massiv mit Militärgütern aufgerüstet. Gemäss dem Sondergeneralinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans (SIGAR) lieferten die USA Militärgüter im Wert von 18 Milliarden Dollar.

Doch wie viel davon funktioniert noch? Und was kam alles in die Hände der Taliban? Das einzuschätzen ist derzeit schwierig. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Es ist unklar, wie viele der Güter bereits wieder zerstört wurden.
  • In Pandschir gibt es noch Widerstand gegen die Taliban, gemäss Bildern auf Social Media sind die Widerstands-Truppen rund um Vize-Präsident Amrullah Saleh sehr gut ausgerüstet und haben wohl einen Teil der militärischen Güter gesichert.
  • Afghanische Piloten sind nach Usbekistan geflüchtet. Der grösste Teil der einsatzbereiten Flugzeuge und Helikopter befinden sich derzeit also ausser Reichweite der Taliban.

Auch in den USA weiss man noch nicht genau, was den Taliban genau in die Hände fiel. Der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte letzte Woche:

«Wir haben natürlich kein vollständiges Bild davon, wo jedes einzelne Rüstungsgut geblieben ist, aber sicherlich ist ein grosser Teil davon in die Hände der Taliban gefallen.»

Über die Quelle

Die Open-Source-Analysten Stijn Mitzer und Joost Oliemans vom Blog «Oryx» verfolgten die Taliban-Offensive auf Social Media und trackten die Verluste der afghanischen Armee.

Die Autoren erstellten eine Liste von den militärischen Gütern, die zwischen Juni und August den Taliban in die Hände fielen. Die Liste enthält nur erbeutete Fahrzeuge und Ausrüstung, für die es Foto- oder Videobeweise gibt.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass die meisten Taliban-Kämpfer keine hochwertigen Smartphones besitzen und die Propaganda-Abteilung der Taliban keine Foto- oder Videoberichte veröffentlicht. Daher ist der Umfang der militärischen Güter wohl noch höher.

Flugzeuge: 2

  • 1 Super Tucano A-29B 🇧🇷
  • 1 Cessna 208 🇺🇸

Bislang bestätigt sind erst zwei Flugzeuge in der Hand der Taliban. Bad News allerdings für die Schweiz: Das Flugzeugwerk Pilatus lieferte 18 PC-12-Flugzeuge nach Afghanistan. Gestern berichtete die Sonntagzeitung, dass sich wahrscheinlich 11 Flugzeuge nach Usbekistan abgesetzt hätten. Wo sich die restlichen 7 PC-12 befinden, ist allerdings unklar.

Zwar handelt es sich dabei um zivile Flugzeuge, doch vergangene Fälle wie Mexiko und Tschad zeigen, dass bewaffnete Pilatus-Flugzeuge gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt wurden. Die PC-12 im Falle Afghanistan wurden von den USA hochgerüstet und als Spionageflugzeuge eingesetzt.

Die Taliban vor der erbeuteten A-29, wahrscheinlich 14. August.
Die Taliban vor der erbeuteten A-29, wahrscheinlich 14. August.bild: twitter/telegram

Helikopter: 24

  • 11 Mi-17 🇷🇺
  • 1 Mi-35 🇷🇺
  • 4 UH-60A Blackhawk 🇺🇸
  • 8 MD 530F 🇺🇸

24 Helikopter hören sich nach viel an, die gute Nachricht ist jedoch, dass die meisten dieser Helikopter wohl nicht einsatzbereit sind. Hinzu kommt, dass die Taliban wohl nur schwer an Ersatzteile kommen.

Die grössere Frage ist jedoch: Wie viele Piloten befinden sich in den Reihen der Islamisten? Glücklicherweise sind es wahrscheinlich nicht so viele, mindestens 25 Prozent der afghanischen Piloten der Luftwaffe flohen bereits aus dem Land.

Allerdings tauchten auf Social Media auch Videos von ersten Testflügen auf. Zumindest einen Piloten haben die Taliban also gefunden.

Drohnen: 7

  • 7 Boeing Insitu ScanEagle 🇺🇸

Die gute Nachricht hier: Die ScanEagle-Drohnen sind schon älteren Jahrgangs und sind reine Überwachungsdrohnen.

Panzer: 12

  • 7 T-54/55 🇷🇺
  • 5 T-62 🇷🇺

Die Panzer-Flotte Afghanistans stammt noch aus dem letzten Jahrhundert und aus den Beständen der Sowjet-Union.

Gepanzerte Kampf-Fahrzeuge: 51

  • 46 M1117 ASV 🇺🇸
  • 2 M1117 Command & Control 🇺🇸
  • 3 M113 APC 🇺🇸

Artillerie: 61

  • 1 60mm Mörser (unbekannte Herkunft)
  • 2 82mm M69 Mörser (Jugoslawien)
  • 1 120mm Mörser (unbekannte Herkunft)
  • 19 Unbekannte Mörser (unbekannte Herkunft)
  • 3 76-mm Divisionskanone M1942 (SiS-3) 🇷🇺
  • 35 122mm D-30 Haubitzen 🇷🇺

Flugabwehr: 8

  • 2 14.5mm KPV-1 🇷🇺
  • 6 23mm ZU-23 🇷🇺

Trucks, Jeeps, Fahrzeuge: 1980

  • Über 300 M-1151 HMMWV 🇺🇸
  • Über 300 M-1152 HMMWV 🇺🇸
  • 11 International M1224 MaxxPro 🇺🇸
  • Ca. 900 Ford Ranger 🇺🇸
  • Ca. 300 Navistar International 7000 series 🇺🇸
  • Diverse andere Fahrzeuge
epa09350642 Afghan Taliban patrol in a humvee that was captured from Afghan security forces after Taliban took control of the Afghan side of the border, at Spin Boldak, Afghanistan, 17 July 2021. Tali ...
Taliban-Kämpfer patrouillieren mit einem erbeuteten Humvee in Spin Boldak, 17. Juli 2021.Bild: keystone

Handfeuerwaffen

Praktisch unzählbar sind die Bestände an Sturmgewehren, leichten Maschinengewehren und Pistolen, die den Taliban nun in die Hände gefallen sind. Die USA lieferten über eine halbe Million solcher Waffen nach Afghanistan.

Videos zeigen allerdings das gewaltige Ausmass der Beute:

Damit man das auch ein bisschen einschätzen kann: Die amerikanischen Sturmgewehre sind in der Region ein Statussymbol, dementsprechend hoch ist der Preis. Im Juni noch wurde etwa für ein M16A4 auf dem Schwarzmarkt bis zu 2500 Dollar verlangt.

Gemäss dem Waffenblog «Calibre Obscura» fiel der Preis innerhalb kürzester Zeit auf 1500 Dollar. Angebot und Nachfrage.

Quellen

Mehr zu Afghanistan

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat Joe Biden die Taliban unterschätzt? Offensichtlich ja.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
grogi
24.08.2021 09:13registriert August 2014
...und eine Seilbahn!
Helikopter, Panzer und Flugzeuge – dieses Kriegsgerät eroberten die Taliban\n...und eine Seilbahn!
957
Melden
Zum Kommentar
avatar
therationalist
24.08.2021 10:42registriert Dezember 2017
Im Falle Mexiko wurde keine PC-12 (Passagierflugzeug, das maximal zur Erkundung ausgerüstet werden kann) gegen die Bevölkerung eingesetzt, sondern die Trainer PC-7, die über entsprechende Aufhängungspunkte (eigentlich für Zusatztanks) verfügen.

Die PC-12 sind kein militärisches Gut und haben in diesem Artikel absolute nichts verloren. Schade dass man hier undifferenziertes Halbwissen streut.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
24.08.2021 06:51registriert November 2017
Naja, wenigsten hält sich das ganze noch in Grenzen. Gerade in vergangenen internationalen Auseinandersetzungen hat man gesehen, wie wenig veraltete Technik wert ist. Für die lokale Bevölkerung/Widerstand trotzdem doof.
535
Melden
Zum Kommentar
93
Jelmoli schliesst bald – so steht es um die Warenhäuser in der Schweiz
Warenhäuser waren Anfang des 19. Jahrhunderts Symbol der entstehenden Konsumgesellschaft. Nun fällt es ihnen zunehmend schwer, mit ebendieser mitzuhalten. Ein Blick auf die Entstehungsgeschichte der Warenhäuser Coop City, Manor, Globus, Jelmoli und Loeb.

Der Immobilienkonzern Swiss Prime Site (SPS) baut das Jelmoli-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse um. Weil nach langer Suche niemand gefunden wurde, der das Luxus-Warenhaus betreiben will, gibt die Immobilienfirma das vor 14 Jahren übernommene Geschäft Ende 2024 auf. 850 Mitarbeitende müssen sich nun auf die Suche nach einer neuen Stelle machen.

Zur Story