DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die George Washington Bridge in New York, fertiggestellt 1931.
Die George Washington Bridge in New York, fertiggestellt 1931.

«Eine hässliche Brücke zu bauen ist ein Verbrechen!»

Wie der Schweizer Othmar H. Ammann (1879–1965) die wichtigsten Brücken New Yorks baute, in seiner Heimat beruflich aber erfolglos blieb.
26.06.2021, 18:58
Francesco Della Casa / Schweizerisches Nationalmuseum

Othmar Ammann lebte in einer Zeit, in der sich Ingenieure und Architekten lieber einen Strohhut als einen Schutzhelm aufsetzten, wenn sie eine Baustelle besuchten. In den Augen zahlreicher Berufskolleginnen und -kollegen war der Zürcher der bedeutendste Bauingenieur des 20. Jahrhunderts.

Othmar Ammann vor der Verrazano Narrows Bridge, um 1960.
Othmar Ammann vor der Verrazano Narrows Bridge, um 1960.
Bild: KEYSTONE/AP PHOTO/Str

Trotzdem ist er in seinem Herkunftsland relativ unbekannt. Die hügelige Topografie der Schweiz hat Spitzenleistungen im Bereich des Brücken- und Tunnelbaus schon immer begünstigt. Ein weiteres Plus war das 1854 gegründete Eidgenössische Polytechnikum in Zürich, das 1911 zur ETH Zürich wurde. Dort schloss der junge Othmar Ammann 1902 die Ausbildung ab, die er acht Jahre zuvor an der Industrieschule Zürich begonnen hatte. Einer seiner Professoren war Wilhelm Ritter, der seinerseits auch das geistige Vorbild für einen anderen renommierten Bauingenieur war, der sein Diplom acht Jahre zuvor erhalten hatte: Robert Maillart.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch
Othmar Ammann während eines Praktikums bei der Montreux-Berner Oberland-Bahn, ca. 1903.
Othmar Ammann während eines Praktikums bei der Montreux-Berner Oberland-Bahn, ca. 1903.
Othmar Ammann mit einem Modell der George-Washington-Brücke, um 1925-1940.
Othmar Ammann mit einem Modell der George-Washington-Brücke, um 1925-1940.

Die Arbeit der Pioniere des Polytechnikums zu dieser Zeit unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von jener von anderen Ingenieurschulen – im Stellenwert der Ästhetik, die den Bauten zugemessen wird. Genau wie Maillart bleibt auch Ammann dieser Philosophie stets treu und trägt dazu bei, dass der Begriff «Kunstwerk» bei der Planung von Brücken noch mehr Gewicht bekommt. Am Ende seines Lebens formuliert er es so: «Bei der Konzeption einer Brücke ist die Ästhetik genauso wichtig wie die technischen Details. Eine hässliche Brücke zu bauen, ist ein Verbrechen

Ammann spricht bei der Eröffnung der Bayonne Bridge, 14. November 1931.
Ammann spricht bei der Eröffnung der Bayonne Bridge, 14. November 1931.

Am Anfang seiner Karriere beschliesst Ammann, in die USA auszuwandern, wo der Aufschwung des Eisenbahnbaus einem jungen Ingenieur viele Möglichkeiten bietet. 1912 wird er Assistent von Gustav Lindenthal in New York und arbeitet beim Bau der Hell Gate Bridge und der Sciotoville Bridge mit. Aber als Lindenthal 1917 ein Projekt für eine Brücke über den Hudson River mit 12 Eisenbahngleisen und 16 Fahrspuren für Autos in Angriff nimmt, glaubt Ammann nicht an dessen Machbarkeit. Er beschliesst, stattdessen einen Alternativvorschlag für eine Strassenbrücke auszuarbeiten. Dieser wird schliesslich angenommen und begründet seinen Ruf als Brückenbauer.

Die George Washington Bridge ist eine Hängebrücke mit riesiger Spannweite, die dank der neuartigen Konstruktion der Fahrbahnplatte viel leichter und schlanker ist als bestehende Brücken, aber trotzdem Orkanen standhalten kann. Sie wird 1931 eröffnet und verbindet als erste Brücke die Insel Manhattan mit dem Festland. In der Zwischenzeit ist Ammann mit der Planung einer prachtvollen Stahlbogenbrücke bereits weit vorangekommen: Die Bayonne Bridge wird 1932 fertiggestellt und hält 45 Jahre lang den Weltrekord als längste Brücke dieser Art. Noch heute ist sie eine der elegantesten.

1 / 12
Othmar Ammans Brücken
quelle: wikimedia/rob zand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1933 wird Ammann zum Direktor der Triborough Bridge and Tunnel Authority ernannt. Er arbeitet eng mit Robert Moses, dem berühmten New Yorker Stadtplaner, zusammen und baut für ihn die Triborough Bridge und die Bronx-Whitestone Bridge sowie den Lincoln Tunnel. In die Konzeption der Golden Gate Bridge in San Francisco ist er als beratender Ingenieur ebenfalls involviert. 1946 gibt er seine Stelle auf, um zusammen mit Charles S. Whitney sein eigenes Ingenieurbüro zu gründen. Ammann und Whitney bauen die letzten beiden seiner sechs New Yorker Brücken – die Throgs Neck Bridge und die Verrazzano-Narrows Bridge.

Bau der Verrazzano-Narrows Bridge im März 1964.
Bau der Verrazzano-Narrows Bridge im März 1964.
Ammann beim Bau der Verrazano-Narrows-Bridge in New York, um 1964.
Ammann beim Bau der Verrazano-Narrows-Bridge in New York, um 1964.

Obwohl er 1924 die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten hat, ist er es sich als gefeierter Brückenbauer natürlich schuldig, die Beziehung zu seinem Herkunftsland aufrechtzuerhalten. Leider bleiben seine Bemühungen ohne viel Erfolg, auf beruflicher Ebene zumindest. 1963 präsentiert das Ingenieurbüro Ammann & Whitney eine Schrägseilbrücke für die Überquerung des Genfer Seebeckens. Aber wie viele vor und nach ihm wird dieses Projekt von der Stadtplanungskommission abgelehnt, die vom Renommee ihres in den USA lebenden Landsmanns offenbar wenig beeindruckt ist.

Ammann hat drei Kinder mit Lilly Selma Wehrli, mit der er seit 1905 verheiratet ist. Nach Lillys Tod im Jahr 1933 geht er mit Kläry Nötzli, der Witwe des auf Staumauern spezialisierten Ingenieurs Fred A. Nötzli, der auch in die Vereinigten Staaten ausgewandert war, eine zweite Ehe ein.

Othmar Ammanns Wahlheimat geizt nicht mit Anerkennung. Er erhält zahlreiche Ehrungen und seine Bronzebüste – wenn auch ohne Strohhut – thront im Busbahnhof an der George Washington Bridge.

Serie: 50 Schweizer Persönlichkeiten
Die Geschich­te einer Region oder eines Landes ist die Geschich­te der Menschen, die dort leben oder lebten. Diese Serie stellt 50 Persön­lich­kei­ten vor, die den Lauf der Schweizer Geschich­te geprägt haben. Einige sind besser bekannt, einige beinahe vergessen. Die Erzählun­gen stammen aus dem Buch «Quel est le salaud qui m’a poussé? Cent figures de l’histoire Suisse», heraus­ge­ge­ben 2016 von Frédéric Rossi und Christo­phe Vuilleu­mier im Verlag inFolio.
Trailer zum Film «Gateways to New York» (2019) über Othmar Ammann von Martin Witz.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «‹Eine hässliche Brücke zu bauen, ist ein Verbrechen!›» erschien am 21. Juni.
blog.nationalmuseum.ch/2021/06/brueckenbauer-othmar-ammann

Die längste Glasboden-Hängebrücke der Welt

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Längste gläserne Brücke der Welt

1 / 9
Längste gläserne Brücke der Welt
quelle: ap/chinatopix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Aargauer und die längste Meeresbrücke der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseh­test­bild – eine ferne Erinne­rung an die Sendepause

Früher sendeten die Fernsehstationen nicht rund um die Uhr. Zu später Stunde und vormittags war Sendepause. Symbol für diese Auszeiten war das Fernsehtestbild der PTT. Ein Rückblick auf einen nicht allzu fernen Erinnerungsort der Entschleunigung – denn so lange ist das Testbild noch gar nicht verschwunden.

Testbilder sind Zeitzeugen des terrestrischen Fernsehempfangs. Die vom Sendeturm ausgestrahlten Signale wurden zuhause mit einer Antenne eingefangen. In erster Linie diente das Testbild dem Justieren der Empfänger. Durch analytisches Betrachten auf dem Bildschirm konnte die Empfangsqualität bestimmt und Störungen oder Defekte identifiziert werden.

Dafür waren eigens ausgebildete Radio- und Fernsehelektriker zuständig – ein Blick auf das damalige Vokabular lässt vermuten, wieso dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel