DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ohne die Erfindung von Ernest Guglielminetti wohl nicht denkbar: der Grand-Prix von Monte Carlo, im Bild die Ausgabe von 1931.
Ohne die Erfindung von Ernest Guglielminetti wohl nicht denkbar: der Grand-Prix von Monte Carlo, im Bild die Ausgabe von 1931.

Wer hat's erfunden? Geteerte Strassen verdanken wir «Doktor Teer», einem Schweizer Arzt

Wie der Walliser Arzt und Abenteurer Ernest Guglielminetti (1862–1943) 1902 auf die geniale Idee kommt, die Strassen in Monaco mit Teer zu befestigen und so der Nachwelt ein staubfreieres Leben ermöglichte.
08.05.2021, 21:14
Frédéric Rossi / Schweizerisches Nationalmuseum

«Seit die Automobile ununterbrochen unsere Küstenstrasse entlangbrausen, atmen wir von morgens bis abends nur noch Staub ein. Wissen Sie, wie wir dem abhelfen könnten, lieber Guglielminetti?» Ungefähr mit diesen Worten wendet sich Fürst Albert I. von Monaco im März 1902 bei einem der ersten Ärztekongresse in Monaco an den Schweizer Mediziner Ernest Guglielminetti. Dessen Neugier ist geweckt und er macht sich am nächsten Tag gleich an die Arbeit.

An seinem 80. Geburtstag wird Ernest Guglielminetti die Ehrenbürgerschaft von Brig verliehen.
An seinem 80. Geburtstag wird Ernest Guglielminetti die Ehrenbürgerschaft von Brig verliehen.
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Guglielminetti hat schon ganz andere Herausforderungen gemeistert. Am 23. November 1862 wird er in Brig geboren, bleibt dort aber nicht lange. Als er nach Studienjahren in Freiburg und Bern sein Arztdiplom in der Tasche hat, macht er sich auf, die Welt zu entdecken. Im Jahr 1886 reist er im Auftrag der niederländischen Regierung als Arzt nach Java, Sumatra und Borneo und tritt anschliessend in die Dienste der London Borneo Tobacco Company. In diesen sehr entlegenen Regionen erlebt er unzählige tollkühne Abenteuer und geht auf die Jagd nach Tigern, Nashörnern und Elefanten. Er interessiert sich sogar für die vergleichende Anatomie und hält einen Orang-Utan als Haustier.

Als er 1890 vom Tod seiner Mutter erfährt, kehrt er jedoch in die Schweiz zurück. Im darauffolgenden Jahr ist er bei der Janssen-Expedition auf den Montblanc dabei, bei der die Machbarkeit des Baus eines Observatoriums nahe dem Gipfel abgeklärt werden soll. Guglielminetti seinerseits interessiert sich für die Höhenkrankheit, die er in jungen Jahren in den Walliser Bergen selbst erlebt hat. Er führt zahlreiche Experimente und physiologische Untersuchungen durch.

Das bringt ihn einige Jahre später dazu, ein Atemgerät zu entwickeln, das dank ständiger Weiterentwicklung für Feuerwehrleute, Bergsteiger, Ballonfahrer, Piloten und Taucher von grossem Nutzen ist und auch zu Verbesserungen bei der Narkosetechnik beiträgt. 1894 erfreut er sich bereits grossen Ansehens und wird auf Empfehlung der Professoren F.-A. Forel und C. Vogt als Arzt nach Monaco berufen.

Nach einer Tigerjagd, um 1886 auf Java oder Sumatra.
Nach einer Tigerjagd, um 1886 auf Java oder Sumatra.
Bild: Keystone

Aber an jenem Tag im Jahr 1902 schwirrt ihm ein Gedanke im Kopf herum. War er bei seiner Arbeit im Militärspital in Padang (Sumatra) nicht beeindruckt gewesen von den mit Teer verputzten Holzböden, was diese gleichzeitig wasserdicht und leicht zu reinigen machte? Er bittet daher Fürst Albert I. um Erlaubnis, den Teer aus dem Gaswerk des Fürstentums nutzen zu dürfen, den man sonst als Abfallprodukt einfach ins Meer schüttete. Am 13. März 1902 führt man auf 40 Metern Schotterstrasse bei der Fabrik den ersten Versuch durch – ein voller Erfolg. Am 19. April hält Guglielminetti in Monaco erstmals einen Vortrag dazu. Im September reist er nach Genf, wo er zu Demonstrationszwecken einen Abschnitt der Strasse nach Lausanne «teert». In Paris empfängt man das neue Verfahren begeistert.

Guglielminetti gründet die Internationale Liga zur Staubbekämpfung, die in wenigen Wochen die nötige Geldsumme beschafft, um die Strasse zwischen Nizza und Monte Carlo zu befestigen. Trotz Kritik aus Kreisen des Heimatschutzes, der sich gegen die negativen Auswirkungen des Teers auf die Vegetation und die Zerstörung der Landschaft wehrt, trotz Befürchtungen von Tierschützern, die Pferde und Esel könnten auf den glatten Oberflächen ausrutschen, geht alles sehr schnell. Die Technologie wird verbessert und setzt sich in Europa mehr und mehr durch. 1908 findet in Paris der 1. Internationale Strassenkongress statt.

1 / 10
Doktor Teer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gleichzeitig mit diesem Erfolg wird Guglielminettis Sauerstoffapparat vom deutschen Industriellen Dräger weiterentwickelt. Dessen Unternehmen besteht noch heute, allerdings ist der Anteil des Schweizer Arztes am Erfolg des Geräts ganz in Vergessenheit geraten. Am 10. März 1906 trifft Europa die verheerendste Bergwerkskatastrophe seiner Geschichte: das Grubenunglück von Courrières (Departement Pas-de-Calais) mit 1099 Toten. Dank der Guglielminetti-Dräger-Atemgeräte können die als Verstärkung angereisten deutschen Rettungskräfte in die mit giftigen Gasen gefüllten Stollen eindringen.

Das von Guglielminetti entwickelte Atemgerät, um 1904.
Das von Guglielminetti entwickelte Atemgerät, um 1904.
Grubenunglück von Courrières: Retter mit einem Guglielminetti-Dräger-Atemgerät (zeitgenössische Postkarte), 1906.
Grubenunglück von Courrières: Retter mit einem Guglielminetti-Dräger-Atemgerät (zeitgenössische Postkarte), 1906.
Bild: Wikimedia

Im Ersten Weltkrieg agiert unser Arzt – perfekt zweisprachig – als Mittelsmann zwischen Deutschen und Franzosen, um sich für Kriegsgefangene starkzumachen. Er setzt sich auch unablässig für den Kampf gegen die Grausamkeiten des Stierkampfs und der Vivisektion ein.

Ausgabe einer Gedenkbriefmarke zum 75-jährigen Jubiläum der ersten Strassenteerung in Monaco, 1977.
Ausgabe einer Gedenkbriefmarke zum 75-jährigen Jubiläum der ersten Strassenteerung in Monaco, 1977.
Bild: zVg

Der unermüdliche Guglielminetti, der keine seiner Erfindungen je patentieren liess, findet überall Anerkennung. Aber es ist seine geniale Idee der Strassenteerung, die für spätere Generationen nachhaltig erhalten bleibt. Schon am 4. Januar 1903 schreibt die französische Sportzeitung L'Auto-Vélo: «Dank des Verfahrens von Dr. Goudron [Dr. Teer] ist der Staub verschwunden.» Diesen Übernamen behält er bis an sein Lebensende. Am 20. Februar 1943 stirbt Guglielminetti in Genf.

Serie: 50 Schweizer Persönlichkeiten
Die Geschich­te einer Region oder eines Landes ist die Geschich­te der Menschen, die dort leben oder lebten. Diese Serie stellt 50 Persön­lich­kei­ten vor, die den Lauf der Schweizer Geschich­te geprägt haben. Einige sind besser bekannt, einige beinahe vergessen. Die Erzählun­gen stammen aus dem Buch «Quel est le salaud qui m’a poussé? Cent figures de l’histoire Suisse», heraus­ge­ge­ben 2016 von Frédéric Rossi und Christo­phe Vuilleu­mier im Verlag inFolio.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Doktor Teer» erschien am 3. Mai.
blog.nationalmuseum.ch/2021/05/ernest-guglielminetti-doktor-teer

Neuer Asphalt für besseren Gripp

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hoppla, hier war mal eine Strasse …

1 / 10
Hoppla, hier war mal eine Strasse …
quelle: ap/kyodo news
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Rollschuh-Tänzerin performt über den Asphalt – und wird zum Social-Media-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel