DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mosè Bertoni um 1900.
Mosè Bertoni um 1900.
Bild: Wikimedia

Der Wilhelm Tell vom Río Paraná

Wie Mosè Bertoni (1857–1929) aus dem Bleniotal nach Paraguay auswanderte und dort mit seiner Grossfamilie Ackerbau und wissenschaftliche Forschung betrieb.
18.04.2021, 20:25
Danilo Baratti / Schweizerisches Nationalmuseum

Während seines Studiums der Botanik in Genf befasst sich der im Tessiner Bleniotal geborene Mosè Bertoni unter anderem mit Anarchismus. 1884 wandert er nach Argentinien aus mit der (noch vagen) Idee, eine landwirtschaftliche Siedlung zu gründen und dort seine Ideale zu realisieren. Doch sein Traum zerbricht schon nach kurzer Zeit: Seine rund zehn Weggefährten verschlägt es in andere Richtungen.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Bertoni bleibt mit seiner damals bereits grossen Familie (seine Frau Eugenia ist bei der Ozeanüberquerung mit dem sechsten Kind schwanger) allein zurück. Er lässt sich in Paraguay nieder, wo er dieses «reiche und unerforschte Stück Land» vorfindet, das ihm Ansehen als Wissenschaftler verschaffen und dieses «Bedürfnis nach Ausdehnung erfüllen soll, das mich immer von Reisen, von Erkundungen, von Besiedlungen träumen lässt», wie er im Jahr 1882 sagte, kurz bevor er Europa den Rücken kehrte.

Haus der Familie Bertoni, um 1900.
Haus der Familie Bertoni, um 1900.

In einer Flussbiegung des Paraná gründet er an einem Ort, den er Puerto Bertoni nennt, die Familiensiedlung «Guillermo Tell» und geht dort den beiden seiner Ansicht nach unerlässlichen Tätigkeiten des Ackerbaus und der wissenschaftlichen Forschung nach. Er befasst sich unter anderem mit Botanik, Meteorologie, Klimatologie, Agrarwissenschaft, Geografie, Linguistik und Ethnografie und plant, ein mehrbändiges enzyklopädisches Werk zu verfassen, die Descripción física, económica y social del Paraguay.

Einen Teil seiner Studien veröffentlicht er dank der eigenen Druckerei («Ex Sylvis») in Puerto Bertoni. Um sein «grosses Werk» zu vollenden, vertraut Bertoni auf die landwirtschaftliche Produktion der Siedlung – eine für ihn unverzichtbare Stütze seiner Forschung –, auf die Hilfe der Regierung bei seinen Veröffentlichungen und auf die Mitarbeit seiner Grossfamilie: Söhne, Schwiegersöhne, Enkel.

Die Familie Bertoni, vor und nach 1900.

Seine 13 Kinder tragen sonderbare Namen wie Vera Zassoulich und Sofia Perovskaïa – nach zwei russischen Revolutionärinnen –, Winkelried, Guillermo Tell, Werner Stauffacher und Walter Fürst – die auf sein Idealbild der Schweiz hindeuten –, sowie Aristóteles und Linneo. Doch die Lage spitzt sich zu: Seit 1915 befindet sich die Region in einer Wirtschaftskrise, es herrscht politische Instabilität und die staatliche Unterstützung für die Publikationen bleibt aus. Ein sehr begabter Sohn stirbt, weitere Söhne verlassen einer nach dem anderen Puerto Bertoni aufgrund der wirtschaftlichen Probleme, aber auch, um der erdrückenden Bevormundung des Patriarchen zu entkommen. Verbittert schreibt dieser am 19. Februar 1929, fünf Monate vor seinem Tod:

«Nun wird also das Gebäude, das mit so viel Ausdauer, Mühe und Hingabe aufgebaut wurde, nieder­ge­ris­sen. Meine Illusio­nen über eine so grosse Familie haben sich innerhalb weniger Jahre in Luft aufgelöst. Ich bleibe ohne Nachkom­men und Mitarbei­ter, ohne Kinder und Enkelkin­der zurück.»
Mosè Bertoni, 1929

Die Siedlung verfällt, das «grosse Werk» wird abgebrochen, mehrere Manuskripte bleiben unveröffentlicht (und gehen später verloren).

Indigene Paraguays, sog. Guaraní, um 1910. Auch den Guaraní widmete Bertoni Teile seiner Studien.
Indigene Paraguays, sog. Guaraní, um 1910. Auch den Guaraní widmete Bertoni Teile seiner Studien.

Dennoch staunt man angesichts dieses unvollendeten, bröckelnden Werks darüber, was Bertoni in seiner Isolierung alles erreicht hat: zahlreiche Veröffentlichungen, wissenschaftliche Sammlungen, die Druckerei und die Siedlung selbst. Bertoni hat die Kulturgeschichte Paraguays stark geprägt, sei es mit seinen meteorologischen Arbeiten und der Verbreitung seines agronomischen Wissens (die erste Landwirtschaftsschule des Landes wurde von ihm gegründet) oder mit dem ethnografischen Teil der Descripción (La Civilización Guaraní), die trotz ihrer wissenschaftlichen Unzulänglichkeiten der «nationalistisch-indigenen Generation» Paraguays in den 1920ern als wesentliche Referenz diente.

Bertoni an seiner Wetterstation, um 1900.
Bertoni an seiner Wetterstation, um 1900.
La Civilización Guaraní von Mosè Bertoni.
La Civilización Guaraní von Mosè Bertoni.
Serie: 50 Schweizer Persönlichkeiten
Die Geschich­te einer Region oder eines Landes ist die Geschich­te der Menschen, die dort leben oder lebten. Diese Serie stellt 50 Persön­lich­kei­ten vor, die den Lauf der Schweizer Geschich­te geprägt haben. Einige sind besser bekannt, einige beinahe vergessen. Die Erzählun­gen stammen aus dem Buch «Quel est le salaud qui m’a poussé? Cent figures de l’histoire Suisse», heraus­ge­ge­ben 2016 von Frédéric Rossi und Christo­phe Vuilleu­mier im Verlag inFolio.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Der Wilhelm Tell vom Río Paraná» erschien am 12. April.
blog.nationalmuseum.ch/2021/04/mose-bertoni-der-wilhelm-tell-vom-rio-parana

Süssstoff Stevia: Paraguay fühlt sich ausgebeutet

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der beliebteste Schweizer Auswanderer ist schon fast Kanadier

1 / 10
Der beliebteste Schweizer Auswanderer ist schon fast Kanadier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«200 Jahre Wissen verloren»: Brasiliens Nationalmuseum brannte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel