History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

bild: watson

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

19.07.18, 19:50 20.07.18, 11:12


Noch mehr davon? Bitteschön:

Hier gibt's die Grusel-Ausgabe ...

History Porn Teil XXXII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

History Porn Teil XXXI:

History Porn Teil XXX:

History Porn Teil XXIX:

History Porn Teil XXVIII:

History Porn Teil XXVII:

History Porn Teil XXVI:

History Porn Teil XXV:

Nie wieder einen History Porn verpassen!

Wenn ihr den «HISTORY PORN»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:

- In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken.

- Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «HISTORY PORN» auf «EIN» stellen, FERTIG.

(rof)

Frauen der Geschichte:

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elmasry 20.07.2018 11:36
    Highlight Sehr sehr sehr sehr sehr interessante und informative Bilder! Danke!
    5 0 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 20.07.2018 10:03
    Highlight Beim Bild 5 mit den überlebenden Juden ist was komisch. Gemäss Beschreibung entstand das Bild in 1945, aber die Israelische Flagge gibt es erst seit 1948 mit der Enstehung Israels im selben Jahr. Eventuell ist das Bild nicht von 1945. #klugscheissermodus
    7 2 Melden
    • Luca Brasi 20.07.2018 16:40
      Highlight Ich bin mir nicht sicher, aber laut wikipedia hat es die Flagge selbst schon seit dem Zionistischen Kongress im 19. Jahrhundert gegeben und wurde erst 1948 offiziell Flagge des Staates Israel.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Israels#Geschichte
      3 0 Melden
    • Blitzmagnet 20.07.2018 18:27
      Highlight Die Flagge Israels besteht aus einem zentral angeordneten blauen Davidstern zwischen zwei waagerechten blauen Streifen auf weißem Grund.

      Die Flagge wurde von David Wolffsohn anlässlich des zionistischen Weltkongresses 1897 in Basel entworfen. Nach der Gründung Israels 1948 wurde sie zur Nationalflagge.

      Wiki lesen bildet.
      4 0 Melden

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Sie gründete Suppenküchen und liess Listen mit zu deportierenden Juden verschwinden: Terezija Skringer versuchte während des grauenvollen Krieges auf dem Balkan Menschenleben zu retten, während ihr Arbeitgeber, die katholische Kirche, sich mit den Faschisten verbrüderte.

Vieles an dieser Geschichte ist nicht «gesichert», wie man so schön sagt. Die Frau, um die es hier gehen wird, ist eine aus Erinnerungen geformte Gestalt – aus dem Gedächtnis ihrer Kinder und Albert T. Fischers, dem Autor ihres Lebens. Denn Terezija Skringer taucht kaum in amtlichen Dokumenten auf. Sie wurde nie Subjekt eines grösseren, kollektiven Gedächtnisses. Ganz anders als ihr ehemaliger Arbeitgeber, der Erzbischof Alois Stepinac, der von der katholischen Kirche bereits selig – …

Artikel lesen