Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die niederländische Reportage dokumentierte den Adoptionsskandal in Sri Lanka.  bild: screenshot/youtube

Betroffene kritisieren St.Galler Bericht zu illegalen Sri-Lanka-Adoptionen



Über 700 Kinder aus Sri Lanka sollen in den 1980er-Jahren zum Teil illegal in die Schweiz adoptiert worden sein, in vielen Fällen über die Vermittlerin Alice Honegger aus Bollingen SG. Ein Bericht des Kantons St.Gallen dokumentiert das Geschehene.

Schon in den 1980er-Jahren kamen Zweifel an der Korrektheit der Verfahren auf. Kritische Hinweise seien damals von den zuständigen kantonalen Stellen untersucht worden, hätten aber nie zu dauerhaften Konsequenzen für Alice Honegger geführt, schreibt der Kanton St.Gallen. Den Aufsichtsbehörden könne «im damaligen rechtlichen und gesellschaftlichen Kontext kein rechtswidriges Verhalten vorgeworfen werden».

Die Geschichte einer Adoptierten

Der Verein «Back to the Roots», der Adoptierten aus Sri Lanka bei der Suche nach ihren leiblichen Eltern unterstützt, kritisiert den St. Galler Bericht scharf. «Dass der Kanton St. Gallen die damaligen Ereignisse als administrative Unzulänglichkeiten darstellt und daraus folgert, dass den Behörden kein rechtswidriges Vorgehen vorgeworfen werden kann, ist für mich unverständlich», so die Sprecherin Sarah Ineichen. 

Der Kanton St.Gallen scheint auch 30 Jahre später noch nicht gewillt, aus der Vergangenheit zu lernen, heisst es in der Medienmitteilung des Vereins. «Uns Adoptierten geht es nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, dass vergangenes Unrecht anerkannt wird und dass der Kanton St. Gallen seine Verantwortung wahrnimmt gegenüber uns und unseren Familien», betont Ineichen. 

Der Hintergrund

Die Fürsorgerin Alice Honegger (1915-1997) hatte ab 1948 während fast 50 Jahren in Bollingen, das heute zur Stadt Rapperswil-Jona gehört, mit behördlicher Bewilligung ausländische Adoptivkinder an Schweizer Eltern vermittelt. Dabei soll es auch viele illegale Adoptionen gegeben haben.

Dass es zu fingierten Übergaben von Kindern an Adoptiveltern tatsächlich kam, bestätigte im Mai 2018 in der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF eine Frau aus Sri-Lanka, die als Kind durch Alice Honegger in die Schweiz vermittelt worden war. Die Betroffene berichtete in der Sendung über ihren Fall.

Säuglinge gestohlen

So sollen Säuglinge aus Spitälern und Heimen gestohlen worden sein. Mütter wurden genötigt, ihr Neugeborenes wegzugeben. In manchen Fällen wurde Mädchen und Frauen Geld versprochen, wenn sie schwanger werden, ein Kind gebären und es zur Verfügung stellen würden. Agenten und Vermittlerinnen hätten die kleinen Kinder in «Baby-Farmen» zur Adoption angeboten, heisst es im Bericht.

Auch sollen Frauen angeheuert worden sein, die sich im sri-lankischen Adoptionsverfahren vor Gericht unter Angabe einer falschen Identität als leibliche Mutter ausgaben. Solche «Acting mothers» sollen Kinder den zukünftigen Eltern übergeben und den Adoptionen zugestimmt haben.

Nicht rechtswidrig

Gemäss dem Bericht hatte Alice Honeggers Tätigkeit wiederholt Anlass zu Beanstandungen gegeben. So fehlten Unterlagen für Bewilligungen, oder es wurde Honegger eine undurchsichtige Geschäftsführung vorgeworfen. Dem standen «Berichte von glücklichen Adoptiveltern gegenüber, welche die Arbeit Honeggers lobten», heisst es.

Als anfangs der 1980-er Jahre Missstände um illegale Sri-Lanka-Adoptionen publik wurden, setzten die Behörden die Bewilligung von Alice Honegger aus. Nachdem Interpol sie in einem Bericht entlastete und sie ihre Adoptionsvermittlung in einen Verein überführte, erhielt Honegger die Bewilligung wieder. (ohe/sda)

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP kommt in der Romandie nicht vom Fleck – und spannt jetzt mit der GLP zusammen

Die SVP des Kantons Waadt spannt für den zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen vom 21. Mai mit den Grünliberalen zusammen. Das hat die Partei am Montagabend entschieden. Unterstützung erhält die rechtsbürgerliche Allianz auch von der FDP.

110 SVP-Delegierte stimmten für das Ticket mit der GLP, zwei dagegen und 17 enthielten sich. Es sei ein Entscheid der Vernunft, nicht des Herzens, hiess es aus Parteikreisen. Mit dieser Allianz, zu der auch die FDP gehört und welche die SVP noch im Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel