Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sakuntala im Alter von fünf Jahren.  bild: zvg

Das Mädchen von der Babyfarm

In den 1980er Jahren wurden 700 Kinder aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Viele dieser Kinder wurden gestohlen, ihre Papiere gefälscht. Von Babyfarmen und Menschenhandel ist die Rede. Sakuntala Kavitha Küttel ist eines dieser Kinder. Heute ist sie erwachsen und hat eine Million Fragen. Ein Porträt.

16.08.18, 11:30 16.08.18, 23:14


Wer bin ich? Woher komme ich? Wo gehöre ich hin?

Wie alles begann

Dunkle Haare, dunkle Augen, in der rechten Hand eine prall gefüllte Migros-Einkaufstasche mit Dokumenten – Sakuntala erscheint pünktlich zum Treffen in Luzern. Sie sieht jünger aus, als sie tatsächlich ist. Im Juni feierte Sakuntala ihren 40. Geburtstag. So steht es in ihrem Pass – 15. Juni 1978. Ob diese Angaben stimmen, das weiss die Frau mit der sanften Stimme nicht mit Sicherheit.

Mit fünf Jahren wurde sie aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Damals in den 80er Jahren, als sich einige junge Schweizer Paare nach einem Kind sehnten, aber keines kriegen konnten, wandten sie sich der Dritten Welt zu. So auch Sakuntalas Adoptiveltern. In Dawn Da Silva fanden sie eine Vermittlerin, die sich auf die Suche nach dem passenden Kind machte. Mit handgeschriebenen Briefen kommunizierte die Vermittlerin mit den baldigen Eltern. 

Da Silva schlug den Adoptiveltern ein Mädchen namens Anoma vor. Im gleichen Brief ist auch die Rede von Sakuntala. «Sakuntala, das fünfjährige Mädchen, weigert sich mit Fremden mitzugehen. Es ist daher sicherer, Anoma zu adoptieren», schreibt Vermittlerin Da Silva an die Adoptiveltern. 1983, in die Aargauer Gemeinde Reinach, kam dennoch Sakuntala. Warum, das weiss die 40-Jährige nicht. Fragen kann sie niemanden.

Auszug aus einem handgeschriebenen Brief, den die Vermittlerin Dawn Da Silva an die Adoptiveltern von Sakuntala schrieb. Im Brief erwähnt sie Sakuntala: «The girl Sakuntala aged 5 years is refusing to go with foreigners so it's safer to adopt Anoma.»  bild: zvg

Mit ihren Adoptiveltern hat Sakuntala kein gutes Verhältnis – ihre Adoption war ein Tabu-Thema. An ihre Jugendjahre erinnert sie sich nicht gerne. «Liebe, Geborgenheit und das Verständnis für meine Situation fehlten», sagt Sakuntala ohne Bitterkeit in der Stimme. Ihre Eltern investierten mehr in das eigene Geschäft, als in die Beziehung zu ihrer Adoptivtochter, erzählt diese. Doch auch sie hatte Mühe, sich in ihrer neuen Heimat zurecht zu finden.

Als Teenager reisst Sakuntala aus. Als sie wieder zurückkommt, wartet die Polizei zu Hause. Nichts passiert. Weder die Behörden, noch die Adoptiveltern nehmen Sakuntala ernst. «Ich wurde allein gelassen. Allein mit einer Million Fragen, die mir niemand beantworten wollte.» Mit 14 Jahren verlangt sie das erste Mal nach ihrer Geburtsurkunde. Viele Jahre verstreichen, bis die junge Frau endlich den Mut hat, sich auf die Suche nach ihren Wurzeln zu machen.

Darf ich fragen, woher ich komme? Oder muss ich mit dem zufrieden sein, was ich habe?

Adoptionsskandal in Sri Lanka

In den 1980er Jahren wurden bis zu 11'000 Kinder mit gefälschten Identitäten aus Sri Lanka zur Adoption freigegeben. 700 davon kamen in die Schweiz. Im September 2017 hat die Sri-lankische Regierung gegenüber einer holländischen Doku-Sendung erstmals offiziell die Existenz von sogenannten «Babyfarmen» bestätigt. Auf diesen Farmen sollen Mütter und Kleinkinder unter prekären Bedingungen bis zur Adoption gehalten worden sein. 1987 verbot Sri Lanka vorübergehend internationale Adoptionen, nachdem die Polizei auf eine Babyfarm gestossen war. Der Adoptionsskandal ging danach in Vergessenheit. Heute sind viele der damals adoptierten Kinder erwachsen und auf der Suche nach ihren Wurzeln – auch in der Schweiz. Bei ihrer Suche entdecken viele Unregelmässigkeiten. Gefälschte Geburtsurkunden und ungenaue Angaben verunmöglichen die Suche nach den biologischen Eltern.

Im März 2018 nahm der Bundesrat ein Postulat der SP-Nationalrätin Rebecca Ana Ruiz an, das Aufklärung im Adoptionsskandal fordert. Das Bundesamt für Justiz muss nun die damaligen Adoptionspraktiken untersuchen. Ein schwieriges Unterfangen, das Jahre andauern wird.

Die Reise in die Vergangenheit

Anfang dieses Jahres reist Sakuntala zusammen mit ihrem Mann nach Sri Lanka. Sie will endlich die Frau treffen, mit der sie 2012 einmal telefonierte. Die Frau, die behauptet, ihre leibliche Mutter zu sein. Vor sechs Jahren meldete sich ein Mann auf einen Eintrag, den Sakuntala in ein soziales Netzwerk postete. Ein Netzwerk, das vor allem in Indien und Sri Lanka rege genutzt wird. Sie suche nach ihrer biologischen Mutter und sei froh um jede Hilfe, schrieb sie. Ein Mann aus Frankreich, sri-lankischer Abstammung, erklärte sich bereit, bei ihrer Suche zu helfen. Doch bereits an jenem Februarabend 2012, als Sakuntala das Telefon entgegennahm, spürte sie, dass etwas nicht stimme. «Der Funken fehlte», sagt sie heute.

Sakuntala war sich sicher: Diese Frau war nicht ihre Mutter. Ihre Befürchtung sah sie sechs Jahre später bestätigt.

Sakuntala im Februar 2018 in Sri Lanka. bild: zvg

In Sri Lanka angekommen, reist sie in die Stadt, die als ihr Geburtsort auf den offiziellen Dokumenten angegeben ist. In Kahawatta, südöstlich der Hauptstadt Colombo, kennt man sie nicht. Im dortigen Krankenhaus sucht man vergeblich nach ihren Akten. Nicht ein einziger Eintrag zeugte von ihrer Existenz. Erschütternd, beschreibt Sakuntala das Gefühl: «Ab diesem Moment wurde mir langsam klar, dass alle meine Dokumente gefälscht sind.» Zeit, um diese Erkenntnis zu verdauen, hat sie nicht. Bereits einige Tage darauf meldet sich eine Bekannte ihres Vermittlers aus Frankreich. Ihre Mutter sei nun bereit für ein Treffen, sie sei jedoch sterbenskrank, heisst es am Telefon. Gleichzeitig warnt die Bekannte Sakuntala: «Sie sagte mir, dass diese Frau, die behauptet meine Mutter zu sein, gemäss den Nachbarn früher Handel mit Babys betrieb.» Mit einem mulmigen Gefühl im Magen machen sich Sakuntala und ihr Mann auf den Weg. Zurück nach Colombo, zum Haus ihrer angeblich biologischen Mutter.  

Müssen Mütter und ihre Töchter nicht zusammengebracht werden, mit aller Macht, die da ist?

Vor Ort geben sich Hoffnung und Enttäuschung die Klinke in die Hand. Ihre vermeintliche Mutter ist alles andere als krank. Sichtlich munter begrüsst sie Sakuntala. «Ich befand mich in einem riesigen Lügenkonstrukt und wusste nicht mehr, was richtig und was falsch war», beschreibt sie die Situation. «Meine angebliche Mutter verkündete mir, dass sie meine Tante ist und erzählte, dass meine echte Mutter im Krieg starb. Darauf sei ich in ihre Obhut gekommen.» Sakuntala kriegt es mit der Angst zu tun. Was, wenn diese Frau tatsächlich Menschenhandel betrieb und das bis heute vertuscht? Was will sie von ihr, von Sakuntala?

Sakuntala (dritte von rechts) mit ihrer angeblich biologischen Mutter (zweite von rechts) und deren Töchter. bild: zvg

Hals über Kopf verlässt Sakuntala die Wohnung. Fliegt zurück in die Schweiz, völlig aufgelöst. Sie will nichts mehr von dieser Frau wissen. Bis der zermürbende Wunsch nach Wahrheit zurückkehrt. Zwei Wochen später kontaktiert sie den Fahrer, der sie zum Haus in Colombo fuhr und dem sie von ihrer Suche erzählte. Sie schickt ihn zurück zu ihrer angeblichen Tante für DNA-Proben.

Einige Zeit später hat Sakuntala Gewissheit: Nicht ein einziges ihrer Gene stimmt mit jenen ihrer Tante überein. Sie kann also weder die Schwester ihrer Mutter noch sonst mit Sakuntala verwandt sein. «Mein damaliger Fahrer hat sie darauf angesprochen. Sie reagierte wütend und meinte, der Gentest lüge», erzählt die 40-Jährige. Für Sakuntala ist klar: Sie muss bei Null beginnen. «Dieses Gefühl ist unglaublich schwer zu beschreiben. Ich war am Boden zerstört.» Hätte sie nicht vier Kinder zuhause, die auf ihre Mutter warten, wäre sie nach Sri Lanka zurückgekehrt. Tief liegt die Verwurzelung mit diesem Land, in dem sie geboren wurde. 

Das Jetzt

Heute, ein halbes Jahr später, hat sich Sakuntala von den Ereignissen erholt. Sie ist sich nun endgültig sicher, dass ihre Adoption nicht mit rechten Dingen zu und her ging. Vielleicht stammt sie sogar von einer Babyfarm. Ihre Dokumente sind gefälscht. Sie enthalten offensichtliche Fehler. Ihre angebliche Tante ist nicht einmal ansatzweise mit ihr verwandt und war möglicherweise einst in Menschenhandel verstrickt. 

Die offiziellen Dokumente, die Sakuntala von ihren Adoptiveltern erhalten hat, enthalten offensichtliche Fehler. So ist ihre Einreisebewilligung auf das Jahr 1983 datiert. Sakuntalas Geburtsjahr wird mit 1976 angegeben, in Klammern steht «5 Jahre alt». Wäre sie tatsächlich 1976 geboren, wäre sie jedoch 1983 nicht fünf, sondern sieben Jahre alt gewesen.  bild: zvg

Das zermürbende Unwissen gibt ihr den Antrieb, weiterzumachen. «Erst wenn ich weiss, dass ich alles versucht habe, um meine Mutter zu finden, werde ich aufhören zu suchen», sagt sie ernst und fügt hinzu: «Ist es nicht eine der essentiellsten Fragen eines Menschenlebens, zu wissen, woher man kommt?»

Wie war ich als Baby? Habe ich viel geweint? Habe ich Geschwister?

Sakuntala fühlt sich zwar in der Schweiz zuhause. Hier ist sie aufgewachsen, die Schweiz ist das Land, das sie kennt. Einfach ist es trotzdem nicht. Auch nicht, weil sich ihr Verhältnis zu ihren Adoptiveltern seit ihrer Reise nach Sri Lanka weiter verschlechtert hat. «Sie sehen mich nur noch als Kameradin. Ich habe den Tochterstatus durch meine Suche verloren.» Eine harte Aussage. Dennoch plagen sie Gewissensbisse. «Ich weiss, dass ich unendlich dankbar sein muss. Aber es ist extrem schwierig, jemandem für ein Leben zu danken, nach dem man eigentlich nie gefragt hat.» Sakuntala weiss, dass ihre Adoptiveltern ihr Bestes gegeben haben. Jedoch reichte das nicht aus, um einem 5-Jährigen Mädchen aus einer völlig anderen Kultur das zu geben, was sie wirklich gebraucht hätte. Halt und Sicherheit. 

Die zivile Trauung mit ihrem Mann. bild: zvg

«Dass du nichts über deine Wurzeln weisst, bricht immer wieder über dich herein», sagt sie. Zum Beispiel damals, als sie zum ersten Mal Mutter wurde und die Frage des Arztes nach Erbkrankheiten nicht beantworten konnte. Heute sagt sie, sie habe genug gelitten. «Ich will nicht mehr nur funktionieren, mich verbiegen und so sein wie Andere mich gerne hätten. Ich will einfach nur ich sein und mein eigenes Leben leben.» Die Erfahrungen, die sie in ihrem Leben gemacht hat, gibt sie weiter. An andere Adoptierte, die noch ganz am Anfang ihrer Suche stehen. Ihre Arbeit als Coach gibt ihr viel. «Es tut gut, mit Gleichgesinnten zu reden. Denn sie wissen, was man wirklich durchmacht und wie man sich fühlt.» Auch ihr Mann und ihre vier Kinder geben ihr Halt. Dann, wenn erneut all die offenen Fragen ihre Gedanken plagen.

Viel Zeit bleibt ihr nicht mehr. Ihre biologische Mutter müsste gemäss den Papieren bereits 80 Jahre alt sein. Vielleicht ist sie auch schon tot. Aber Sakuntala gibt nicht auf. Papier für Papier packt sie die mitgebrachten Dokumente zurück in ihre Migros-Einkaufstausche. Säuberlich geordnet liegen sie dort in einer dicken Mappe und warten darauf, wieder herausgenommen zu werden. «Ich werde nie aufhören zu suchen», sagt die 40-Jährige mit fester Stimme und erhebt sich von ihrem Stuhl.

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Video: srf

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Das essen wir alles in einem Jahr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marylene 17.08.2018 19:58
    Highlight Es wäre sehr zu wünschen, dass Sakuntala ihre Mutter findet. Allerdings ist dazu zu sagen: in Sri Lanka herrscht oft ein undruchsichtiges Netzt von Lügen, Angst und Repressalien. Ich habe da drei Jahre gelebt und weiss wovon ich spreche. Selbstjustiz ist an der Tagesordnung, Geschichtenerzählen auch... Ich finde diese Story sehr traurig, aber sie ist für Sri Lanka so normal wie es Rice&Curry ist... Leider!
    5 0 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:05
      Highlight Herzlichen Dank für Deine Zeilen. Ja, es ist durchaus so wie du es beschreibst. Und trotzdem fühle ich eine enorme Vetbindung zu Sri Lanka. Vielleicht, weil ich die ersten 5 Jahre dort gelebt habe.
      Wie gesagt, ich gebe trotzdem nicht auf. Mein Ziel ist es in 1. Linie anderen Adoptierten damit zu zeigen, dass sie nicht alleine sind mit all diesen Gefühlen und dass wir alle darüber reden dürfen. Es soll kein Tabu Thema mehr bleiben.
      6 0 Melden
  • Mac Clay 16.08.2018 19:18
    Highlight Ich kann zu 100% mitfühlen,.. ich suchte über Jahre und kein Erfolg. Der Subkontinent Indien ist zu bevölkerungsreich. Auch keine Sendung wie zb „vermisst“oder „bitte melde dich“ nimmt sich dem Thema an, weil die Recherchen zu kostspielig und zu kompliziert sind. Oder gibt mir jemand noch eine Chance zu suchen und evtl zu finden?
    4 2 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:08
      Highlight Es ist so. Es ist absolut kein einfacher Weg sich auf die Suche zu machen. Aber für MICH gilt "gib niemals auf für etwas das dir sehr wichtig ist". Hör auf dein Herz, es wird dir zeigen was der nächste Schritt ist. Und wenn du nicht mehr kannst, dann mach eine Pause. Lass los und plötzlich öffnet sich wieder eine Tür die dich deinem Ziel näher bringt. Ich wünsche dir von Herzen, dass Du Deinen Weg findest.
      3 0 Melden
  • Baba 16.08.2018 14:09
    Highlight Ein trauriger Bericht. Ich wünsche Frau Kavitha Küttel von Herzen viel Kraft und dass Sie die Antworten auf ihre Fragen bald bekommt.

    Für alle, die sich mit dem Thema auseinandersetzen möchten, kann ich das feine Buch "Seitensprungkind" empfehlen - die Autorin, selbst adoptiert, beschreibt darin ihren Weg zu sich selbst. Auch bei ihr hat die Geburt ihres Kindes sehr viel ausgelöst.
    20 1 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:09
      Highlight Ich kenne die Autorin. Eine liebenswürdige tolle Frau.

      Danke herzlich für die Wünsche.
      3 0 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 16.08.2018 14:07
    Highlight Unsere Mutter ist bereits 66 und 'Anonymität' ihrer Herkunftsfamilie väterlicher Seite hat ihr wahrhafte Identitäts -Probleme beschert. Ich vermute, nicht der biologische Aspekt sondern emotionale Verbindung entscheiden ob man sich in einer Familie "zuhause fühlt", ob man Wurzeln schlagen kann die Halt, Identität geben... Ich kann gut nachvollziehen wie es S. ergeht, fühle mit ihr mit und wünsche ihr, sie möge das finden was ihr fehlt...Das kann allerdings auftauchen in auch in nicht-menschlicher Form...✊✊✊
    10 2 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:17
      Highlight Es ist definitiv der emotionale Aspekt der überwiegt. Ich kenne einige Adoptiert die es sehr sehr gut getroffen haben.
      Entweder die Chemie stimmt oder eben nicht. Als Kind hast Du leider keine Wahl. Du musst Dich dem fügen was Du bekommst. Auf jedenfall in unseren Situationen.
      Ich denke wir hatten niemals eine Chance zueinander zu finden, da beide Parteien sehr schweres erlebt haben in der Kindheit. Und wenn man nicht an sich selbst arbeitet beeinflusst das jede weitere Beziehung.

      Ich habe mein Glück im Hier und Jetzt schon gefunden. Meine Familie und mein Job machen mich glücklich. 😉
      3 0 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 18.08.2018 12:29
      Highlight Das freut mich für dich umso mehr... in meinen Augen sehe ich es als 'Bestätigung' dass du eine kraftvolle, positiv ausgerichtete Seele bist.
      Da ich selber auch recht 'anspruchvolles Leben' hinter mir habe, bin ich soweit zu glauben dass es, egal wie absurd es war was wir durchgemacht haben, einen langfristigen Sinn macht... Vielleicht lernen wir in krassen Umständen den ersehnten Hafen in uns zu finden, auf uns zu bauen, Potenzial zu wecken das brach lag...
      Mögen wir alle unsere Substanz bestmöglich entfalten✊)
      1 0 Melden
  • Ms. Song 16.08.2018 12:09
    Highlight Mein Grossvater war ebenfalls adoptiert. Die Suche nach seiner leiblichen Mutter war enorm schwierig und ernüchternd. Es gaben sich einige als seine Mutter aus und wollten schlussendlich nur Geld. Auch Beamte wollten sich für Informationen bezahlen lassen. Er hat seine Mutter gefunden. Leider hat sich nicht erfüllt, was er sich erhofft hatte. Sie haben sich nur 2-3 mal getroffen und als es auch dort nur Geld gefordert wurde, nahm er Abstand. Das hat ihn ein Stück weit gebrochen.

    Ich würde niemals ein Kind aus dem Ausland adoptieren. Diese Menschen bleiben oft zwischen den Welten hängen
    100 11 Melden
    • Zerpheros 16.08.2018 13:14
      Highlight Man kann sich allerdings auch auf der Position zwischen den Stühlen häuslich einrichten. Das ist so, wie wenn das Gefühl, nicht wirklich dazugehören, eben einfach dein Zuhause wird. Es gibt in diesem Zuhause ein paar Ecken, die du nicht gerne magst, aber du arrangierst dich. Und vielleicht gelingt es dir, diese Ecken irgendwann so zu verändernn, dass du sie sogar ein bisschen magst.
      41 0 Melden
    • Lauwärmer 16.08.2018 13:52
      Highlight Sehr gute Metapher Zerpheros, danke dir dafür.
      18 0 Melden
    • Ms. Song 16.08.2018 14:32
      Highlight @Zerpheros

      Das ist natürlich möglich und es gibt bestimmt ganz viele Adoptierte, die glücklich sind.
      In meinem Umfeld gibt es ein paar Adoptierte (meine Familie hat wohl Fruchtbarkeitsprobleme) und alle haben diese Zerrissenheit in sich. Diese Sehnsucht nach der leiblichen Mutter und die Erwartung, dass zu ihr eine natürliche starke Verbindung besteht. Wenn das Kind dann noch aus einem anderen Kulturkreis kommt, kann die Sehnsucht nach der anderen Kultur überwältigend sein.
      17 2 Melden
    • Rainbow Pony 16.08.2018 19:42
      Highlight @Ms. Pond: ich finde das sehr interessant. Ich selber kenne meine Eltern und habe eine völlig andere Ausgangslage. Was mich und die Kulturkreise angeht, fühle ich aber ähnlich. Ich bin ein Stück weit im Ausland aufgewachsen, im Land meines Vaters. Nun bin ich seit ich 13 bin in der Schweiz, bin hier zur Schule, hier studiert und Militär gemacht. Nichts verbindet mich mehr mit meiner zweiten Heimat. Und dennoch spüre ich sie ab und zu. Diese Wehmut einer unerklärlichen Zerrissenheit und die unbeantwortbare Frage des „was wäre wenn wir geblieben wären“? Das kann tatsächlich überwältigend sein.
      6 1 Melden
  • Rainbow Pony 16.08.2018 11:56
    Highlight Wie traurig. Ich wünsche es ihr sehr, dass sie Aufklärung und Ruhe findet. Eine Sache, die für mein Empfinden wichtig ist: Kinder müssen ihren Eltern *nie* dankbar sein - adoptiert oder nicht. Viel Glück und Kraft auf deinem Weg!
    142 7 Melden
    • Mac Clay 16.08.2018 19:13
      Highlight Genau, dankbar sein das man hier ist statt dort, das kriegte ich oft zu hören,... von meiner Adoptivmutter, das Verhältnis ist bis heute gestört und ich bin mittlerweile 40+
      7 1 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:22
      Highlight Ich denke Dankbarkeit gegenüber Menschen und das Leben allgemein ist bis zu einem gewissen Grad schon wichtig. Dankbarkeit ist für mich auch Wertschätzung.
      Aber man sollte es nicht von anderen verlangen oder erwarten.
      Vielen herzlichen Dank für die lieben Wünsche.
      4 0 Melden
  • Röschtigraben1 16.08.2018 11:55
    Highlight Was für ein berührender Bericht. Danke watson, bitte mehr davon
    Ich wünsche ihr viel Glück auf ihrer weiteren Suche
    97 3 Melden
    • Sakuntala 18.08.2018 10:24
      Highlight Vielen herzlichen Dank für die Wünsche.
      3 0 Melden

Da werden Schweizer Eltern grün vor Neid: In Berlin und Co. ist die Kita neu gratis

Viele deutsche Familien können sich das Geld für die Kinderkrippe künftig sparen. Ab dem 1. August fallen die Eltern-Gebühren in verschiedenen Bundesländern weg. In der Schweiz diskutiert das Parlament derweil darüber, ob ein Förderprogramm für neue Kita-Plätze gestoppt werden soll.

Kinderbetreuung? Kostenlos! Was utopisch klingt, ist für Familien in Deutschland bald vielerorts Realität. Berlin ist das erste Bundesland, das per 1. August die Kita-Gebühren komplett abschafft. Egal, ob sie ihre Kinder in die Kita oder zu einer Tagesmutter schicken – die Eltern erhalten Ende Monat keine Rechnung dafür.

Auch in anderen deutschen Bundesländern tut sich etwas. In Niedersachsen und Hessen ist die Kinderbetreuung ab 1. August für Kinder ab drei Jahren beitragsfrei, wie der …

Artikel lesen