Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Trump-Regierung will TikTok verbieten – doch so einfach ist das nicht



In der US-Regierung gibt es offenbar Bestrebungen, die beliebte chinesische Social-Media-App TikTok zu verbieten. Das deutete US-Aussenminister Mike Pompeo in einem TV-Interview bei Fox an, wie Reuters berichtet.

TikTok ist dabei nur das bekannteste Beispiel, denn wie Pompeo sagte, prüfe man ein generelles Verbot von chinesischen Social-Media-Apps. Damit könnten also auch Apps wie WeChat oder Weibo unter dieses Verbot fallen.

epa08532053 A close-up shows an application 'TikTok' on a smart phone in Berlin, Germany, 07 July 2020. US State Secretary Pompeo on 06 July 2020 siad the US was 'looking at' a ban of Chinese social media apps including the popular video-sharing app TikTok. TikTok and many other social media messenger apps have announced over the course of the week that they would be making changes in their Hong Kong operations in consequence to the disputed security law which was imposed by China and coming into force.  EPA/HAYOUNG JEON

TikTok ist eine der am schnellsten wachsenden Social-Media-Plattformen. Bild: keystone

Pompeo meinte, er wolle zwar Präsident Trump nicht vorgreifen, allerdings sei solch ein Verbot definitiv etwas, was die Regierung aktuell prüfe. Als Begründung führt Pompeo den angeblich bedenklichen Umgang von TikTok mit User-Daten an. Es wird befürchtet, dass chinesische Unternehmen zur Kooperation mit der chinesischen Regierung und den Geheimdiensten des Landes gezwungen werden könnten.

Pompeo warnte US-Amerikaner daher ausdrücklich davor, sich die App herunterzuladen – ausser, man wolle seine Daten in den Händen der Kommunistischen Partei Chinas sehen.

Umsetzung rechtlich schwierig

Pompeo verglich TikTok mit Huawei und ZTE. Die chinesischen Technologiekonzerne wurden beide vom 5G-Netzausbau in den USA ausgeschlossen – wegen Spionagebedenken. Huawei wurde im Frühling 2019 sogar auf eine schwarze Liste gesetzt, wodurch US-Unternehmen nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung mit Huawei Geschäftsbeziehungen pflegen dürfen.

Ganz so einfach wie bei Huawei wird die Einschränkung von Apps für die US-Regierung aber nicht. Zwar ist das technisch durchaus möglich, wie unter anderem China mit seiner «Chinese Wall» beweist – rechtlich dürfte das aber eine ziemlich heikle Angelegenheit werden. Zumindest gibt es aktuell noch keinen Präzedenzfall, der es der Trump-Regierung ohne weiteres erlauben würde, eine App landesweit zu sperren.

In einem ersten Schritt könnte die Regierung versuchen, TikTok von Verträgen mit US-amerikanischen Regierungseinrichtungen abzuhalten. Anders als bei Huawei oder ZTE dürfte das für TikTok aber nicht wirklich ein Problem sein.

Trotzdem wurde TikTok in einem ersten Schritt zumindest schon einmal von Arbeits-Handys von Regierungsmitarbeitern verbannt. Hier muss man aber auch sagen, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Mobilgeräte von Regierungsangestellten nur limitierten Zugang zu Apps haben.

Ein weiterer Schritt, den die US-Regierung anstreben könnte, ist, US-Investmentfirmen zu verbieten, in chinesische Software zu investieren. Die zuständige Abteilung, das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS), die ausländische Investitionen überwacht, hat bereits 2019 eine Untersuchung gegen TikTok wegen Sicherheitsbedenken eröffnet. Je nachdem, wie diese Untersuchung ausfällt, könnte sie als Grundlage dienen, um das Investment-Verbot durchzusetzen.

TikTok weist Vorwürfe zurück

Könnte die Trump-Regierung das Verbot für chinesische Apps trotzdem durchsetzen, wäre dies ein herber Schlag für TikTok. Erst vor kurzem hat Indien, einer der wichtigsten Märkte für TikTok, die App verboten. Würden nun die USA nachziehen, verlöre TikTok innert kürzester Zeit hunderte Millionen User.

Entsprechend entschieden weist TikTok die Vorwürfe bezüglich einer Kooperation mit der chinesischen Regierung zurück. Man habe niemals Daten an die Regierung weitergegeben und werde dies auch nie tun.

TikTok sieht sich seit Monaten massiven Vorwürfen bezüglich Datenschutz ausgesetzt. Erst Ende Juni hat das Unternehmen wohl auch deswegen eine europäische Zentrale in Irland eröffnet. So sollen die User-Daten europäischer Nutzer angeblich besser geschützt werden können.

Ebenfalls hat TikTok erst im Mai Kevin Mayer als neuen CEO eingesetzt. Mayer hatte zuvor bei Disney als Head of Streaming den neuen Streaming-Dienst Disney Plus auf den Weg gebracht. Der US-Amerikaner soll die globale Expansion vorantreiben und wird sich damit auch den Datenschutzbedenken der US-Regierung annehmen.

Trump ist sauer auf TikTok

Die US-Regierung hegt schon länger Bedenken gegen TikTok. Dennoch dürfte kürzlich ein Ereignis den Fokus von Präsident Trump verstärkt auf die App gelenkt haben. Der Grund: Am 21. Juni geriet die erste öffentliche Massenveranstaltung von Donald Trump in Tulsa zu einer kleinen Blamage, da die Zuschauerränge mehrheitlich leer blieben.

Verantwortlich dafür könnte eine Protestaktion von TikTok-Usern gewesen sein. Hunderttausende TikToker sollen im Vorfeld immer wieder Tickets für die Trump-Kundgebung reserviert haben, um sie dann verfallen zu lassen.

Mit der Protestaktion wollten die User das erreichen, was schliesslich eingetreten ist: Das Auditorium mit 19'000 Plätzen sollte möglichst leer sein, als Trump seine Rede hielt. Es kamen gar so wenige Zuschauer, dass eine geplante Videoübertragung ausserhalb des Gebäudes abgesagt wurde.

People begin to fill the arena floor before a campaign rally for President Donald Trump at BOK Center in downtown Tulsa, Okla., Saturday, June 20, 2020. (Matt Barnard/Tulsa World via AP)

Die Zuschauer blieben mehrheitlich aus – auch wenn Trump davon nichts wissen wollte. Bild: keystone

Dass Trump darüber nicht sehr erfreut war, erscheint da sehr naheliegend. Mit der Aktion haben die TikTok-User Öl in ein Feuer gegossen, das seit geraumer Zeit brennt. Präsident Trump hatte im Mai angekündigt, einen Feldzug gegen soziale Medien zu starten, nachdem Twitter einige seiner Tweets als unwahr gekennzeichnet hatte.

EU leitet Untersuchung ein

Dennoch: Mit den Bedenken wegen des mangelnden Datenschutzes stehen die USA und Indien nicht alleine da. Auch in Europa sieht sich TikTok mit wachsender Kritik konfrontiert. Mitte Juni hat der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) angekündigt, das Unternehmen genauer zu untersuchen. Eine eigens eingerichtete TikTok-Task-Force soll nun die Einhaltung der Datenschutzverordnung (DSGVO) überprüfen.

Dank der Task-Force soll der EU-Ausschuss ein besseres Verständnis darüber erhalten, wie TikTok Daten verarbeitet. Vor allem beim Thema Gesichtserkennung gibt es einige Bedenken, da diese in Europa vermutlich keine rechtliche Grundlage habe. Im Endeffekt soll die Task-Force so ein koordiniertes Vorgehen der EU gegen TikTok ermöglichen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Realität vieler Frauen – sexuelle Belästigung und Altagssexismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Resistance 11.07.2020 07:23
    Highlight Highlight Eine kommunistische Diktatur und ihre lustigen apps..... ich finde man sollte noch viel mehr verbieten...
  • Ruffy 11.07.2020 06:51
    Highlight Highlight Während in China alle populären westlichen apps gesperrt sind, sind bei uns alle chinesischen erlaubt. Da darf man gerne mal kontern.
    • bebby 12.07.2020 10:03
      Highlight Highlight Und sich damit auf dasselbe Niveau in Sachen Redefreiheit stellen.
    • Ruffy 12.07.2020 10:29
      Highlight Highlight Das hat doch mit redefreiheit nichts zu tun, in den USA kann auch trotz tiktok verbot noch jeder sagen was er will. In china siehts etwas anders aus... mit oder ohne google stecken die uiguren in vernichtungslagern...
  • John Galt 10.07.2020 21:49
    Highlight Highlight Dann muss sich China die Daten halt über Facebook organisieren (Cambridge Analytica), oder sie arbeiten mit Clearview (Gesichtserkennung) zusammen.

    TikTok ist hat eine viel zu kleine Zielgruppe um wirklich etwas großes mit den Daten anfangen zu können, und in 5 Jahren interessierte sowieso niemanden mehr.

    Bei Google sieht das etwas anders aus, hallo Alexa...
    • Kenshiro 10.07.2020 22:09
      Highlight Highlight Und bei Amazon "hey google"
  • blueberry muffin 10.07.2020 21:23
    Highlight Highlight Wurde er getrollt und jetzt verbietet er TikTok um den US Teenies eins auszuwischen. Eine grössere Lachnummer gibts nicht. Was für ein Clown.

    Die einzigen grösseren Witzfiguren sind seine Fans.
  • Joe 'Barack America' Biden 10.07.2020 20:39
    Highlight Highlight Wer meint das sei primär nur ein Trump (oder sogar US) Thema, der macht es sich extrem zu einfach:

    https://amp.hothardware.com/news/tiktok-reverse-engineered-beware-privacy

    Amazon ist klug und wartet nicht auf die Politik:
    https://www.businessinsider.com/amazon-tells-employees-to-delete-tiktok-due-to-security-risks-2020-7
  • Ökonometriker 10.07.2020 18:37
    Highlight Highlight Ein Verbot ist definitiv der falsche Weg. Es müssten allgemein gültige Richtlinien für den Datenschutz und die Datenhaltung formuliert werden. Quasi ein US-GDPR. Auch Europa könnte sein GDPR für Unternehmen mit mehr als z.B. 1 Million User verschärfen.
  • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 18:31
    Highlight Highlight Das war ja fast abzusehen nachdem TikTok user das stable genius vorgeführt haben, dass da noch das kommen muss
  • α Virginis 10.07.2020 17:30
    Highlight Highlight Wieso nicht Twitter verbieten? Genau so unsicher und voller Trump-Lügen, wären doch schon zwei Gründe? Hmm... Lustige Logik
  • Siru 10.07.2020 15:50
    Highlight Highlight Rä-bääh! Die haben böse Sachen über mich gesagt, mach die weg! Wää-hä-hä-häää!😭
  • Kenshiro 10.07.2020 15:31
    Highlight Highlight Die Diskussionen finde ich ziemlich beängstigend.

    Viele hier stellen die USA an den Pranger (was ja eigentlich ok ist, wegen NSA, PRYSMA ETC.) und im gleichen Atemzug verteidigen die eine chinesische App die keine richtige Datenschutzerklärung besitzt?

    Es ist problematisch dass die App Biometrische Daten sammelt, es ist problematisch wenn in den Datenschutzerklärung nicht geklärt wird WAS mit diesen Daten passiert, wie lange diese gespeichert werden und wo diese gespeichert werden etc.etc.Wenn die CCP Zugriff auf diese Daten haben sollten, dann MUSS diese App verschwinden, Punkt.Sorry Kids!
    • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 18:46
      Highlight Highlight Wenn sie (USA) es wenigstens so begründen würden... Aber da dies nicht geschehen ist, denke ich, dass die beweggründe andere waren. Offtopic: Bei Huawai fehlt noch heute der Nachweis welcher selbst von renommierten Sicherheitsexperten nicht nachgewiesen werden konnte.
      https://www.theverge.com/2019/3/17/18264283/huawei-security-threat-experts-china-spying-5g
      Das beste argument hier ist noch, dass sie durch ein Update eine backdoor aufspielen könnten... Also wie jeder andere Konzern der irgendwie software verteilt das auch könnte. Bei TT ist das Problem hingehen deutlich offensichtlicher.
    • blueberry muffin 10.07.2020 21:25
      Highlight Highlight Gut das du auch wieder Trumps fadenscheinige Begründung für sein Verbot verteidigst.
    • Ueli der Knecht 10.07.2020 23:53
      Highlight Highlight "im gleichen Atemzug verteidigen die eine chinesische App die keine richtige Datenschutzerklärung besitzt?"

      Hier die richtige Datenschutzerklärung von TikTok (für Deutschland):
      https://www.tiktok.com/legal/privacy-policy?lang=de

      Vielleicht liest du das dann mal durch, @Kenshior, um zu bemerken, dass du von völlig falschen Prämissen ausgehst, weil praktisch nichts von dem, was du behauptest, wahr ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiedergabe 10.07.2020 14:13
    Highlight Highlight Was die US-Regierung damit sagen will ist:
    "Achtung Vorsicht Leute, die Chinesen könnten mit chinesischen Firmen das Gleiche machen, was wir mit unseren Firmen seit Jahren exzessiv betreiben."
  • TanookiStormtrooper 10.07.2020 13:43
    Highlight Highlight Trump regt sich mehr darüber auf, dass die (Sozialen)Medien nicht in seinem Sinne berichten. Gäbe es eine App die alle Daten nach China, den Iran oder Nord Korea schickt, aber 100% Pro-Trump ist, hätte Donald kein Problem damit. Und solange bei den Amis Prysm noch läuft, sollten sie dem Ball etwas flach halten. Datenschutzvergehen stören sie eigentlich nur, wenn nicht sie die ganzen Daten sammeln. 🤷‍♂️
    • Militia 10.07.2020 18:17
      Highlight Highlight Soziale Medien berichten ja eigentlich nicht so viel. Viel eher kann jeder dort frei seine Meinung sagen. Und damit scheint Donnie ein Problem zu haben... Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!
  • sowhat 10.07.2020 13:23
    Highlight Highlight Na ja, für Amerikaner ist es wohl weniger schlimm, wenn ihre Daten bei den Chinesen landen, als bei amerikanischen Firmen. Auf diese Firmen können amerikanische Gerichte zugreifen, wenns drauf ankommt.
    Wenn einer also mal einen getroffen hatt der in vier Jahren was ausfrisst, dann ist das Risiko dann höher ins Kreuzfeuer zu kommen.
  • Chromosom 10.07.2020 13:19
    Highlight Highlight Trump hin oder her. TikTok ist wirklich problematisch. Nicht das Facebook, Google und Apple das nicht wären, aber TikTok setzt ordentlich einen drauf.

    En Apllikationsentwickler het TikTok mit reverse engineering norbaue. Genauers chame uf reddit lese:

    https://www.reddit.com/r/videos/comments/fxgi06/not_new_news_but_tbh_if_you_have_tiktiok_just_get/fmuko1m?utm_medium=android_app&utm_source=share
    • Normi 10.07.2020 15:59
      Highlight Highlight Zusammenfassung vom Reddit Beitrag
      "Bei meiner Arbeit Ich bin derjenige, der herausfindet, wie Apps funktionieren.

      Es als Werbeplattform zu bezeichnen, ist eine Untertreibung. TikTok ist im wesentlichen Malware, die sich an Kinder richtet. Verwenden Sie TikTok nicht. Lass es nicht von deinen Freunden und deiner Familie benutzen."
    • rburri38 10.07.2020 18:16
      Highlight Highlight Traurig aber wahr: Es interessiert einfach keinen. Ausser natürlich, wenn es die SwissCovid App ist, dann ist es böse. Sonst? Alles drauf hauen was nur geht, ob China, USA oder Timbuktu, spielt keine Rolle. Siehe Snowden, hat nicht viel gebracht. Leider.
  • Martinus72 10.07.2020 13:13
    Highlight Highlight Waaaas? Unternehmen könnten zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst oder der Regierung gezwungen werden??? Nein, wo habe ich denn so was schon mal gesehen?? Ach ja, in den USA wo Amazon, Microsoft, Google, etc die Userdaten (auf Servern in den USA) herausgeben müssen.
    • Swen Goldpreis 10.07.2020 14:16
      Highlight Highlight Also ich erinnere mich da an etwas anderes: Nämlich an eine jahrelanges juristisches Hickhack zwischen der US-Regierung und Apple. Die Firma hatte sich standhaft geweigert, ein Handy zu entsperren und wenn ich mich richtig erinnere, dann hat sich Apple am Ende gegen den Geheimdienst durchgesetzt. Also so einfach wie du das hier schilderst, ist es definitiv nicht.
    • Normi 10.07.2020 16:02
      Highlight Highlight @Swen Goldpreis

      Stimmt, die US-Regierung hat das iPhone dann mit einem "Zero Day Exploit" geknackt, wenn ich mich richtig erinnere
    • Seuli 10.07.2020 16:20
      Highlight Highlight @Swen Goldpreis
      Aepfel und Birnen.... bei deinem Beispiel ging es um die Daten *auf* dem Telefon, nicht um die Daten *bei* Apple/Google/Facebook.

      Dann ging es nicht um Geheimdienste sondern um Strafverfolgung. Die amerikanischen Geheimdienste haben die Leitungen/Kabel schon lange angezapft und lesen alles mit, oder erinnert sich bereits niemand mehr an Snowden? Crypto AG?
    Weitere Antworten anzeigen
  • der_senf_istda 10.07.2020 13:10
    Highlight Highlight Für einmal bin ich voll auf der Linie mit den Amerikanern. China ist uns feindlich gesinnt, sie sind gegen liberale Gesellschaften und bekämpfen/destabilisieren diese vo sie nur können. Menschen, die nicht Han-Chinesen sind, sind in den Augen der Chinesen Menschen zweiter Klasse.

    Für mich ist deshlab klar:
    kein Handel mit China, keine Firmenübernahmen durch Chinesen, keine Technologie nach China und schon gar keine Mobilfunktechnologie aus China.
    • sonwat 10.07.2020 13:40
      Highlight Highlight Mal schnell 1/5 der Weltbevölkerung in einen Topf geworfen..hab selten so gelacht. Ersetzen Sie doch mal *China mit *Chinesischer Zentralregierung dann können wir nochmal diskutieren.
    • Normi 10.07.2020 16:11
      Highlight Highlight @sonwat

      Es ist mehr als offensichtlich das "der_senf_istda" die Winnie Puuh Diktatur meint...🤦‍♂️🤦‍♀️
      Benutzer Bild
    • der_senf_istda 10.07.2020 16:56
      Highlight Highlight Ich weiss nicht was "der Chinese" denkt, sie dürfen sich ja nicht frei äussern.
      Du kannst gerne "China" durch "Chinesische Zentralregierung" ersetzen, den die Zentralregierung IST China und die sitzen fest im Sattel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 10.07.2020 13:10
    Highlight Highlight Streisand-Effekt in 3... 2... 1...
  • RAZZORBACK 10.07.2020 12:58
    Highlight Highlight Warum sollte Tik Tok nicht verboten werden?
    Die Chinesen blockieren ja auch fast alles das vom Westen kommt.
    • Nick Name 10.07.2020 13:23
      Highlight Highlight Was ist denn das für eine Argumentation?
      Sind wir wieder im Sandkasten gelandet?
  • larssagesser 10.07.2020 12:54
    Highlight Highlight Und wer hier spricht von: „Wer im Glashaus sitzt...“. Euch scheint allen nicht bewusst zu sein, dass China eine andere Nummer ist. Ja, die US-Geheimdienste können auch auf Daten zugreifen, dafür braucht es aber heftige Gründe. Das FBI wollte ja schon paar mal dass Apple iPhones entsperrt, haben sie aber nicht gemacht. In China ist das anders. Da sind Huawei, TikTok usw. sozusagen der Geheimdienst selbst, weil alles verstaatlicht ist. Wer sich ein bisschen mit China beschäftigt weiss: JEDES grosse Unternehmen in China MUSS direkten Draht zur CCP/Regierung haben, sonst überlebt die Firma nicht.
    • Pafeld 10.07.2020 13:09
      Highlight Highlight Aha. Die NSA arbeitet nur mit Material das aus begründetem Verdacht anfällt?
      Die NSA filzt selbst Datenströme aus dem Ausland, die über US Server geleitet werden. Erzähl keinen Käse. Die USA sind keinen Deut besser. Deren Motiv ist nur aus unserer Sicht "nobler".
    • Die_andere_Perspektive 10.07.2020 18:50
      Highlight Highlight Google mal nach "Clearview" bei dieser US Firma werden sogar die Chinesen blass vor neid
    • blueberry muffin 10.07.2020 21:32
      Highlight Highlight Apple ist die Ausnahme. Microsoft, Cisco und viele anderen kooperieren mit der NSA. Hast Snowden wohl verschlafen?
  • larssagesser 10.07.2020 12:50
    Highlight Highlight Kurz als Nebeninfo: Das mit TikTok hat nichts mit der Wahlveranstaltung in Tusla zu tun, das CFIUS hat TikTok schon seit letztem Jahr auf dem Schirm.
    Solange China die westlichen Social Media Apps sperrt, sollten auch hier die chinesischen Apps verboten werden, ganz einfach. Solange auch China keine Firmenübernahmen erlaubt, sollten auch keine Firmen mehr von Chinesen übernommen werden dürfen. Die CH-Pharmariesen kaufen immer wieder US-Startups auf. Somit sollten auch US-Firmen Zugang zum CH-Markt haben. Aber eine China-Firma aufkaufen... unmöglich! Und so sollte es auch umgekehrt sein.
    • Pascal Scherrer 10.07.2020 12:55
      Highlight Highlight Es steht ja auch so im Text, dass die CFIUS bereits 2019 eine Untersuchung eingeleitet hat.

      Und es steht auch im Text, dass die USA TikTok schon länger im Auge hat.

      In Bezug auf Tulsa steht nur, dass TikTok deswegen wohl auf Trumps Radar erschienen ist.

      Kann es sein, dass du den Text nur überflogen hast?
    • Hierundjetzt 10.07.2020 13:01
      Highlight Highlight Nebeninfo II: Beteiligung ist nur via max 50:50 Joint Venture, lies zusätzliche Tochterfirma, möglich.

      Technologietransfer nach China ist dabei zwingend.

      Doofe Westleee: Seine eigene Konkurrenz basteln, können wir 💪🏼 ...*hüstel wo ist mein CEO-Bonus?
    • larssagesser 10.07.2020 13:02
      Highlight Highlight Ich habe den Text tatsächlich überflogen. Aber mir war bewusst vom Tag 1 als das in Tusla war, dass die Medien nun umso mehr darüber berichten werden, obwohl TikTok schon vorher die Zielscheibe war (nicht nur in den USA, wie auch im Text geschrieben). In Europa hat man davon leider wie immer etwas verspätet gehört. Darum ist es lächerlich erst jetzt über die ganze TikTok-Zeugs zu berichten. Aber ganz ehrlich: Das in Tusla hätte man auch auf Instagram oder Twitter organisieren können, das hat also nichts mit TikTok an sich zu tun. Aber mein Hauptpunkt ist sowieso nach dem ersten Satz ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Vogel 10.07.2020 12:50
    Highlight Highlight In China landen die Daten bei der Kommunistischen Partei. In den USA bei der NSA. Was ist schlimmer?
    • der_senf_istda 10.07.2020 13:05
      Highlight Highlight China
    • larssagesser 10.07.2020 13:09
      Highlight Highlight Ernsthaft? Erstens: was schlimmer ist dürfte wohl jedem klar sein. In den USA kommt man als Ausländer hinter Gitter, wenn man einen Terrorakt geplant hat. In China kommt man als Ausländer hinter Gitter wenn man ein falsches Wort über Xi sagt. Zweitens: Und nein, die Daten in den USA kommen nicht so einfach zur NSA. Erinnern Sie sich an die Vorfälle als das FBI Apple aufforderte Handys zu hacken. Apple hat abgelehnt. So etwas in China ist unvorstellbar. Wäre aber auch gar nicht nötig, denn chinesischen Firmen sind nicht Firmen, sondern staatliche Tochterinstitute...
    • Peter Vogel 10.07.2020 17:17
      Highlight Highlight @larssagesser
      Das war eine rhetorische Frage.
      Apple sollte bei einer korrekten device encryption auch nicht die Möglichkeit haben seine eigenen Geräte zu entschlüsseln. Falls doch wären Apple Geräte ein massives Sicherheitsproblem für Unternehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 10.07.2020 12:37
    Highlight Highlight Das ich nicht lache.

    Am schluss wird einfach ein US Unternehmen gegründet mit dubiosen Investoren und same shit, different name.
  • Tschowanni 10.07.2020 12:30
    Highlight Highlight Als ob die USA nicht gerne Daten sammeln und auf Verlangen nicht mit der Regierung zusammenarbeiten müssten. Sowas von Scheinheilig.Ich denke es geht eher darum dass, vorallem auf TikTok, vermehrt Absprachen stattfinden wie gegen und um Trump, himself geschadet und boykottiert werden könnte
    • Hierundjetzt 10.07.2020 13:19
      Highlight Highlight TikTok ist ein Kindernetzwerk.... 😂😂😂
  • Karl Marx 10.07.2020 12:26
    Highlight Highlight Alles westlichen "Social" Media Apps sind in China verboten. Wieso lassen wir alles von China zu?
    • Hansdamp_f 10.07.2020 12:43
      Highlight Highlight Leider gibt es "den Westen" nicht, die USA schaut nur noch für sich.

      Aktuell können Sie wählen, ob Sie den Amis Ihre Daten abliefern wollen, oder den Chinesen. Oder natürlich beiden.
    • Tschowanni 10.07.2020 12:47
      Highlight Highlight Wieso übernehmen wir nicht auch gleich den Führungsstil von China, die Arbeitszeiten, die Überwachung, die Zensur? Fragen über Fragen
    • glass9876 10.07.2020 12:56
      Highlight Highlight @ Karl: warum verbieten wir nicht alles aus China UND den USA? Es ist falsch, hier eine Seite zu ergreifen.
      Und bei der Hardware, auch verbieten? Dann bleibt unter dem Strich nur noch die Software, die läuft dann auf einem fiktiven Smartphone! Hahaha!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lkay 10.07.2020 12:21
    Highlight Highlight Wie immer prescht die Trump Administration völlig falsch vor. Tiktok und Co. sind Datenkraken denen Datenschutzgesetze egal sind. Aufgabe der Regierung ist es nun dafür zu sorgen, dass die Gesetze sich geltend gemacht werden. Stattdessen wird wiedermal lauthals gegen China geschimpft und die Fäuste geschwungen.
  • Pius C. Bünzli 10.07.2020 12:14
    Highlight Highlight Wer im Glashaus sitzt..
    • larssagesser 10.07.2020 13:04
      Highlight Highlight Sie scheinen sich wohl mit China nicht wirklich auszukennen. Denn sonst wüssten Sie, dass der Datenfluss zwischen Google und der US-Regierung tausend mal kleiner ist als der Datenfluss zwischen chinesischen Unternehmen (welche de facto dem Staat gehören) und dem chinesischen Staat. Da müssen sich nochmal über die Bücher. US-Unternehmen haben sich bis jetzt nicht sehr kooperationsbereit gezeigt Daten an die Regierung weiter zu geben. In China gibt es diese Option gar nicht: entweder du kooperierst, oder du verschwindest vom Markt...
    • Pius C. Bünzli 10.07.2020 17:41
      Highlight Highlight Sie denken also die NSA hat keinen Zugriff auf Ihr Gmail Konto? Die haben sogar Zugriff auf Angies Handy..

      Es geht nich darum wer mehr Zugriff hat oder den höheren Datenfluss. Es geht darum dass es überhaupt einen Datenfluss gibt..
  • iudex 10.07.2020 12:14
    Highlight Highlight Entsprechend entschieden weist TikTok die Vorwürfe bezüglich einer Kooperation mit der chinesischen Regierung zurück. Man habe niemals Daten an die Regierung weitergegeben und werde dies auch nie tun.
    Benutzer Bild
    • Charivari 10.07.2020 13:12
      Highlight Highlight Mein Lieblingskommentar der Woche. Made my day🙌🏼
  • bernd 10.07.2020 11:59
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
    • Lupe 10.07.2020 14:07
      Highlight Highlight Häääääää, GaGa.......
  • JoeThrasher 10.07.2020 11:57
    Highlight Highlight Die USA und Datenschutz, dass ist genial 😂 Davon abgesehen dass ich von Weechat, TikTok etc. nichts halte, so sieht man aber wie „demokratisch“ man dort ist. Ich behaupte Trumps Sprüche in Social–Media sind viel härter unter der Gürtellinie als die meisten Aktionen gegen ihn.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.07.2020 12:42
      Highlight Highlight Aber die Aktionen gehen gegen ihn.
      Das erträgt sein zartes Ego einfach nicht.🤣
  • KoSo 10.07.2020 11:56
    Highlight Highlight lustiger Mann
    „was nicht nach meiner, Pfeife tanzt wird verboten!“
    • Sotschidemokrat alias Tropenkopf 11.07.2020 03:11
      Highlight Highlight Frag mal in Indien nach warum die App verboten ist ;)

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel