International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weisse Strände, blaues Meer: Viele Backpacker zieht es nach Bali. Doch nicht alle haben das nötige Kleingeld dafür. Bild: AP/AP

Immer mehr Touris betteln in Asien um Geld – auf Bali schreiten jetzt die Behörden ein

Auf Twitter kursieren derzeit zahlreiche Bilder von Backpackern, die in asiatischen Ländern wie Vietnam, Thailand und Indonesien um Geld betteln. Nun gehen die balinesischen Behörden gegen die unbeliebten Bettler vor.

helene obrist



Destinationen wie Bali, Thailand oder Vietnam gelten als Backpacker-Paradies. Einige der Reisenden scheinen aber nicht das nötige Kleingeld dafür zu haben. Statt zu arbeiten oder zurückzufliegen, setzen sich einige der Touristen auf die Strasse und betteln um Geld – und empören damit gerade die Netzgemeinschaft.

«In einem Land, in dem 220 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze leben, bettelt dieser junge Herr mit einer Wasserflasche um Geld, damit er um die Welt reisen kann», empörte sich ein Twitter-User unter einem Bild eines westlichen Touristen, der mit einem Pappschild um Geld für seinen Reisetrip bettelt.

Eine indonesische Twitter-Userin schreibt: «Wenn ihr in die Ferien geht, dann seid finanziell darauf vorbereitet. Es ist eine Schande, dass Leute aus Industrieländern in Entwicklungsländern betteln!»

Den «Begpackern», wie sie auf Twitter bezeichnet werden (beg vom Englischen «begging» = betteln), geht es nun an den Kragen. Jedenfalls in Indonesien. Auf der indonesischen Insel Bali hat die Einreisebehörde damit angefangen, bettelnde Touristen an die jeweiligen ausländischen Botschaften zu verweisen.

«Wir haben viele Fälle von problematischen Touristen, in letzter Zeit sind sie entweder Australier, Briten oder Russen», wird ein indonesischer Beamter auf der Plattform Bored Panda zitiert. Man melde die Leute bei den Botschaften, dass diese ihre eigenen Bürger im Ausland überwachen können.

Auch in Thailand wird versucht, den «Begpackern» Einhalt zu gebieten. Dort versucht man, die Bettler bereits bei der Einreise abzuwimmeln. Wer sich im Land aufhalten will, muss nachweisen können, dass er über genügend Geld verfügt, um seinen Aufenthalt selbst finanzieren zu können.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Reisen mit Handgepäck: Die Entdeckung der Leichtigkeit

Mykonos ist eines der meistgebuchten Reiseziele

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Patho
08.07.2019 07:44registriert March 2017
Reisen ist ein Luxusgut und kein Menschenrecht, auch wenn es jedem gut tut sich auf Reisen mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen. Wenn man reisen will, soll man arbeiten und darauf sparen und nicht in den jeweiligen Ländern betteln. Es gibt in solchen Ländern Menschen, die betteln müssen, um sich für diesen, oder wenns gut läuft den nächsten Tag ernähren zu können. Da ist es eine Respektlosigkeit sondergleichen, wenn man für Luxus bettelt! Leider geht in userer Wohlstandsgesellschaft das Bewusstsein, dass es anderen ziemlich mies geht, zuweilen verloren...
121312
Melden
Zum Kommentar
3klang
08.07.2019 07:55registriert July 2017
Da setzt bei mir spontanes Fremdschämen ein...
95512
Melden
Zum Kommentar
Omega
08.07.2019 11:30registriert April 2016
Zahlt mich für meine Ferien, ich habe ein RECHT auf schöne gratis Ferien.. Während ihr alle hungert.
2111
Melden
Zum Kommentar
107

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel