DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«WOW...» Trump bricht sein Schweigen und schiesst gegen Comey zurück

09.06.2017, 12:4209.06.2017, 14:33

Der gefeuerte FBI-Chef James Comey nutzte die grosse Bühne und feuerte anlässlich der Anhörung vor dem Senatsausschuss gestern einige Salven in Richtung Donald Trump.

Trump selber verhielt sich auffällig ruhig. Kein Mucks machte er auf Twitter. Bis jetzt. 

In einer ersten direkten Reaktion auf die Senatsanhörung von Ex-FBI-Chef James Comey sieht sich US-Präsident Donald Trump in seiner Version der Dinge bestätigt. Trump sprach am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer «vollständigen und umfassenden Rehabilitation» seiner selbst.

Nach der Anhörung des gefeuerten FBI-Chefs James Comey vor dem US-Senat hat der Anwalt von US-Präsident Donald Trump am strafrechtliche Ermittlungen gegen Comey wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen ins Gespräch gebracht.

Comey: Trump hat «Lügen verbreitet»

«Heute hat Herr Comey zugegeben, dass er Freunden seine angeblichen Memos von diesen unter Vertrauensschutz stehenden Gesprächen weitergegeben hat, von denen eines nach seiner Aussage als Geheimsache eingestuft wurde», sagte Trumps privater Anwalt Marc Kasowitz am Donnerstag vor Journalisten in Washington.

Comey war zuvor stundenlang von US-Senatoren befragt worden. Dabei hatte er Trump vorgeworfen, dieser habe «Lügen» über die Umstände seiner Entlassung Anfang Mai verbreitet. Der Präsident habe dadurch sowohl ihn persönlich als auch das FBI «diffamiert», sagte Comey.

(aeg)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Jahr nach dem Kapitol-Sturm: So schlecht steht es um die US-Demokratie
Der Sturm auf das Kapitol in Washington vor einem Jahr war auch ein Angriff auf die amerikanische Demokratie. Eine Umfrage zeigt, dass immer mehr Leute am System (ver-)zweifeln.

In «normalen» Zeiten ist es eine Formalität: Zwei Wochen vor der Vereidigung eines US-Präsidenten versammelt sich der Kongress, um dessen Wahl durch das Electoral College offiziell zu bestätigen. Vor einem Jahr aber war gar nichts normal. Am 6. Januar 2021 stürmten hunderte fanatisierte Trump-Anhänger das Kapitol in Washington.

Zur Story